Datenschutz

4. Ausblick

Ds. steht derzeit vor vielen Herausforderungen, die vor allem durch die dynamische Technikentwicklung hin zu personalisierten Systemen und Dienstleistungen sowie zu einer allgegenwärtigen Datenverarbeitung verursacht werden. Diese erfordern eine Identifizierung des Nutzers und sammeln Profile, um individuell angepasste Unterstützung anzubieten. Zugleich werden diese Profile dafür benutzt, mit individualisierter Werbung die vielen kostenlosen Angebote im Internet und außerhalb zu finanzieren. Diese und weitere Herausforderungen erfordern eine umfassende Modernisierung der Regeln, Institutionen und Maßnahmen zur Gewährleistung informationeller Selbstbestimmung. Alle Ansätze zu einer Modernisierung des Datenschutzrechts sind bisher jedoch – vor allem am Lobbyismus der jeweiligen potentiellen "Verlierer" – gescheitert. Es steht zu befürchten, dass die anstehende Modernisierung der Europäischen Datenschutzrichtlinie ebenfalls keinen wesentlichen Fortschritt bringt, das Datenschutzrecht und den Ds. risikoadäquat fortzuentwickeln.

Literatur

Dammann, Ulrich/Simitis, Spiros 1997: Europäische Datenschutzrichtlinie – Kommentar. Baden-Baden.

Roßnagel, Alexander (Hrsg.) 2003: Handbuch Datenschutzrecht. München.

Roßnagel, Alexander 2007: Datenschutz in einem informatisierten Alltag. Berlin.

Roßnagel, Alexander/Pfitzmann, Andreas/ Garstka, Hansjürgen 2001: Modernisierung des Datenschutzrechts. Bundesministerium des Inneren. Berlin.

Simitis, Spiros (Hrsg.) 72011: Bundesdatenschutzgesetz – Kommentar. Baden-Baden.

Tinnefeld, Marie T./Ehmann, Eugen/Gerling, Rainer W. 42007: Einführung in das Datenschutzrecht. München.

Taeger, Jürgen/Gabel, Detlev (Hrsg.) 2010: Kommentar zum BDSG und zu den Datenschutzvorschriften des TKG und TMG, Frankfurt


Quelle: Andersen, Uwe/Wichard Woyke (Hg.): Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland. 7., aktual. Aufl. Heidelberg: Springer VS 2013. Autor des Artikels: Alexander Roßnagel



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Dossier

Grundgesetz und Parlamentarischer Rat

Am 1. September 1948 traf in Bonn zum ersten Mal der Parlamentarische Rat zusammen, um das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland auszuarbeiten. Viele Fragen mussten beantwortet werden: Wie sollte der neue Staat aussehen? Nach welchen Prinzipien sollte er funktionieren?

Mehr lesen

Mediathek

Wie ein Gesetz entsteht

Gesetze bilden die Grundlage für das Zusammenleben in Deutschland. Bei ihrer Erstellung sind viele verschiedene Akteure eingebunden: der Bundestag, der Bundesrat, die Bundesregierung und der Bundespräsident. Wie funktioniert das Zusammenspiel? Was passiert bei Konflikten zwischen den Akteuren? Und was sind "Einspruchsgesetze"? Der Infofilm zeigt anschaulich die Entstehung eines Gesetzes - von der Initiative bis zur Verabschiedung.

Jetzt ansehen