Metin Kaplan - Dossierbild Islamismus

Podcast: Bilals Weg in den Terror

Laut Bundesverfassungsschutz sind seit 2013 mehr als 960 Jihadisten nach Syrien und in den Irak ausgereist, um den sogenannten Islamischen Staat (IS) zu unterstützen. Unter den Ausreisenden sind auch sehr junge Menschen – viele noch minderjährig. In der fünfteiligen Podcast-Serie hat sich der Journalist und Autor Philip Meinhold auf die Spuren eines solchen Jugendlichen begeben. Bilal, der mit bürgerlichem Namen Florent heißt, gerät mit 14 in salafistische Kreise, mit 17, im Mai 2015, reist er nach Syrien und schließt sich dem IS an. Zwei Monate später ist er tot.

Meinhold rekonstruiert den Prozess der Radikalisierung Bilals, spricht mit Verwandten und Bekannten des Jungens, mit Experten von Sicherheitsbehörden sowie Vertretern der islamistischen Szene. Entstanden ist ein Podcast, der versucht zu ergründen was den Jugendlichen antrieb und einen facettenreichen Einblick in Bilals Leben gibt.

Der Autor der Podcast-Serie "Bilals Weg in den Terror" Philip Meinhold.

Interview mit Philip Meinhold

"Das Wort Sog trifft es tatsächlich am besten"

Die Podcast-Serie "Bilals Weg in den Terror" ist das Ergebnis einer intensiven Recherche des Autors und Journalistin Philip Meinhold. Er begab sich vier Monate lang auf die Spuren des Hamburger Jugendlichen Florent, der als konvertierter Muslim unter dem Namen Bilal zum IS nach Syrien ausreist. Im Interview spricht der Autor über die Begegnungen mit Familie und Angehörigen sowie über Radikalisierungsursachen und Prävention.

Mehr lesen

Herausforderung Salafismus

Infodienst Radikalisierungsprävention

Der Infodienst bietet praxisbezogene Hintergrundinformationen und Materialien zur Herausforderung durch salafistische Strömungen. Er richtet sich an alle Berufsgruppen, die im Rahmen ihrer Tätigkeit mit dem Thema in Berührung kommen, unter anderem in der schulischen und außerschulischen Bildung und in der öffentlichen Verwaltung.

Mehr lesen

Beratungsstelle Radikalisierung

Eltern, Angehörige, Freunde, Lehrer: Sie sind oft die ersten, denen eine Radikalisierung eines jungen Menschen auffällt. Gleichzeitig sind sie auch die letzten, zu denen dieser trotz zunehmender Isolierung Kontakt hält. Seit dem 01.01.2012 ist im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge die "Beratungsstelle Radikalisierung" eingerichtet, an die sich alle Personen wenden können, die sich um die Radikalisierung eines Angehörigen oder Bekannten sorgen und zu diesem Themenbereich Fragen haben.

Mehr lesen auf bamf.de