30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren


Regierbarkeit

R. ist ein politikwissenschaftlicher Begriff, der nach der möglichen und tatsächlichen Leistungsfähigkeit demokratischer Regierungen fragt. Anlass hierfür war eine Reihe gescheiterter (oder nur begrenzt erfolgreicher) Reformprogramme bzw. misslungener wirtschaftspolitischer Steuerungsversuche verschiedener westlicher Regierungen.

Unabhängig von den (ideologisch unterschiedlich) verwendeten Argumenten, Fakten und Standpunkten trug das Thema R. ganz erheblich zu einer Debatte über Staatsversagen und über die Notwendigkeit eines Rückzugs des Staates aus wesentlichen Verantwortungsbereichen ( Deregulierung, Entstaatlichung, Privatisierung etc.) bei.

Siehe auch:
Regierung
Staatsversagen
Staat
Deregulierung
Privatisierung
Liberalismus

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Mediathek

10 questions about democracy

Zu der Reihe "Demokratie für alle?" gehören die Kurzfilme "10 questions about democracy". Jeder dieser Filme dreht sich um eine Frage zum Thema Demokratie. Dazu kommen Menschen aus aller Welt zu Wort.

Mehr lesen