Wahlen in Deutschland (Zahlen und Fakten)

Briefwähler

9.10.2013
2013 gab fast jeder vierte Wähler seine Stimme per Briefwahl ab. 24,3 Prozent aller Stimmen wurden so abgegeben, was einen Höchststand in der Geschichte der Bundesrepublik bedeutet.

Anteil der BriefwählerKlicken Sie auf die Grafik, um das PDF zu öffnen. (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Fakten



Insgesamt gaben 2013 erstmals mehr als zehn Millionen Wähler ihre Stimme per Briefwahl ab (10,8 Mio.), 2009 waren es mit 9,4 Millionen Briefwählern noch 21,4 Prozent aller abgegebenen Stimmen.

Seit 1990 wächst der Anteil der Briefwähler mit jeder Bundestagswahl an, damals wählten 9,4 Prozent der Wähler per Briefwahl. Auch von 1957 bis 1980 konnte ein nahezu permanenter Anstieg der Briefwähler anteilig an der Gesamtzahl aller abgegebenen Stimmen verzeichnet werden, von 4,9 Prozent 1957 auf 13,0 Prozent 1980. In den Achtzigerjahren jedoch nahm der Anteil der Briefwähler wieder kurzzeitig ab.

Die Wahlbeteiligung derer, die Unterlagen zur Briefwahl angefordert haben, hat jedoch von 2009 auf 2013 leicht abgenommen, von 96,1 Prozent auf 95,4 Prozent.

Datenquelle



Der Bundeswahlleiter


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 

Parteien in Deutschland

Zahlen und Fakten

Wo liegen die Hochburgen der Parteien? Wer hat die meisten Senioren, Frauen oder junge Menschen als Mitglieder? Die Parteien sind in ihrer Mitgliedschaft und ihren Finanzen sehr unterschiedlich. Die Infografiken zeigen, in welchen Punkten sich die Parteien unterscheiden. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Europawahl

Zwischen dem 22. und 25. Mai 2014 fand zum achten Mal die Wahl zum Europäischen Parlament statt. Mehr als 500 Millionen Unionsbürger aus 28 Mitgliedsstaaten konnten in freien, geheimen und vor allem direkten Wahlen ihre parlamentarischen Vertreter bestimmen. Welche Fraktionen durften ins Parlament einziehen? Wie hoch war die Wahlbeteiligung? Und wie viele Bürger repräsentiert ein Abgeordneter? Weiter...