Europäischer Gewerkschaftsbund (EGB)

Der EGB wurde 1973 in Brüssel gegründet. Die Organisation ist ein Zusammenschluss von 89 Gewerkschaftsbünden aus 39 europäischen Staaten sowie 10 Branchenverbänden. Der EGB vertritt seine Ziele in der Europäischen Union und der Europäischen Freihandelszone (EFTA). Der EGB versucht, auf den Wirtschafts- und Sozialausschuss der EU sowie auf die Arbeit der Europäischen Kommission und des Europäischen Parlaments Einfluss zu nehmen. Da die Arbeit der Gewerkschaften traditionell stark an den nationalen ökonomischen Bedingungen orientiert ist, ist ein wichtiges Ziel des EGB eine Plattform für den übernationalen gewerkschaftlichen Austausch zu bieten und die Auswirkungen des Europäischen Binnenmarktes für die nationalen Ökonomien zu verdeutlichen sowie im Rahmen des sozialen Dialogs zwischen der EU-Kommission, den europäischen Arbeitgeberverbänden und dem EGB die sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Interessen der Arbeitnehmer zu vertreten.

Siehe auch:
Staat
Europäische Union (EU)
Europäische Freihandelszone (EFTA)
Wirtschafts- und Sozialausschuss der Europäischen Union
Europäische Kommission
Europäisches Parlament (EP)
Gewerkschaften
Europäischer Binnenmarkt
Interessen
Arbeitnehmer/Arbeitnehmerin

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Mediathek

10 questions about democracy

Zu der Reihe "Demokratie für alle?" gehören die Kurzfilme "10 questions about democracy". Jeder dieser Filme dreht sich um eine Frage zum Thema Demokratie. Dazu kommen Menschen aus aller Welt zu Wort.

Mehr lesen