Anerkennung

1) A. bedeutet, dass eine Person, Gruppe oder Institution in einen bestehenden sozialen (z. B. Diskussions- oder Arbeits-)Zusammenhang aufgenommen und beteiligt wird. Gemeinsam mit den Handlungsmaximen Akzeptanz, Respekt und Toleranz gilt A. als zentrale Grundlage eines friedlichen und erfolgreichen Zusammenlebens in modernen, offenen Demokratien.

2) A. bezeichnet die stillschweigende (de facto) oder durch formelle Erklärung ausgesprochene (de jure) Aufnahme völkerrechtlicher Beziehungen zu einem Staat, der sich neu etabliert hat oder zu dem bislang keine diplomatischen Beziehungen bestanden.

Siehe auch:
Institution
Akzeptanz
Respekt
Toleranz
Demokratie
Erklärung
Staat
Diplomatie

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Hintergrund aktuell (30.11.2012)

Vereinte Nationen machen Palästina zum Beobachterstaat

Die Geburtsurkunde für einen Staat Palästina ist es für die einen, ein Störmanöver im Friedensprozess für die anderen. Eine große Mehrheit der 193 UN-Mitgliedstaaten stimmte am Donnerstag in der Generalversammlung für eine Anerkennung Palästinas als beobachtendes Nicht-Mitglied. Ob die diplomatische Aufwertung den Nah-Ost-Konflikt entschärfen kann, ist jedoch zu bezweifeln.

Mehr lesen