Wahlen in Deutschland (Zahlen und Fakten)

Wählerstimmen

Bei der Bundestagswahl am 22. September 2013 wurde der 18. Deutsche Bundestag gewählt. Dabei konnten CDU/CSU, SPD, DIE LINKE und die GRÜNEN die Fünfprozenthürde überspringen und zogen in den Bundestag ein. Der FDP und der AfD gelang der Einzug in das Parlament nur knapp nicht. Insgesamt waren 29 unterschiedliche Parteien zur Wahl angetreten.

Dieses Kapitel zeigt die, welche Stimmanteile die Parteien für sich verbuchen konnten, führt die Gewinne und Verluste der größten Parteien auf und liefert weiteren Zahlen und Fakten zur Verwendung der Wählerstimmen bei der Bundestagswahl 2013.

Verteilung der Zweitstimmen (2013)

Bundestagswahl 2013

Verteilung der Zweitstimmen

Bei einer Wahlbeteiligung von 72,4 Prozent wählten 41,5 Prozent der Wähler die CDU/CSU und 25,7 Prozent die SPD. DIE LINKE kam auf 8,6 und die GRÜNEN auf 8,4 Prozent aller Zweitstimmen. Weiter...

Gewinne und Verluste der Stimmanteile

Bundestagswahl 2013

Gewinne und Verluste der Stimmanteile

Im Vergleich zum Ergebnis von 2009 gewann die CDU/CSU 6,9 Prozentpunkte hinzu, die SPD erhielt 2,7 Prozentpunkte mehr als vier Jahre zuvor. Die Linke verlor hingegen 3,3 Prozentpunkte - ähnlich wie die Grünen, die 2,3 Prozentpunkte zu 2009 einbüßten. Weiter...

Verteilung der Zweitstimmen

Bundestagswahl 2013

Verteilung der Zweitstimmen

Insgesamt entfielen bei der Bundestagswahl 15,7 Prozent der Stimmen auf Parteien, die nicht im Bundestag vertreten sind. Darunter auch die FDP mit 4,8 Prozent der Zweitstimmen und die AfD mit 4,7 Prozent. Weiter...

Verwendung der Zweitstimmen

Bundestagswahl 2013

Verwendung der Zweitstimmen

Mit 29,3 Prozent entschieden sich die meisten Wahlberechtigten, die CDU/CSU zu wählen. 28,5 Prozent gingen überhaupt nicht zur Wahl, die SPD kommt auf 18,2 Prozent aller Wahlberechtigten. DIE LINKE und die GRÜNEN vereinen 6,1 bzw. 6,0 Prozent aller Wahlberechtigten auf sich. Weiter...

Direktmandate und Zweitstimmenanteile nach Bundesländern

Bundestagswahl 2013

Zweitstimmenanteile nach Bundesländern

2013 entfielen die meisten Direktmandate auf die CDU/CSU (236). An zweiter Stelle stand die SPD (58). Die verbleibenden Direktmandate entfielen auf Die Linke (4) und Bündnis 90/Die Grünen (1). Weiter...

Zweitstimmenergebnisse von 1949 bis 2013

Bundestagswahl 2013

Zweitstimmenergebnisse

Bis auf zwei Ausnahmen hat die CDU/CSU bei Bundestagswahlen stets die meisten Stimmen auf sich vereint. Lediglich 1972 und 1998 konnte die SPD besser abschneiden als die Union, 2002 lagen beide gleichauf. Insgesamt schwand die Zustimmung für die Volksparteien seit Anfang der 1980er-Jahre und es formierten sich immer mehr kleinere Parteien. Weiter...

Anteil Stimmensplitting Erst- und Zweitstimme

Bundestagswahl 2013

"Stimmensplitting" Erst- und Zweitstimme

CSU-Wähler haben ihre Stimmen am seltensten gesplittet, Anhänger der FDP hingegen am häufigsten. Weiter...

Ungültige Stimmen

Bundestagswahl 2013

Ungültige Stimmen

Bei der Bundestagswahl 2013 waren von den Erststimmen 1,5 Prozent (684.883) und von den Zweitstimmen 1,3 Prozent (583.069) ungültig. Damit war der Anteil ungültiger Stimmen niedriger als bei der Wahl 2009. Weiter...

Anteil der Briefwähler

Bundestagswahl 2013

Briefwähler

2013 gab fast jeder vierte Wähler seine Stimme per Briefwahl ab. 24,3 Prozent aller Stimmen wurden so abgegeben, was einen Höchststand in der Geschichte der Bundesrepublik bedeutet. Weiter...

 

Parteien in Deutschland

Zahlen und Fakten

Wo liegen die Hochburgen der Parteien? Wer hat die meisten Senioren, Frauen oder junge Menschen als Mitglieder? Die Parteien sind in ihrer Mitgliedschaft und ihren Finanzen sehr unterschiedlich. Die Infografiken zeigen, in welchen Punkten sich die Parteien unterscheiden. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Europawahl

Zwischen dem 22. und 25. Mai 2014 fand zum achten Mal die Wahl zum Europäischen Parlament statt. Mehr als 500 Millionen Unionsbürger aus 28 Mitgliedsstaaten konnten in freien, geheimen und vor allem direkten Wahlen ihre parlamentarischen Vertreter bestimmen. Welche Fraktionen durften ins Parlament einziehen? Wie hoch war die Wahlbeteiligung? Und wie viele Bürger repräsentiert ein Abgeordneter? Weiter...