Mystik

M. (auch »ûfismus, arab. tasawwuf). Verschiedene Ziele der islam. M. werden von ihren Vertretern, den »ûfîs, beschrieben: U. a. das Entwerden des Ich, die Versenkung in Gott und den Propheten, die Verinnerlichung der Scharia, die Erlangung gnostischen Wissens. Mystische Philosophie – als ihr wichtigster Vertreter gilt Ibn Arabî (gest. 1240) – beschäftigt sich mit Fragen der Metaphysik und der Anthropologie und schafft so die theoret. Grundlagen für die sûfische Ethik und Praxis. Manche »ûfîs lehnen die Befolgung äußerer Gebote der Scharia ab. Andere sehen diese als erste und unverzichtbare Stufe auf dem sûfischen Weg an und formulieren auf der Grundlage des islam. Rechts auch die Normen für das Verhalten des Mystikers. Der Weg wird oft metaphor. als Reise beschrieben: Am Beginn bereut der Adept seine Sünden, dann bemüht er sich, immer höhere Stufen hin zum Ziel der Entwerdung zu beschreiten. Dabei helfen ihm verschiedene Praktiken: die zeitweilige Absonderung, intensives Fasten, nächtliches Wachen, dhikr u. a. Die meisten »ûfîs betonen, daß jeder Adept einen Meister (Scheich) braucht, der ihn auf dem Weg leitet. In der islam. Frühzeit gab es lose Meister-Schüler-Verhältnisse, aus denen später Bruderschaften wurden. Durch die gesamte islam. Geschichte zieht sich die Kritik an unorthodoxen Theorien und Praktiken innerhalb des »ûfismus, die von Gelehrten, aber auch von »ûfîs selber geäußert wird. Dennoch bildet die M. seit der Frühzeit einen zentralen Teil der islam. Kultur und ist sowohl in Unterschichten als auch bei Herrschenden und Gelehrten verbreitet. Im 19. Jh. wurde der »ûfismus von vielen Vertretern des Reformislam pauschal als „Aberglaube“ oder unrechtmäßige Neuerung (arab. bida) abgelehnt. Jedoch werden bis heute sûfische Lehren und Praktiken von zahlreichen Muslimen geschätzt. Viele Konvertiten, auch in Deutschland, finden den Weg zum Islam über die Verbindung zu einer sûfischen Bruderschaft.

Literatur:
Frembgen, J. W.: Reise zu Gott. Sufis und Derwische im Islam, 2000. – Schimmel, A.: Mystische Dimensionen des Islam. Die Geschichte des Sufismus, 1985. – Dies.: Sufismus, 2000.

Autor/Autorinnen:
Ralf Elger, PD Dr., Universität Bamberg, Arabistik und Islamkunde


Quelle: Elger, Ralf/Friederike Stolleis (Hg.): Kleines Islam-Lexikon. Geschichte - Alltag - Kultur. München: 5., aktualisierte und erweiterte Auflage 2008.



Lexika-Suche

Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen