Zahlen und Fakten: Europa

Wirtschaft und Finanzen

Bruttoinlandsprodukt (BIP), 2010.

Wirtschaft und Finanzen

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Im Jahr 2010 lag das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der EU laut Eurostat bei 12.279 Milliarden Euro. Auf lediglich drei Staaten – Deutschland, Frankreich und Großbritannien – entfiel dabei die Hälfte des BIP der EU. Weiter...

Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf

Wirtschaft und Finanzen

Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf

Der Lebensstandard in den einzelnen Staaten der Europäischen Union ist sehr unterschiedlich. Bezogen auf das reale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf reicht die Spanne von der Hälfte des EU-Durchschnitts in Bulgarien bis zum zweieinhalbfachen des EU-Durchschnitts in Luxemburg. Allerdings zeigt sich laut Eurostat eine allgemeine Annäherung zwischen den Staaten. Weiter...

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009.

Wirtschaft und Finanzen

Entwicklung des realen BIP

Im Krisenjahr 2009 war in der EU nur in Polen ein Wirtschaftswachstum zu verzeichnen. In den anderen 26 Staaten lag das reale BIP im Jahr 2009 zwischen 1,7 Prozent und 18,0 Prozent niedriger als 2008. Weiter...

Binnenhandel der EU, 2010

Wirtschaft und Finanzen

Binnenhandel der EU

Bezogen auf die Ex- und Importe wickelte die EU im Jahr 2010 knapp zwei Drittel ihres Warenhandels innerhalb der eigenen Grenzen ab. Für einzelne Mitgliedstaaten ist die Bedeutung des Binnenmarktes sogar noch größer. Weiter...

Außenhandel der EU-27, 1999 - 2010

Wirtschaft und Finanzen

Außenhandel der EU-27

Die größten Handelsbilanzüberschüsse erzielte die EU-27 im Jahr 2010 gegenüber den USA, den Vereinigten Arabischen Emiraten und der Schweiz. Beim Handel mit China entstand das höchste Defizit. Weiter...

Leistungsbilanzsalden, 1999 - 2011

Wirtschaft und Finanzen

Leistungsbilanzsalden

In allen Quartalen der Jahre 2004 bis 2010 sowie im ersten Quartal 2011 hatte die EU einen negativen Leistungsbilanzsaldo. Dabei war das Leistungsbilanzdefizit in keinem Jahr höher als 2008 mit 252 Mrd. Euro. Weiter...

Lohnstückkosten im verarbeitenden Gewerbe, 1990 - 2009

Wirtschaft und Finanzen

Lohnstückkosten im verarbeitenden Gewerbe

Bei einer Bewertung der Lohnkosten werden meistens nicht allein die Bruttolöhne sondern die Lohnstückkosten verglichen. Diese sind sowohl von der Produktivität als auch von der Höhe der gezahlten Löhne abhängig. Weiter...

Unternehmensbesteuerung 1996 bis 2010

Wirtschaft und Finanzen

Unternehmensbesteuerung

Europaweit reduzierte sich der durchschnittliche Unternehmenssteuersatz zwischen 2000 und 2010 von 31,39 auf 21,52 Prozent – das entspricht einem Rückgang um 31,4 Prozent. Weiter...

Steuern und Sozialabgaben, 2009

Wirtschaft und Finanzen

Steuern und Sozialabgaben

Zu den wichtigsten Einnahmequellen der öffentlichen Haushalte gehören Steuern und Sozialabgaben. In Dänemark, Schweden, Italien, Belgien und Finnland lag die Abgabenquote 2009 bei 43 oder mehr Prozent des BIP. Weiter...

Öffentlicher Schuldenstand

Wirtschaft und Finanzen

Öffentlicher Schuldenstand

In 27 von 28 EU-Staaten erhöhte sich infolge der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise der Schuldenstand in den Jahren 2008 bis 2010. Wenn auch langsamer als in den Vorjahren, nahm die Staatsverschuldung auch nach 2010 weiter zu – nur 4 von 28 EU-Staaten gelang es zwischen 2010 und 2014 ihren Schuldenstand im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt zu reduzieren. Weiter...

Öffentlicher Finanzierungssaldo, 2001 - 2010

Wirtschaft und Finanzen

Öffentlicher Finanzierungssaldo

Aufgrund der hohen Finanzierungsdefizite waren Anfang 2011 gegen insgesamt 24 EU-Mitgliedstaaten Defizitverfahren anhängig. Ausgenommen waren lediglich Estland, Luxemburg und Schweden. Weiter...

EU Haushaltseinnahmen, 2000 - 2010

Wirtschaft und Finanzen

EU Haushaltseinnahmen

Bei den Ausgaben der EU ist eine Obergrenze festgelegt: Die sogenannte Eigenmittelobergrenze liegt gegenwärtig bei 1,24 Prozent des Bruttonationaleinkommens der EU – 2010 entsprach das etwa 293 Euro je EU-Bürger. Weiter...

Top 5 Nettozahler und Nettoempfänger der EU

Wirtschaft und Finanzen

Nettozahler und Nettoempfänger in der EU

Bezogen auf das jeweilige Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Staaten waren im Jahr 2014 die Niederlande der größte Nettozahler der EU. Darauf folgten Deutschland, Schweden, Finnland und Österreich. Auf der anderen Seite waren die größten Nettoempfänger im Jahr 2014 Ungarn und Bulgarien sowie Litauen, Polen und Lettland. Weiter...

Themengrafik Handelspartner

Wirtschaft und Finanzen

Handelspartner der EU-27

Bezogen auf den Warenwert und den Handel mit Staaten außerhalb der EU – also den Extra-EU-Handel – verdoppelte sich der Warenexport der EU-27-Staaten zwischen 1999 und 2010 von 683 auf 1.349 Mrd. Euro und der Warenimport von 743 auf 1.502 Mrd. Euro. Weiter...

 

CD-ROM

Zahlen und Fakten: Europa

Die CD "Zahlen und Fakten: Europa" enthält rund 90 Grafiken zu den Themen Wirtschaft und Finanzen, Soziales, Bildung und Forschung sowie Energie. Sie liefern wichtige Hintergrundinformation, um aktuelle Entwicklungen und Debatten in Europa zu verstehen. Weiter... 

Die Staaten EuropasZahlen und Fakten: Europa

Die Staaten/ Gebiete Europas

Welche Staaten und Gebiete werden von den verschiedenen Institutionen zu Europa gezählt? Hier finden Sie eine Übersicht. Weiter... 

Zahlen und Fakten - Europa: QuizZahlen und Fakten

Quiz

Beim "Zahlen und Fakten: Europa"-Quiz können Sie Ihr Wissen zu den verschiedenen Themenbereichen des Online-Angebots testen und vertiefen. Weiter...