Lomé-Abkommen

Abkommen von Cotonou

Die Abkommen von Lomé (Hauptstadt von Togo) sind multilaterale Handels- und Entwicklungsabkommen zwischen der Europäischen Union und den AKP-Staaten (siehe dort) mit einer Laufzeit von jeweils fünf Jahren. Die AKP-Staaten erhalten neben Finanzhilfen auch Handelsvorteile beim Export von Waren in die EU, z. B. durch Zollerleichterungen oder Maßnahmen zur Stabilisierung der Exporterlöse durch Stabex (siehe dort). Die Lomé-Abkommen wurden durch das am 23. 6. 2000 unterzeichnete Abkommen von Cotonou abgelöst, das, als Partnerschaftsabkommen konzipiert, die Abkommen von Lomé auf eine neue Grundlage stellt.


Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.



Lexika-Suche

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Dossier

Wirtschaft

Wirtschaftliche Grundkenntnisse sind so wichtig wie das kleine 1x1. Das Dossier liefert Hintergründe und Themenbeiträge zu den wichtigsten aktuellen Wirtschaftsdebatten.

Mehr lesen