Zahlen und Fakten: Europa

Unternehmensbesteuerung

23.7.2011
Europaweit reduzierte sich der durchschnittliche Unternehmenssteuersatz zwischen 2000 und 2010 von 31,39 auf 21,52 Prozent – das entspricht einem Rückgang um 31,4 Prozent.

Unternehmensbesteuerung 1996 bis 2010Klicken Sie auf die Grafik, um die PDF zu öffnen. (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Fakten



Spätestens seit Mitte der 1990er-Jahre besteht international ein Trend zu sinkenden Unternehmenssteuersätzen. Durch niedrigere Unternehmenssteuern sollen die mobiler gewordenen Unternehmen gehalten und angezogen werden. Gleichzeitig soll sich die Attraktivität des eigenen Staates für Investitionen erhöhen und Steuerflucht vermieden werden.

Den Auftakt machte Mitte der 1980er-Jahre Großbritannien. Dort wurden die Unternehmenssteuersätze unter Margaret Thatcher zwischen 1982 und 1986 von 52 auf 35 Prozent gesenkt. Darauf folgten in den späten 1980er- und frühen 1990er-Jahren radikale Steuersenkungen in den nordischen Ländern. Dänemark reduzierte seine Unternehmenssteuersätze 1987 von 50 auf 30 Prozent (2010: 25 Prozent), Schweden und Norwegen folgten 1992 mit einer Senkung von 51 auf 25 Prozent (2010: 26,3 Prozent) bzw. von 52 auf 28 Prozent (2010 unverändert). Ein Jahr später folgte Finnland und reduzierte die Steuern von 43 auf 25 Prozent (2010: 26 Prozent). Island senkte die Steuern zwar erst 2002, die Reduzierung von 30 auf 18 Prozent und weiter auf 15 Prozent im Jahr 2008 führte allerdings zu einem der niedrigsten Unternehmenssteuersätze in Nordeuropa (2010: 18 Prozent).

Auch in allen anderen hier betrachteten Staaten Europas (siehe Tabelle unten) sind die Unternehmenssteuersätze seit Mitte der 1990er-Jahre tendenziell gefallen. Auf den Inseln Guernsey und Jersey sowie auf der Insel Man mussten im Jahr 2010 gar keine Unternehmenssteuern entrichtet werden, abgesehen von Ausnahmen für einige ortsansässige Unternehmen und Teile des Finanzsektors. Abseits dieser sogenannten Steueroasen galt im Jahr 2010 in Montenegro mit 9 Prozent der niedrigste Unternehmenssteuersatz. Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Mazedonien, Serbien sowie Zypern folgten mit 10 Prozent. In Irland (12,5 Prozent), den baltischen Staaten Lettland und Litauen (jeweils 15 Prozent) sowie in Rumänien (16 Prozent) waren die Unternehmenssteuersätze ebenfalls sehr niedrig.

Europaweit reduzierte sich der durchschnittliche Unternehmenssteuersatz nach Analysen des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens KPMG zwischen 2000 und 2010 von 31,39 auf 21,52 Prozent – das entspricht einem Rückgang um 31,4 Prozent. In der Europäischen Union (EU) sank der durchschnittliche Unternehmenssteuersatz zwischen 1996 und 2009 von 38 auf 23,22 Prozent. Durch die globale Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 wurde der Abwärtstrend bei den Unternehmenssteuersätzen in der EU kurz gestoppt: Die durchschnittliche Steuerbelastung blieb für Unternehmen 2008/2009 konstant – sie war damit erstmals seit 13 Jahren nicht weiter gesunken. Für 2011 erwartet KPMG eine Fortsetzung des Steuerwettbewerbs, da mehrere Länder eine Senkung der Unternehmenssteuersätze angekündigt haben. Beispielsweise soll in Großbritannien der Steuersatz bis 2014 von derzeit 28 auf 24 Prozent reduziert werden.

Der Unternehmenssteuersatz in Deutschland lag in den Jahren 1996 bis 2010 durchgehend über dem durchschnittlichen Unternehmenssteuersatz der EU – und dies trotz einer Halbierung des Steuersatzes von 59 auf 29,41 Prozent im selben Zeitraum. Unter den 45 hier betrachteten Staaten gibt es lediglich fünf Staaten – Spanien, Italien, Frankreich, Belgien und Malta – in denen 2010 ein höherer Steuersatz galt als in Deutschland. Allerdings ist dabei zu beachten, dass die Unternehmenssteuersätze der einzelnen Staaten nicht unmittelbar miteinander verglichen werden können, da sich die jeweilige Steuerbasis unterscheidet.

Da sich der Trend sinkender Unternehmenssteuersätze in sehr vielen Staaten beobachten lässt, wird oft vor einem schädlichen Steuerwettbewerb gewarnt, bei dem sich die Staaten – vor allem wenn ihre ökonomischen Voraussetzungen ähnlich sind – gegenseitig unterbieten. Wachstumssteigerungen und höhere Investitionen in Niedrigsteuerstaaten werden in diesem Zusammenhang als entgangene Einnahmen anderer Staaten interpretiert ('race to the bottom'). Gegen dieses Argument wird angeführt, dass der Wettbewerb um niedrigere Steuerbelastungen das ökonomische Wachstum so stark steigert, das letztlich alle davon profitieren ('win-win-situation').

Datenquelle



KPMG: Corporate and Indirect Tax Survey 2010, Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2007 und 2009, KPMG's Corporate Tax Rate Survey – An international analysis of corporate tax rates from 1993 to 2006

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen



Die Unternehmenssteuersätze der einzelnen Staaten können nicht unmittelbar miteinander verglichen werden, da sich die Steuerbasis in den einzelnen Staaten unterscheidet.

Tabelle: Unternehmensbesteuerung



Steuersätze in Prozent, europäische Staaten, 1996 bis 2010*

  1996 1998 2000 2002 2004
Europa** 31,39 28,27 26,55
Europäische Union (EU) 38 35,1 32,83 30 27,47
Albanien
Armenien 20
Belarus
Belgien 40,17 40,17 40,17 40,17 33,99
Bosnien und Herzegowina
Bulgarien
Dänemark 34 34 32 30 30
Deutschland 59 56,6 51,6 38,36 38,29
Estland
Finnland 28 28 29 29 29
Frankreich 36,66 41,66 36,66 34,33 34,33
Gibraltar
Griechenland 35 40 40 35 35
Großbritannien 33 31 30 30 30
Guernsey
Insel Man
Irland 38 32 24 16 12,5
Island 33 33 30 18 18
Italien 53,2 41,25 41,25 40,25 37,25
Jersey
Kroatien 25 20 20
Lettland 25 22 15
Litauen
Luxemburg 40,29 37,45 37,45 30,38 30,38
Malta 35 35 35
Mazedonien 15 15 15
Montenegro
Niederlande 35 35 35 34,5 34,5
Norwegen 28 28 28 28 28
Österreich 34 34 34 34 34
Polen 36 30 28 19
Portugal 39,6 37,4 37,4 33 27,5
Rumänien 25 25
Russland 24 24
Schweden 28 28 28 28 28
Schweiz 28,5 27,5 25,1 24,5 24,1
Serbien 20 12,33
Slowakei 29 25 19
Slowenien 25 25 25
Spanien 35 35 35 35 35
Tschechische Republik 39 25 31 31 28
Türkei 44 44 33 33 33
Ukraine 30 30
Ungarn 18 18 18 16
Zypern 28 15
 
  2006 2007 2008 2009 2010
Europa** 23,76 23,43 21,95 21,7 21,52
Europäische Union (EU) 25,01 24,22 23,22 23,22
Albanien 20 20 10 10 10
Armenien 20 20 20 20 20
Belarus 24 24 24 24
Belgien 33,99 33,99 33,99 33,99 33,99
Bosnien und Herzegowina 10 10 10
Bulgarien 15 10 10 10 10
Dänemark 28 28 25 25 25
Deutschland 38,34 38,36 29,51 29,44 29,41
Estland 23 22 21 21 21
Finnland 26 26 26 26 26
Frankreich 33,33 33,33 33,33 33,33 33,33
Gibraltar 35 33 27 22
Griechenland 29 25 25 25 24
Großbritannien 30 30 28 28 28
Guernsey 0 0
Insel Man 0 0
Irland 12,5 12,5 12,5 12,5 12,5
Island 18 18 15 15 18
Italien 37,25 37,25 31,4 31,4 31,4
Jersey 0
Kroatien 20 20 20 20 20
Lettland 15 15 15 15 15
Litauen 15 15 15 20 15
Luxemburg 29,63 29,63 29,63 28,59 28,59
Malta 35 35 35 35 35
Mazedonien 15 12 10 10 10
Montenegro 9 9 9 9 9
Niederlande 29,6 25,5 25,5 25,5 25,5
Norwegen 28 28 28 28 28
Österreich 25 25 25 25 25
Polen 19 19 19 19 19
Portugal 27,5 25 25 25 25
Rumänien 16 16 16 16 16
Russland 24 24 24 20 20
Schweden 28 28 28 26,3 26,3
Schweiz 21,3 21,32 21,17 21,17 21,17
Serbien 10 10 10 10 10
Slowakei 19 19 19 19 19
Slowenien 25 23 22 21 20
Spanien 35 32,5 30 30 30
Tschechische Republik 24 24 21 20 19
Türkei 20 20 20 20 20
Ukraine 25 25 25 25 25
Ungarn 16 16 16 16 19
Zypern 10 10 10 10 10

* verschiedene Stichtage
** Staaten Nord-, Ost-, Süd- und Westeuropas, für die zum jeweiligen Stichtag Daten vorlagen


Quelle: KPMG: Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2007 und 2009, Corporate and Indirect Tax Survey 2010


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

counter