Agrarpolitik der EU

Die A. [offiziell: Gemeinsame A.] wurde durch den EWG-Vertrag (1957) festgelegt und 1962 umgesetzt. Während damals der Schwerpunkt auf der Gewährleistung der Versorgungssicherheit der Bürger mit Agrargütern stand, verfolgt die A. heute das Ziel, Anbaumethoden zu fördern, die gesunde und sichere Lebensmittel gewährleisten, und die ländliche Umwelt zu schonen. Die A. beruht auf 2 Pfeilern:

• den Marktordnungen und

• der Entwicklung des ländlichen Raumes.

Der Anteil der Agrarausgaben am EU-Budget ist zwar rückläufig, machte aber im Jahre 2012 immer noch 40 % aus. Zum Vergleich: 1977 betrug der Anteil am EG-Haushalt jedoch noch 76 %. Den ersten Pfeiler der A. bilden die Marktordnungen mit den Zielen, den Landwirten ein verlässliches Einkommen zu sichern und die Versorgung der europ. Verbraucher mit Agrargütern sicherzustellen. Zu den Politikinstrumenten zählen die Garantie von Mindestpreisen, Produktionsquoten sowie Zölle auf Agrarimporte in die EU und Exportsubventionen. Ferner stützt sich die A. auf Direktzahlungen an die Landwirte, die zur Kompensation von Preissenkungen für bestimmte Produkte eingeführt wurden. Als zweiter Pfeiler wurde ab dem Jahr 2000 die Entwicklung des ländlichen Raumes eingeführt. Er soll insbesondere der Erhaltung lebendiger ländlicher Gebiete durch die Entwicklung ihrer Wirtschaft und die Nutzung ihrer natürlichen Ressourcen dienen. Dazu gehören z. B. Umweltschutzmaßnahmen, die Diversifizierung der Einkommen (z. B. durch Tourismus, Biorohstoffe) und der Schutz des ländlichen Kulturerbes. Im Jahr 2003 hat sich die EU nach langem Ringen auf eine tief greifende Reform der A. geeinigt. Das wichtigste Ergebnis ist eine weitgehende Entkoppelung der Direktzahlungen von der Produktion und deren Bindung an die Einhaltung von Umwelt-, Tierschutz- und Qualitätsvorschriften (sog. »Cross Compliance«-Regeln). Ein weiteres zentrales Element der reformierten A. ist die Einführung der sog. obligatorischen Modulation. Dabei werden die Mittel für Direktzahlungen im 1. Pfeiler gekürzt und in den 2. Pfeiler umgeschichtet, um so die ländliche Entwicklung zu stärken. Finanzpolitische Zielsetzung dieser Reform ist die Begrenzung der Erhöhung von Ausgaben für agrarpolitische Maßnahmen nach der Osterweiterung in den Jahren 2004 und 2007. Durch den Brüsseler Agrarkompromiss vom Oktober 2002 soll der Anteil der Agrarausgaben am EU-Budget bis 2013 weiter auf rund 32 % absinken.

Literatur:J.-V. Schrader: Zur Reform der EU-Agrarpolitik: Umbau statt Abbau von Subventionen, in: Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, H. 1/2005, S. 115-132.


Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: Chr. Roth



Lexika-Suche

Themengrafik

Agrarpolitik

Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) ist die älteste Gemeinschaftspolitik – und auch die umstrittenste. Die EU gibt hierfür über 40 Prozent ihres Budgets aus.

Mehr lesen

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 18/2010)

Demokratisierung der EU-Agrarpolitik

Der Lissabon-Vertrag hat das Kräftegleichgewicht in der EU-Agrarpolitik verschoben, doch waren auf die Landwirtschaft betreffenden Gebieten schon seit Anfang der 1990er Jahre Veränderungen im Gange.

Mehr lesen