Industriegesellschaft

I. bezeichnet eine Gesellschaftsform, in der die Bedingungen der industriellen Produktion wesentlich das wirtschaftliche, soziale und kulturelle Leben prägen. Charakteristisch für I. sind die enorme Konzentration des Produktivkapitals und eine hochgradige Arbeitsteilung und Rationalisierung der wirtschaftlichen Produktion. Zu den Folgen zählen u. a. Landflucht und Verstädterung, die Erhöhung des materiellen Lebensstandards, die Einführung eines Wertesystems, das an rationaler Arbeitsplanung und hoher Arbeitsleistung (Arbeitsethos) orientiert ist. Historisch gesehen löste die I. die agrarisch geprägte Gesellschaft ab und bereitete die Entwicklung zur Dienstleistungsgesellschaft vor.

Siehe auch:
Dienstleistung/Dienstleistungsgesellschaft
Feudalismus

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 5., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2011.




 

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter? Weiter... 

Lexika-Suche

Online-Lexikon zur Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa

Online-Lexikon zur Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa

Das Lexikon bietet wissenschaftlich fundierte Informationen zur Geschichte und Kultur der Deutschen in historischen Regionen, Städten und Ortschaften. Darüber hinaus informiert es über Gruppenbezeichnungen, wissen-
schaftliche Begriffe und ideologische Konzepte, Institutionen und religiöse Gemeinschaften. Weiter...