Airbus

Der größte europ. Flugzeugbauer (Mitarbeiter: 62.000, Umsatz 2009: 28 Mrd. €) ist Weltmarktführer für mittlere und große Passagiermaschinen. Die Produktionsstätten sind über ganz Europa verteilt. A. wurde 1967 in einer Übereinkunft brit.-dt.-frz. Konsortien als Konkurrenz zum amerik. Monopol von Boeing gegründet. Nach dem brit. Ausstieg 1970 wurde »A. Industrie« gegründet. 1971 kam ein span. Flugzeugbauer hinzu. 2000 wurde A. als Tochter der EADS in eine AG umgewandelt. Nach Fertigungsproblemen beim zivilen Langstreckenjet A380 wurde A. 2007 grundlegend umstrukturiert. Außerdem führte die Unterstützung durch staatliche Beihilfen wiederholt zu politischem Streit zwischen der EU und den USA. 1999 wurde »A. Military« gegründet (mit A., EADS, einem belg. sowie türk. Flugzeugbauer). Die Auslieferung des ursprünglich für 2009 geplanten Militärluftfrachters A400M verzögerte sich wiederholt wegen technischer Probleme und Finanzierungsstreitigkeiten (2013 erste Indienststellung geplant). Der A400M soll die Europäer bei Lufttransporten von den USA und Russland unabhängig machen.

http://www.airbus.com

http://www.airbusmilitary.com

http://www.eads.com


Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: A. Kobusch



Lexika-Suche

Henrik Uterwedde

Deutsch-französische Wirtschaftsbeziehungen: Partner und Konkurrenten

Zwischen Frankreich und Deutschland besteht eine enge wirtschaftliche Verflechtung aufgrund von Handel, Investitionen und einer starken Präsenz von Unternehmen aus dem jeweiligen Nachbarland. Damit ist auch eine ausgeprägte wechselseitige Abhängigkeit entstanden. In der Logik der Wirtschaftsbeziehungen heißt das: Beide Länder sind zugleich Partner und Konkurrenten. Und das (relative) wirtschaftliche Gefälle zwischen beiden Ländern führt immer wieder zu Reibungen.

Mehr lesen