Top 15

Hier finden Sie 15 Grafiken aus den "Zahlen und Fakten"-Angeboten "Die soziale Situation in Deutschland", "Globalisierung" und "Europa", die regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht werden. Die Zahlen zur Entwicklung des globalen Energieverbrauchs und zur EU-Nettozahler-Debatte werden dabei genauso aktualisiert wie die Fakten zu den Themen Armut, Arbeitslosigkeit und demografischer Wandel...

Entwicklung des grenzüberschreitenden Warenhandels

Globalisierung

Grenzüberschreitender Warenhandel

Kaum etwas veranschaulicht die Globalisierung so deutlich wie die steigende ökonomische Bedeutung des Außenhandels bzw. die Veränderung des Verhältnisses von Warenhandel und Weltwarenproduktion in den letzten Jahrzehnten. Von den weltweit produzierten Waren ist ein größer werdender Teil für den Export bestimmt.

Mehr lesen

Aktienbestand und Aktienhandel

Globalisierung

Aktienbestand und Aktienhandel

Im Jahr 1980 hielten die Käufer von Aktien diese rund zehn Jahre in ihrem Besitz. Mit dem Kauf einer Aktie verband sich ein langfristiges Investitionsinteresse. 2017 wurden Aktien im Durchschnitt nach knapp neun Monaten verkauft. Gerade beim computergestützten, automatisierten Handel stehen kurzfristige Kursveränderungen im Mittelpunkt.

Mehr lesen

Entwicklung des deutschen Außenhandels

Globalisierung

Deutschland: Entwicklung des Außenhandels

Die deutsche Wirtschaft ist in hohem Maße exportorientiert und damit auch exportabhängig. Fast jeder vierte Arbeitsplatz in Deutschland hängt vom Export ab. Gleichzeitig ist Deutschland als rohstoffarmes Land auch auf Importe angewiesen. Trotz dieser Import-Abhängigkeit liegen in Deutschland die Warenausfuhren seit Jahrzehnten über den Wareneinfuhren.

Mehr lesen

Primärenergie-Versorgung

Globalisierung

Primärenergie-Versorgung

Die Produktion von immer mehr Gütern und die enorme Steigerung des weltweiten Güterhandels haben zu einem starken Anstieg des Energieverbrauchs geführt. Allein in den letzten vier Jahrzehnten hat sich dieser deutlich mehr als verdoppelt. Gleichzeitig veränderte sich auch der Energiemix, der absolute Verbrauch erhöhte sich jedoch bei allen Energieträgern.

Mehr lesen

Armut trotz Arbeit

Globalisierung

Armut trotz Arbeit

Viele Menschen sind trotz Erwerbstätigkeit arm. Im Jahr 2013 lebten in den ökonomisch sich entwickelnden Staaten 803 Millionen arbeitende Personen in Haushalten mit einem Einkommen von unter 3,10 US-Dollar pro Tag und Kopf – im Jahr 2000 waren es noch mehr als 1,2 Milliarden. In den ökonomisch sich entwickelnden Staaten ist immer noch knapp jede dritte beschäftigte Person trotz Arbeit arm.

Mehr lesen

Bevölkerungsentwicklung und Altersstruktur

Die soziale Situation in Deutschland

Bevölkerungsentwicklung und Altersstruktur

Die anhaltend niedrige Geburtenziffer und die beständig steigende Lebenserwartung führen zu einer drastischen Veränderung des Verhältnisses zwischen jüngerer und älterer Generation. Um Aussagen über die zukünftige Bevölkerungsentwicklung treffen zu können, hat das Statistische Bundesamt mehrere Zukunftsszenarien berechnet.

Mehr lesen

Bevölkerung mit Migrationshintergrund I

Die soziale Situation in Deutschland

Bevölkerung mit Migrationshintergrund I

In Deutschland hat knapp jede vierte Person einen Migrationshintergrund – in Westdeutschland gut jede vierte, in Ostdeutschland jede fünfzehnte Person. Von allen Personen mit Migrationshintergrund sind rund zwei Drittel selbst eingewandert und ein Drittel ist in Deutschland geboren. Etwas mehr als die Hälfte der Personen mit Migrationshintergrund sind Deutsche.

Mehr lesen

Ausgewählte Armutsgefährdungsquoten

Die soziale Situation in Deutschland

Ausgewählte Armutsgefährdungsquoten

Im Jahr 2015 galt jede sechste Person in Deutschland als armutsgefährdet. Ohne die umverteilende Wirkung von Sozialleistungen wäre sogar jede vierte Person in Deutschland armutsgefährdet. Überdurchschnittlich häufig sind Arbeitslose betroffen. Ebenso besteht bei Alleinlebenden und Alleinerziehenden ein erhöhtes Armutsrisiko.

Mehr lesen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Die soziale Situation in Deutschland

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Zwischen 1950 und 2017 sind sowohl die Ausgaben als auch die Einnahmen der öffentlichen Haushalte kontinuierlich gestiegen. In fast allen Jahren übertrafen dabei die Ausgaben die Einnahmen. Die zahlreichen Finanzierungsdefizite haben zu einem Anstieg der Schulden der öffentlichen Haushalte geführt. Jedoch wurde 2017 zum vierten Mal in Folge ein Finanzierungsüberschuss erzielt.

Mehr lesen

Arbeitslose und Arbeitslosenquote

Die soziale Situation in Deutschland

Arbeitslose und Arbeitslosenquote

Spätestens seit Anfang der 1980er-Jahre gehört die Arbeitslosigkeit zu den größten sozialen Problemen in Deutschland. Abseits der konjunkturellen Wellenbewegungen hat sich die Zahl der Arbeitslosen bis zum Jahr 2005 immer weiter erhöht. Allerdings hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt seitdem insgesamt deutlich entspannt.

Mehr lesen

Arbeitslosigkeit 2015

Europa

Arbeitslosigkeit 2017

Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung gehören nach wie vor zu den größten sozialen Problemen der Europäischen Union. Im Jahr 2017 waren 18,8 Millionen Personen arbeitslos, darunter 3,8 Millionen unter 25-Jährige. Hinzu kommen 9,0 Millionen Teilzeitbeschäftigte, die gern mehr Stunden arbeiten würden und weitere 10,4 Millionen Unterbeschäftigte.

Mehr lesen

Wanderungssaldo

Europa

Wanderungssaldo pro Jahr

Werden Zu- und Abwanderungen zusammen betrachtet lag der Wanderungssaldo in Europa in den Jahren 2000 bis 2010 durchschnittlich bei plus 1,74 Millionen Personen pro Jahr. In den Jahren 2010 bis 2015 waren es jährlich rund 811.000 Personen – dabei waren Deutschland und die Türkei die beiden Staaten mit der höchsten Zuwanderung (+355 bzw. 325 Tsd. pro Jahr).

Mehr lesen

Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf

Europa

Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf

Der Lebensstandard in den einzelnen Staaten der Europäischen Union ist sehr unterschiedlich. Bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf reicht die Spanne von der Hälfte des EU-Durchschnitts in Bulgarien bis zum zweieinhalbfachen des EU-Durchschnitts in Luxemburg. Allerdings zeigt sich laut Eurostat eine allgemeine Annäherung zwischen den Staaten.

Mehr lesen

Öffentlicher Schuldenstand

Europa

Öffentlicher Schuldenstand

Infolge der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise erhöhte sich der Schuldenstand in den Jahren 2008 bis 2010 in allen EU-Staaten. In der EU-28 stiegen die Schulden in dieser Zeit von 60,9 auf 79,0 Prozent des BIP und bis 2014 weiter auf 86,5 Prozent. Seitdem ist der Schuldenstand jedoch dreimal gesunken und lag 2017 bei 81,6 Prozent des BIP.

Mehr lesen

Top 5 Nettozahler und Nettoempfänger der EU

Europa

Nettozahler / Nettoempfänger in der EU

Bezogen auf das jeweilige Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Staaten war im Jahr 2016 Frankreich der größte Nettozahler der EU. Darauf folgten Belgien, Deutschland, Österreich und das Vereinigte Königreich. Auf der anderen Seite waren die größten Nettoempfänger im Jahr 2016 Bulgarien und Rumänien sowie Ungarn, Litauen und die Slowakei.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Die soziale Situation in Deutschland

Wie sind die sozialen Aufgaben in Deutschland verteilt? Und für welche Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft müssen Lösungen gefunden werden? Das Online-Angebot hilft dabei, die soziale Situation in Deutschland besser einschätzen und beurteilen zu können.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Europa

Zahlreiche Grafiken, Tabellen und Texte liefern Informationen zu Themen wie "Demografischer Wandel", "Zuwanderung", "Energieabhängigkeit", "Armut" und "Arbeitslosigkeit". Sie helfen dabei, beispielsweise das Ausmaß der Schuldenkrise, die Nettozahler-Debatte auf EU-Ebene oder die ausgleichende Wirkung des Sozialstaates besser zu verstehen.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Zahlen und Fakten 3D

Das interaktive Angebot "Zahlen und Fakten 3D" bietet die Möglichkeit, zu verschiedenen Themen auf Entdeckungsreise zu gehen. Ob Energie, CO2, Bruttoinlandsprodukt, Bevölkerung, Migration, Import oder Export: Vergleichen Sie die Regionen und Staaten der Welt miteinander und verfolgen Sie die Entwicklung über mehrere Jahre oder Jahrzehnte hinweg. Mit "Zahlen und Fakten 3D" können Sie sich Infografiken nach Ihren eigenen Vorgaben erstellen.

Mehr lesen