Bürgschaft

(Ausfallbürgschaft)., selbstschuldnerische Bürgschaft

ein Vertrag, der den Bürgen verpflichtet, gegebenenfalls für Schulden eines Dritten (Schuldners) gegenüber dem Gläubiger aufzukommen. Die Bürgschaft ist für Privatpersonen nur gültig, wenn sie schriftlich abgeschlossen wurde. Dabei haftet der Bürge erst bei Ausfall der Zahlung durch den Schuldner, wobei vorher die Pfändung in dessen Vermögen versucht werden musste (Ausfallbürgschaft).

Banken verlangen dagegen eine selbstschuldnerische Bürgschaft, die auch zwischen Unternehmen üblich ist. Dabei haftet der Bürge wie der Schuldner selbst. Der Gläubiger kann in diesem Fall bei Nichtzahlung durch den Schuldner sofort den Bürgen zur Zahlung heranziehen.


Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.



Lexika-Suche

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Dossier

Wirtschaft

Wirtschaftliche Grundkenntnisse sind so wichtig wie das kleine 1x1. Das Dossier liefert Hintergründe und Themenbeiträge zu den wichtigsten aktuellen Wirtschaftsdebatten.

Mehr lesen