Industrie

[industria = lat.: Fleiß, Betriebsamkeit] I. bezeichnet die Gewinnung, Be- und Verarbeitung von Rohstoffen und Halbfabrikaten sowie die Herstellung von Gütern.

Im Gegensatz zur handwerklichen wird die industrielle Produktion bestimmt durch a) höheren Einsatz von Kapital (z. B. Maschinen, Anlagen, Fabriken), b) höhere ( internationale) Arbeitsteilung und Spezialisierung (z. B. zwischen Leitung und Fertigung) und c) höhere Fertigungsstückzahlen. Zu unterscheiden sind die Investitionsgüter-I. (Produkte, die wiederum zur Herstellung von Gütern verwendet werden) und die Konsumgüter-I. (die Waren für den Endverbrauch herstellt).

Siehe auch:
Güter
Produktion
Kapital
Internationale Arbeitsteilung
Industrielle Revolution
Industriegesellschaft
Strukturwandel

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Mediathek

10 questions about democracy

Zu der Reihe "Demokratie für alle?" gehören die Kurzfilme "10 questions about democracy". Jeder dieser Filme dreht sich um eine Frage zum Thema Demokratie. Dazu kommen Menschen aus aller Welt zu Wort.

Mehr lesen