Politikverdrossenheit

P. ist ein politisch-journalistischer Begriff, der ein Desinteresse der Bevölkerung am politischen Geschehen unterstellt. Oft wird diese generelle Behauptung relativiert und von Politikerverdrossenheit oder Parteienverdrossenheit gesprochen. Der empirische Gehalt der behaupteten P. ist umstritten: Dafür spricht, dass z. B. die Mitgliedszahlen der Parteien abnehmen und Umfragen (gerade bei Jugendlichen) allgemeines Desinteresse verzeichnen; dagegen spricht, dass (gerade Jugendliche) sich außerordentlich stark (zivil-)gesellschaftlich und vor allem dort engagieren, wo sie sichtbar nützlich mitwirken können, darüber hinaus ist das politische Engagement der Bevölkerung stark von der eigenen Betroffenheit oder davon abhängig, inwiefern eine politische Krise individuelles Engagement erforderlich macht (z. B. Flüchtlingskrise).

Siehe auch:
Bevölkerung
Partei
Jugend/Jugendliche
Demoskopie

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Mediathek

10 questions about democracy

Zu der Reihe "Demokratie für alle?" gehören die Kurzfilme "10 questions about democracy". Jeder dieser Filme dreht sich um eine Frage zum Thema Demokratie. Dazu kommen Menschen aus aller Welt zu Wort.

Mehr lesen