Bundesrat

1) Der B. ist die zweite Kammer des Parlaments in D und das oberste Bundesorgan, durch das »die Länder bei der Gesetzgebung und Verwaltung des Bundes und in Angelegenheiten der Europäischen Union« mitwirken (Art. 50 GG). Ihm gehören 69 Mitglieder an, die nicht vom Volk gewählt, sondern als Vertreter der Landesregierungen (i. d. R. im Ministerrang) an deren Weisung gebunden sind. Die Anzahl der entsandten Mitglieder des Bs. variiert entsprechend dem Bevölkerungsanteil der Bundesländer zwischen drei und sechs Vertretern (siehe: Länder der Bundesrepublik Deutschland, Grunddaten). Die Stimmen jedes Landes können nur geschlossen abgegeben werden. Den Vorsitz im B. führt jeweils für ein Jahr ein vom B. gewählter Ministerpräsident, der gleichzeitig Stellvertreter des Bundespräsidenten ist. Zu den wichtigsten Aufgaben des B. zählt es, die Gesetzesvorlagen der Bundesregierung zu prüfen, ggf. zu ergänzen und schließlich an den Bundestag weiterzuleiten. Dabei ist zu unterscheiden zwischen Gesetzen, die die Finanzen oder die Verwaltungshoheit der Länder betreffen, sowie Verfassungsänderungen, die der Zustimmung des B. bedürfen (Zustimmungsgesetze), und anderen Gesetzesvorlagen, bei denen der B. lediglich Einspruchsrechte hat (Einspruchsgesetze). Zudem kann der B. in eigener Zuständigkeit die Gesetzesinitiative ergreifen. Er wirkt bei der Wahl der Richter zum Bundesverfassungsgericht mit.

2) B. bezeichnet die zweite Kammer des Parlaments in A (Vertretung der Länder). Sie besteht aus 63 von den Landtagen gewählten Mitgliedern, die Anzahl der entsandten Mitglieder variiert je nach Bevölkerungsanteil der Länder zwischen drei und zwölf Abgeordneten.

3) B. bezeichnet die (gesetzlich festgelegt) aus sieben Mitgliedern bestehende Regierung der CH. Diese ist nach dem Kollegialprinzip organisiert, d. h., der Vorsitz (Bundespräsident) wechselt jährlich und seine Aufgabe besteht in erster Linie in der Übernahme von Repräsentationspflichten (zusätzlich zu den Ressortaufgaben).

PolLex_G_054_Bundesrat.jpgBundesrat

Siehe auch:
Bundesland
Bundesstaat
Bundestag
Föderalismus
Gesetzgebungsprozess
Gewaltenteilung

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 6., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.




 

Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter? Weiter... 

Mediathek

10 questions about democracy

Zu der Reihe "Demokratie für alle?" gehören die Kurzfilme "10 questions about democracy". Jeder dieser Filme dreht sich um eine Frage zum Thema Demokratie. Dazu kommen Menschen aus aller Welt zu Wort. Weiter...