Splittingverfahren

Ehegattensplitting

Sind Ehegatten unbeschränkt steuerpflichtig, dann lassen sie sich meist zusammen zur Einkommensteuer veranlagen (Zusammenveranlagung). Dazu wird das Splittingverfahren angewandt, wobei die Einkommen beider addiert, dann durch 2 geteilt und der für dieses Einkommen errechnete Steuerbetrag wieder mit 2 multipliziert wird. Durch dieses Ehegattensplitting ergibt sich bei unterschiedlich hohem Einkommen der Ehepartner aufgrund des Einkommensteuertarifs ein Steuervorteil. Das Ehegattensplitting gilt als umstrittene familienpolitische Maßnahme.

Beispiel: Ein Angestellter hat ein zu versteuerndes Einkommen von 55 000 €, seine Frau von 15 000 €; 70 000 € geteilt durch 2 ergibt 35 000 €, wofür (2016) eine Steuer von 7 091 € zu entrichten ist; multipliziert mit 2, ergibt sich für das Ehepaar eine Einkommensteuer von 14 182 €. Bei getrennter Veranlagung wären für beide zusammen 15 980 € abzuführen.


Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.



Lexika-Suche

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Dossier

Wirtschaft

Wirtschaftliche Grundkenntnisse sind so wichtig wie das kleine 1x1. Das Dossier liefert Hintergründe und Themenbeiträge zu den wichtigsten aktuellen Wirtschaftsdebatten.

Mehr lesen