Grafstat Methoden

7. Artikel für die Schülerzeitung schreiben

14.5.2004

Didaktische Hinweise



Schülerinnen und Schüler dazu anzuregen, einen Artikel für die Schülerzeitung zu schreiben, ist aus mehreren Gründen sinnvoll:

1. Es wird ein Bezug zur Schülerzeitung hergestellt, dass heißt die Schüler/innen erfahren, dass es an ihrer Schule eine Möglichkeit gibt, sich als Schüler/in öffentlich zu äußern und dass man sich an dieser Stelle engagieren kann.

2. Die Schülerinnen und Schüler können erste Erfahrungen im professionellen Schreiben sammeln und durch einen (möglichen) Abdruck in der Schülerzeitung auch erfahren, wie es ist, sich öffentlich zu äußern. Das motiviert und ruft Verantwortungsgefühl hervor.

3. Sie lernen, einen Artikel mit Adressatenbezug und Aussageabsicht zu schreiben. Damit wird Schreibvermögen und Ausdrucksfähigkeit geübt.

4. Es gibt auch die Möglichkeit, einen Text über ein Sachthema, das im Unterricht erarbeitet wurde, in der Schülerzeitung zu veröffentlichen. So kann eine inhaltliche Diskussion über kontroverse gesellschaftlich-politische Themen in der Schule in Gang gesetzt werden.

Einsatzmöglichkeiten



Die Ergebnisse des Unterrichts zum Thema "Sinkende Wahlbeteiligung" in einen Artikel für die Schülerzeitung zusammenzufassen, kann ab Klasse 10 eingesetzt werden und eignet sich ausgezeichnet, um z.B. Veröffentlichungen in der lokalen Zeitungen vorzubereiten (siehe Methodenbaukasten).

Literatur



Eckhard Hanke u.a., Demokratie leben. Sozialkunde Rheinland-Pfalz/Saarland, Schroedel Verlag Hannover 1997, S. 145 (Methodenseite: Wir führen ein Interview durch).

Umfassendes und sehr gutes Arbeitsmaterial stellt die Wochenzeitung "Die Zeit" zur Verfügung gefördert von Brockhaus, Rowohlt und LAL Sprachreisen. Unter »www.zeit.de/schule« abrufbar.

Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) unterhält eine Projektgruppe "Zeitung und Schule", die umfangreiches Arbeitsmaterial erarbeitet haben. Über den Bildungsserver Learn-line zu erreichen: »www.learn-line.nrw.de/angebote/zeus« oder direkt »www.zeusteam.de« .




 
InterviewUnterrichtsprojekte mit Umfragen

Forschen mit GrafStat

Mit GrafStat, dem Programm zur Erstellung und Auswertung von selbst erstellten Umfragen, werden Schülerinnen und Schüler selbst zu Sozialforschern. Im Rahmen von aktuellen Themen wie Wahlen, Mobbing, Rechtsextremismus oder Fußball und Nationalbewusstsein können die Lernenden selbst Hypothesen bilden, Daten ihrer eigenen Umfrage erheben und Ergebnisse selbstständig auswerten und interpretieren: ein spannender Einblick in die Meinungsforschung mit überraschende Analysen des eigenen Umfelds. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.