Pfeil links 1 | 2 | 3

Bürgerinitiativen

Literatur



Altner, Günter u. a. 1978: Alternativen. Anders denken – anders handeln. Zum Selbstverständnis der Bürgerinitiativbewegung (ÖKO1). Freiburg/Brsg.

Edwards, Michael 2001: Global citizen Action, Boulder Enquete-Kommission ,Zukunft des bürgerschaftlichen Engagements‘ des Deutschen Bundestages (Hrsg.) 2002: Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft. Opladen.

Fritsch, Herbert 41995: Bürgerbeteiligung und Bürgerinitiativen im Umweltschutz. o. O.

Guggenberger, Bernd/Kempf, Udo (Hrsg.) 21984: Bürgerinitiativen und repräsentatives System. Opladen.

Guggenberger, Bernd 1980: Bürgerinitiativen in der Parteiendemokratie. Stuttgart u. a.

Guggenberger, Bernd (Hrsg.) 2002: Jugend erneuert Gemeinschaft. Jugendfreiwilligendienste und zivilgesellschaftliches Engagement. Baden-Baden.

Heinze, Rolf G. (Hrsg.) 2001: Bürgerengagement in Deutschland. Bestandsaufnahme und Perspektiven. Opladen.

Lösch, Volker (Hrsg.) 2011: Stuttgart 21 oder: Wem gehört die Stadt? Köln.

Mayer-Tasch, Peter C. 21977: Die Bürgerinitiativbewegung. Der aktive Bürger als rechts- und politikwissenschaftliches Problem. Reinbek.

Ottersbach, Markus 2003: Außerparlamentarische Demokratie. Neue Bürgerbewegungen als Herausforderung an die Bürgergesellschaft. Frankfurt a. M.

Rolke, Lothar 1987: Protestbewegungen in der Bundesrepublik. Eine analytische Sozialgeschichte des politischen Widerspruchs. Opladen.

Roth, Roland/Rucht, Dieter (Hrsg.) 21990: Neue soziale Bewegungen in der Bundesrepublik Deutschland. Bonn.

Rucht, Dieter 1982: Planung und Partizipation. München.


Quelle: Andersen, Uwe/Wichard Woyke (Hg.): Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland. 7., aktual. Aufl. Heidelberg: Springer VS 2013. Autor des Artikels: Bernd Guggenberger




 

Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter? Weiter... 

Dossier

Grundgesetz und Parlamentarischer Rat

Am 1. September 1948 traf in Bonn zum ersten Mal der Parlamentarische Rat zusammen, um das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland auszuarbeiten. Viele Fragen mussten beantwortet werden: Wie sollte der neue Staat aussehen? Nach welchen Prinzipien sollte er funktionieren? Weiter... 

Mediathek

Wie ein Gesetz entsteht

Gesetze bilden die Grundlage für das Zusammenleben in Deutschland. Bei ihrer Erstellung sind viele verschiedene Akteure eingebunden: der Bundestag, der Bundesrat, die Bundesregierung und der Bundespräsident. Wie funktioniert das Zusammenspiel? Was passiert bei Konflikten zwischen den Akteuren? Und was sind "Einspruchsgesetze"? Der Infofilm zeigt anschaulich die Entstehung eines Gesetzes - von der Initiative bis zur Verabschiedung. Weiter...