Europawahl (Zahlen und Fakten)

Briefwähler bei Europawahlen

25.5.2014
2014 gab jeder vierte deutsche Wähler seine Stimme per Briefwahl ab. 25,3 Prozent bedeuten einen neuen Höchststand an Briefwählern bei der Europawahl.

Anteil der BriefwählerKlicken Sie auf die Grafik, um das PDF zu öffnen. (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Fakten



2014 gaben in Deutschland insgesamt 7,5 Millionen Wähler ihre Stimme bei der Wahl zum Europäischen Parlament per Briefwahl ab, was einen Anteil von 25,3 Prozent bedeutet. 2009 waren es noch nur 18,4 Prozent aller abgegebenen Stimmen. Diese 6,9 Prozent Zuwachs bedeuten zugleich den stärksten Anstieg an Briefwählern zwischen zwei hintereinanderliegenden Europawahlen.

Seit 1994 wächst der Anteil der Briefwähler mit jeder Europawahl kontinuierlich an, damals wählten 10,9 Prozent der Wähler per Briefwahl. Von 1979 bis 1994 hingegen blieb der Anteil der Briefwähler auf einem konstanten Niveau bei knapp über 10 Prozent, lediglich 1989 waren Briefwähler mit 13,8 Prozent stärker vertreten.

Datenquelle



Der Bundeswahlleiter


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 
Fahnen der Mitgliedsländer vor dem EU-Parlament in Straßburg.Wer tut was in Europa?

Europäisches Parlament

Gemeinsam mit dem Rat der Europäischen Union ist das Europäische Parlament für die Gesetzgebung verantwortlich. Es kann daher zwar keine Regelungen alleine erlassen, aber ohne das Parlament kann fast nichts beschlossen werden. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Europa

Zahlreiche Grafiken, Tabellen und Texte liefern Informationen zu Themen wie "Demografischer Wandel", "Zuwanderung", "Energieabhängigkeit", "Armut" und "Arbeitslosigkeit". Sie helfen dabei, beispielsweise das Ausmaß der Schuldenkrise, die Nettozahler-Debatte auf EU-Ebene oder die ausgleichende Wirkung des Sozialstaates besser zu verstehen. Weiter...