Krankenkassenwahl

(Regelleistungen)

Versicherungspflichtige und freiwillig Versicherte können zwischen den einzelnen Krankenkassen frei wählen. Die Krankenkasse darf die Mitgliedschaft nicht ablehnen.

Da über 95% aller Leistungen gesetzlich vorgeschrieben und daher gleich sind (Regelleistungen), konnte sich der Versicherte bis zur Einführung des Gesundheitsfonds mit einheitlichem Beitrag vorrangig am Beitragssatz orientieren. Der Versicherungspflichtige ist an die Wahl der Krankenkasse mindestens zwölf Monate gebunden. Eine Kündigung der Mitgliedschaft ist mit einer Frist von drei Monaten zum Ende des Kalenderjahres möglich, also bis zum 30.9. eines Jahres. Bei Beitragssatzerhöhungen bzw. bei Erhebung eines Zusatzbeitrags oder Verminderung der Leistungen kann die Mitgliedschaft mit einer Frist von einem Monat zum Zeitpunkt des Inkrafttretens gekündigt werden. Die Kündigung wird nur wirksam, wenn die Mitgliedschaft in einer anderen Krankenkasse nachgewiesen wird. Freiwillige Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung können die Mitgliedschaft ohne Nachweis einer anderweitigen Versicherung in der Regel zum Ablauf des übernächsten Kalendermonats kündigen, gerechnet von dem Monat, in dem der Austritt erklärt wird.


Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 5. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2013. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2013.




 

Lexika-Suche

Dossier

Wirtschaft

Wirtschaftliche Grundkenntnisse sind so wichtig wie das kleine 1x1. Das Dossier liefert Hintergründe und Themenbeiträge zu den wichtigsten aktuellen Wirtschaftsdebatten. Weiter... 

Debatte

Europäische Schuldenkrise

Sparen oder Investieren? Das ist die Kernfrage der Europäischen Schuldenkrise. Im Dossier beziehen Expertinnen und Experten Stellung zu zwölf weiteren Diskussionssträngen und erläutern ihre Sicht anhand grundlegender Grafiken. Weiter...