Zahlen und Fakten: Globalisierung

Fernsehunterhaltung

Staaten/Gebiete, in denen der Internet-TV-Anbieter Netflix verfügbar bzw. nicht verfügbar ist, Stand: Juli 2017

Quelle: Netflix: media.netflix.com; CNN (bestätigt durch Netflix)
Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

15.9.2017
Das Massenmedium Fernsehen ist in allen Bevölkerungsgruppen beliebt. Entsprechend ist es auch bei der Meinungs- und Stilbildung sowie bei der Verbreitung von Lebensweisen und -welten von Bedeutung. Die höchsten Einschaltquoten erzielen gegenwärtig Unterhaltungssendungen, von denen viele international gehandelt werden. Sendeformate, die sich einer ausländischen Vorlage bedienen, dabei aber einheitlich geregelten Formen der Präsentation folgen (wie 'Big Brother' oder 'Wer wird Millionär?'), werden weltweit als Lizenzprodukte verkauft. Die Angleichung der Fernsehprogramme wird auch durch die international verfügbaren Streaming-Dienste gefördert: Allein der Internet-TV-Anbieter Netflix bietet sein Film- und Serienmaterial in mehr als 190 Staaten an.

Fakten



Als Massenmedium hat das Fernsehen eine weitreichende Wirkung. Da es leicht zu konsumieren und in allen Bevölkerungsgruppen beliebt ist, spielt es eine zentrale Rolle bei der Meinungs- und Stilbildung sowie bei der Verbreitung von Lebensweisen und -welten.

Die höchsten Einschaltquoten erzielen gegenwärtig Unterhaltungssendungen. Dabei hat innerhalb der populären Unterhaltungssparte der internationale Handel mit spezifischen Sendeformaten zugenommen. Waren es ehemals überwiegend (US-amerikanische) Spielfilme und Serien, die im Ausland gezeigt wurden, so ist heute darüber hinaus eine hohe Anzahl an Formaten zu finden, die zwar im Ausstrahlungsland produziert werden, sich jedoch einer ausländischen Vorlage bedienen und dabei einheitlich geregelten Formen der Präsentation folgen. Diese Sendeformate werden weltweit als Lizenzprodukte verkauft.

Die weltweit erfolgreichsten Unterhaltssendungen dieser Art reichen von Talentwettbewerben und Castingshows wie 'The Voice' oder 'Pop Idol' (der internationalen Version von 'Deutschland sucht den Superstar') über Reality-Soaps wie 'Big Brother' bis hin zu Quizsendungen wie der in mehr als 100 Staaten ausgestrahlten Sendung 'Wer wird Millionär?'.

Neben der grundsätzlichen Kritik, dass viele dieser Formate ihre Einschaltquoten auf Kosten medienunerfahrener Kandidaten bzw. Teilnehmer erreichen, wird in Bezug auf die kulturelle Globalisierung kritisiert, dass der weltweite Verkauf dieser Sendeformate zu einer Angleichung der Fernsehprogramme führe.

Unabhängig von den lizenzierten Unterhaltssendungen hat die Angleichung der Fernsehprogramme durch die international verfügbaren Streaming-Dienste – wie Netflix, Amazon Prime Video oder iTunes – eine neue Dimension erreicht: Dasselbe Film- und Serienmaterial ist in nahezu allen Staaten der Welt verfügbar. So bietet beispielsweise Netflix seine Dienste in mehr als 190 Staaten an. Mit mehr als 100 Millionen Kunden (davon knapp die Hälfte in den USA), die täglich über 125 Millionen Stunden Filme und TV-Serien streamen, war Netflix im Sommer 2017 der größte Internet-TV-Anbieter der Welt.

Das 1997 in den USA gegründete Unternehmen expandierte im September 2010 nach Kanada. Seit 2011 wird Netflix in Lateinamerika und der Karibik angeboten. Im Jahr 2012 erfolgte die Expansion nach Europa (Vereinigtes Königreich, Irland und Skandinavien), 2013 folgten die Niederlande und 2014 Belgien, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Österreich und die Schweiz. Schließlich wurde Netflix im Januar 2016 in 130 weiteren Ländern freigeschaltet. Lediglich in vier Staaten/Gebieten ist Netflix nicht verfügbar: Für China laufen lediglich Vorbereitungen, bei Nordkorea, Syrien und der Krim verhindern Restriktionen seitens der US-amerikanischen Regierung den Zugang.

Nach Aussagen des Instituts für Medien- und Kommunikationspolitik (IfM) versucht Netflix einen globalen Massengeschmack zu bedienen, dabei jedoch auch regionale Eigenheiten zu berücksichtigen. Während Netflix Anfang 2012 lediglich auf Englisch, Spanisch und Portugiesisch zur Verfügung stand, waren es Anfang 2016 mit den neuen Sprachen Arabisch, Koreanisch und Chinesisch (vereinfacht und traditionell) bereits 20. Seitdem sind weitere Sprachen hinzugekommen. 61 Serien und mehr als 20 Filme, die Netflix 2016 selbst produzierte, wurden wiederum zeitgleich in allen Ländern, in denen das Unternehmen aktiv ist, veröffentlicht.

Die globale Vermarktungsstrategie von Netflix wird jedoch auch kritisiert. So wurde beispielsweise in Frankreich von der Politik und der privaten Medienwirtschaft befürchtet, dass Netflix die nationalen Medienmärkte in Mitleidenschaft zöge. Auch an anderer Stelle sehen Kritiker die Gefahr der Vereinheitlichung: Im Gegensatz zum klassischen TV kann Netflix das Nutzungsverhalten seiner Kunden präzise dokumentieren und seine eigene Serien-Produktion danach ausrichten. Dadurch bekämen die Nutzer noch mal das, was sie schon vorher mochten – nur in neuer Form.

Datenquelle



Netflix: media.netflix.com; CNN (Daten der Grafik, bestätigt durch Netflix); Institut für Medien- und Kommunikationspolitik (IfM): www.mediadb.eu

Fernsehunterhaltung

Staaten/Gebiete, in denen der Internet-TV-Anbieter Netflix verfügbar bzw. nicht verfügbar ist,
Stand: Juli 2017

1

Staaten/Gebiete, in denen Netflix nicht verfügbar ist1
China
Krim
Nordkorea
Syrien
Staaten/Gebiete, in denen Netflix verfügbar ist
Afghanistan
Ägypten
Albanien
Algerien
Amerikanische Jungferninseln (USA)
Amerikanisch-Samoa
Andorra
Angola
Anguilla
Antigua und Barbuda
Äquatorialguinea
Argentinien
Armenien
Aruba (Kgr. NL)
Aserbaidschan
Äthiopien
Australien
Australisches Antarktis-Territorium
Bahamas
Bahrain
Bangladesch
Barbados
Belarus
Belgien
Belize
Benin
Bermuda
Bhutan
Bolivien
Bonaire, St. Eustatius und Saba (NL)
Bosnien und Herzegowina
Botsuana
Brasilien
Britische Jungferninseln
Britisches Territorium im Indischen Ozean
Brunei Darussalam
Bulgarien
Burkina Faso
Burundi
Chile
Cookinseln
Costa Rica
Côte d'Ivoire
Curaçao (Kgr. NL)
Dänemark
Demokratische Republik Kongo
Deutschland
Dominica
Dominikanische Republik
Dschibuti
Ecuador
El Salvador
Eritrea
Estland
Falklandinseln
Färöer
Fidschi
Finnland
Frankreich
Französisch-Guayana
Französisch-Polynesien
Gabun
Gambia
Georgien
Ghana
Gibraltar
Grenada
Griechenland
Grönland
Guadeloupe (F)
Guam (USA)
Guatemala
Guernsey (engl. Krone)
Guinea
Guinea-Bissau
Guyana
Haiti
Heard und die McDonaldinseln (AUS)
Honduras
Hongkong, China
Indien
Indonesien
Insel Man (engl. Krone)
Irak
Iran
Irland
Island
Israel
Italien
Jamaika
Japan
Jemen
Jersey (engl. Krone)
Jordanien
Kaimaninseln
Kambodscha
Kamerun
Kanada
Cabo Verde
Kasachstan
Katar
Kenia
Kirgisistan
Kiribati
Kleinere Amerikanische Überseeinseln (USA)
Kokosinseln (AUS)
Kolumbien
Komoren
Kongo
Kroatien
Kuba
Kuwait
Laos
Lesotho
Lettland
Libanon
Liberia
Libyen
Liechtenstein
Litauen
Luxemburg
Macau, China
Madagaskar
Malawi
Malaysia
Malediven
Mali
Malta
Marokko
Marshallinseln
Martinique (F)
Mauretanien
Mauritius
Mayotte
Mazedonien, ehem. j.R.
Mexiko
Mikronesien
Monaco
Mongolei
Montenegro
Montserrat
Mosambik
Myanmar
Namibia
Nauru
Nepal
Neukaledonien
Neuseeland
Nicaragua
Niederlande
Niederländische Antillen
Niger
Nigeria
Niue
Nördliche Marianen (USA)
Norfolkinsel (AUS)
Norwegen
Oman
Österreich
Pakistan
Palästina
Palau
Panama
Papua-Neuguinea
Paraguay
Peru
Philippinen
Pitcairninseln (GB)
Polen
Portugal
Puerto Rico (USA)
Republik Moldau
Réunion (F)
Ruanda
Rumänien
Russland
Salomonen
Sambia
Samoa
San Marino
São Tomé und Príncipe
Saudi-Arabien
Schweden
Schweiz
Senegal
Serbien
Seychellen
Sierra Leone
Simbabwe
Singapur
Slowakei
Slowenien
Somalia
Spanien
Sri Lanka
St. Barthélemy (F)
St. Helena
St. Kitts und Nevis
St. Lucia
St. Martin (F)
St. Martin (Kgr. NL)
St. Pierre und Miquelon
St. Vincent und die Grenadinen
Südafrika
Sudan
Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln (GB)
Südkorea
Südsudan
Suriname
Swasiland
Syrien
Tadschikistan
Taiwan
Tansania
Thailand
Timor-Leste
Togo
Tokelau
Tonga
Trinidad und Tobago
Tschad
Tschechische Republik
Tunesien
Türkei
Turkmenistan
Turks- und Caicosinseln
Tuvalu
Uganda
Ukraine
Ungarn
Uruguay
USA
Usbekistan
Vanuatu
Vatikanstadt
Venezuela
Vereinigte Arabische Emirate
Vereinigtes Königreich
Vietnam
Wallis und Futuna
Weihnachtsinsel (AUS)
Westsahara
Zentralafrikanische Republik
Zypern

1 Krim, Nordkorea, Syrien: Restriktionen seitens der US-amerikanischen Regierung; China: In Vorbereitung


Quelle: Netflix: media.netflix.com; CNN (bestätigt durch Netflix)



Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

counter