Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS)

Die EGKS (Montanunion) ist 1951 als supranationale Organisation von B, F, I, L, NL und der Bundesrepublik D gegründet worden. Der Gründungsvertrag trat am 23.7.1952 in Kraft und etablierte die erste Organisation des europäischen Integrationsprozesses. Ziel war die Schaffung eines gemeinsamen Marktes (ohne Zölle, Subventionen etc.) für Kohle, Eisenerz, Stahl und Schrott. Die Bedeutung der EGKS nahm in dem Maße ab, wie die Montanerzeugnisse an wirtschaftlicher Bedeutung verloren. Der Vertrag endete als einziger befristeter Vertrag im Bereich der europäischen Integration am 23.7.2002. Der Montansektor wurde daraufhin in den Anwendungsbereich des EG-Vertrages überführt. Zuletzt waren alle EU-Länder Mitglied der EGKS.

Siehe auch:
Europäische Union (EU)

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 6., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.




 

Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter? Weiter... 

Mediathek

10 questions about democracy

Zu der Reihe "Demokratie für alle?" gehören die Kurzfilme "10 questions about democracy". Jeder dieser Filme dreht sich um eine Frage zum Thema Demokratie. Dazu kommen Menschen aus aller Welt zu Wort. Weiter...