Interessengruppen

Literatur

Alemann, Ulrich von 1987: Organisierte Interessen in der Bundesrepublik. Opladen.

Alemann, Ulrich von/Heinze, Rolf G. 1990: Vereine und Verbände: Eine Orientierungskarte der Verbändelandschaft in Land und Bund, in: Verein der Freunde NRWs (Hrsg.): Vereine und Verbände in NRW. Neuss.

Breitling, Rupert 1955: Die Verbände in der Bundesrepublik. Meisenheim.

Bührer, Werner/Grande, Edgar (Hrsg.) 2000: Unternehmerverbände und Staat in Deutschland. Baden-Baden.

Eichener, Volker u. a. (Hrsg.) 1992: Organisierte Interessen in Ostdeutschland. Marburg.

Eichener, Volker/Voelzkow, Helmut (Hrsg.) 1994: Europäische Integration und verbandliche Interessenvermittlung. Marburg. Heinze, Rolf G. 1981: Verbändepolitik und "Neokorporatismus". Zur politischen Soziologie organisierter Interessen. Opladen.

Heinze, Rolf G. 2002: Die Berliner Räterepublik. Viel Rat – Wenig Tat? Wiesbaden.

Heinze, Rolf G. 2006: Wandel wider Willen. Deutschland auf der Suche nach neuer Prosperität. Wiesbaden.

Kollmorgen, Raj 2005: Ostdeutschland. Beobachtungen einer Übergangs- und Teilgesellschaft. Wiesbaden.

Olson, Mancur 1968: Die Logik des kollektiven Handelns. Tübingen.

Raschke, Peter 1978: Vereine und Verbände. München.

Streeck, Wolfgang (Hrsg.) 1994: Staat und Verbände. Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 25. Opladen.

Streeck, Wolfgang 2005: Nach dem Korporatismus: Neue Eliten, neue Konflikte, MPIfG Working Paper 05/4. Köln.

Süß, Werner (Hrsg.) 2002: Deutschland in den neunziger Jahren. Opladen.

Weber, Max 1924: Rede auf dem Ersten Deutschen Soziologentag in Frankfurt 1910, in: ders.: Gesammelte Schriften zur Soziologie und Sozialpolitik. Tübingen.

Wiesenthal, Helmut (Hrsg.) 1995: Einheit als Interessenpolitik. Studien zur sektoralen Transformation Ostdeutschlands. Frankfurt a. M./New York.


Quelle: Andersen, Uwe/Wichard Woyke (Hg.): Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland. 7., aktual. Aufl. Heidelberg: Springer VS 2013. Autor des Artikels: Rolf G. Heinze / Helmut Voelzkow



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Dossier

Grundgesetz und Parlamentarischer Rat

Am 1. September 1948 traf in Bonn zum ersten Mal der Parlamentarische Rat zusammen, um das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland auszuarbeiten. Viele Fragen mussten beantwortet werden: Wie sollte der neue Staat aussehen? Nach welchen Prinzipien sollte er funktionieren?

Mehr lesen

Mediathek

Wie ein Gesetz entsteht

Gesetze bilden die Grundlage für das Zusammenleben in Deutschland. Bei ihrer Erstellung sind viele verschiedene Akteure eingebunden: der Bundestag, der Bundesrat, die Bundesregierung und der Bundespräsident. Wie funktioniert das Zusammenspiel? Was passiert bei Konflikten zwischen den Akteuren? Und was sind "Einspruchsgesetze"? Der Infofilm zeigt anschaulich die Entstehung eines Gesetzes - von der Initiative bis zur Verabschiedung.

Jetzt ansehen