30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren


Syndikalismus

[franz.] S. bezeichnet eine (revolutionäre) Gewerkschaftsbewegung um die vorletzte Jahrhundertwende, die v. a. in FRA und ESP den Klassenkampf in direkter Aktion ( Streik, Besetzungen etc.) gegen das kapitalistische System führte. Der S. strebte eine Gesellschaft an (Anarchosyndikalismus), die ohne Staatsapparat einen selbstverwalteten, föderativen Sozialismus verwirklicht und die wirtschaftliche Produktion strikt an den sozialen Bedürfnissen ausrichtet. Seit den 1920er-Jahren kaum mehr von Bedeutung.

Siehe auch:
Streik
System
Gesellschaft
Sozialismus
Produktion
Bedürfnis
Anarchie/Anarchismus
Gewerkschaften
Pluralismus
Selbstverwaltung

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Mediathek

10 questions about democracy

Zu der Reihe "Demokratie für alle?" gehören die Kurzfilme "10 questions about democracy". Jeder dieser Filme dreht sich um eine Frage zum Thema Demokratie. Dazu kommen Menschen aus aller Welt zu Wort.

Mehr lesen