Afrikapolitik der EU

In den Beziehungen der EU mit den Ländern des afrik. Kontinents kam es zu vertraglichen Partnerschaften mit 3 verschiedenen Staatengruppen:

1. den nordafrik. Staaten,

2. der Republik Südafrika und

3. dem afrik. Teil der AKP-Staaten in Subsahara-Afrika.

Im Fokus der A. steht v. a. letztere Staatengruppe, die der EU durch das Cotonou-Abkommen verbunden ist. Die Mehrheit der afrik. Cotonou-Staaten zählt zu den am wenigsten entwickelten Ländern der Welt. Primäres Ziel der A. ist es, diese Staaten dabei zu unterstützen, Frieden und Sicherheit herzustellen und die Millenniumentwicklungsziele der UN zu erreichen (u. a. Beseitigung extremer Armut und Hunger, Senkung der Kindersterblichkeit, Aidsbekämpfung, Grundschulausbildung). Hierzu nutzt die EU entwicklungspolitische Instrumente wie einseitige Handelspräferenzen, finanzielle und technische Hilfen sowie ihre sicherheits- und verteidigungspolitischen Instrumente. Seit 2003 wurden 8 zivile und militärische EU-Missionen nach Subsahara-Afrika entsandt (Guinea-Bissau, Tschad, Sudan, Kongo). Die Förderung guter und effektiver Regierungsführung (»good governance«) ist ein Hauptanliegen der EU in Afrika, da dies eine Voraussetzung für wirtschaftliche Entwicklung und Frieden ist. 2006 wurde das »Europäische Instrument für Demokratie und Menschenrechte« geschaffen, das u. a. die Durchführung von Wahlen sowie den Aufbau verantwortlicher staatlicher Institutionen finanziell unterstützt. Im Rahmen ihrer A. arbeitet die EU auch eng mit der 2002 gegründeten Afrikanischen Union (AU) zusammen, in Form regelmäßiger Arbeitstreffen sowie der 2007 eingerichteten Ständigen Vertretung der EU bei der AU. Um die vielfältigen Beziehungen in einen schlüssigen Rahmen zu bringen, initiierte die EU beim ersten EU-Afrika-Gipfeltreffen in Kairo (2000) einen Prozess, der zu einer strategischen Partnerschaft mit dem gesamten Kontinent führen soll. In dieser Logik stehen auch die EU-Afrika-Strategien von 2005 und 2007. Der jüngste EU-Afrika-Gipfel fand Ende 2010 statt.

Literatur:S. Brocza: Die EU-Afrika-Politik, Heidelberg 2013 (i. E.).


Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: A. Jonas



Lexika-Suche

Dossier Afrika

Afrika und Europa

Ursprünglich vom Sklavenhandel und der Kolonialisierung geprägt, hat sich das Verhältnis zwischen den europäischen und afrikanischen Staaten gewandelt. Entwicklungszusammenarbeit, Migration und der Handel dominieren die heutigen Beziehungen zwischen den beiden Kontinenten.

Mehr lesen

Themengrafik

Die Außenpolitik der Europäischen Union – Handlungsfelder

Die Europäischen Union hat eine Bevölkerung von knapp 500 Mio. Menschen, das sind gerade einmal 7,3 Prozent der Weltbevölkerung. Dennoch ist die EU aufgrund ihrer wirtschaftlichen Stärke ein wichtiger internationaler Akteur.

Mehr lesen