Metin Kaplan - Dossierbild Islamismus

21.7.2011 | Von:
Michael Kiefer

Islamismus in Schule und Unterricht

Präventionsarbeit

Die verschiedenen Spielarten des Islamismus und die hieraus abgeleiteten dichotomen Weltdeutungsangebote, die streng und ohne Zwischentöne zwischen "haram" (verboten) und "halal" (erlaubt) unterscheiden, stellen Jugendhilfe, Moscheegemeinden und Schule vor eine komplexe Problemlage. Für die freien und kommunalen Jugendhilfeträger ist zunächst zu konstatieren, dass die Extremismusproblematik bislang gar nicht oder nur unzureichend wahrgenommen wurde. Folglich gibt es – abgesehen von wenigen Modellprojekten unter anderem im Bundesprogramm "Inititative Demokratie stärken", das im Jahr 2010 gestartet wurde – faktisch keine Präventionsarbeit, die islamistischen Eindeutigkeitsangeboten etwas entgegensetzen könnte. Ferner ist festzuhalten, dass selbst bei vorhandenem Willen eine wirksame Präventionsarbeit kaum möglich wäre, da bislang den Jugendarbeiterinnen und Jugendarbeitern jegliche Erxpertise fehlt.

Ähnlich stellt sich die Sachlage auch bei den Moscheegemeinden dar. In den vergangenen zehn Jahren wurde von der Politik immer wieder die Forderung vorgetragen, die Moscheegemeinden sollten einen bedeutsamen Beitrag zur Islamismusbekämpfung leisten. Hier stellt sich die Frage: Wie und mit wem? Zunächst ist festzuhalten, dass viele Moscheegemeinden hier nur beschränkte Wirkmöglichkeiten haben, da viele muslimische Jugendliche die Moschee gar nicht oder nur selten besuchen. Darüber hinaus verfügen viele Imame über keine Anbindungen an die Wohnquartiere. Als unzureichend sind oftmals ferner die Deutschkenntnisse anzusehen. Schließlich fehlen grundlegende pädagogische Kenntnisse, die für eine qualifizierte Arbeit mit Jugendlichen erforderlich sind.

Schule als Ort der Prävention

Wesentlich bessere Voraussetzungen als Jugendhilfe und Moscheegemeinden bietet die Schule mit ihrem differenzierten Fächerinstrumentarium. Im Hinblick auf die Zielgruppe – junge Muslime aller Herkünfte – bietet die Schule zunächst den entscheidenden Vorteil, dass aufgrund der bestehenden Schulpflicht die Zielgruppe im vollen Umfang erreicht werden kann. Ein in diesem Kontext weiterer wichtiger Faktor ist darin zu sehen, dass nahezu alle im Unterricht tätigen Lehrkräfte über eine solide pädagogische Ausbildung verfügen, die einen professionellen Umgang auch mit durchaus schwierigen Themen sicherstellen soll. Für die Präventionsarbeit bietet die Schule drei Handlungsfelder:
  1. Fächer der Werteerziehung (Politik, Gesellschaftskunde, Ethik oder Praktische Philosophie),
  2. Kooperationsangebote mit außerschulischen Partnern im Rahmen des gebundenen Ganztagsunterrichts und
  3. "Islamkunde", "Islamunterricht" und "islamischer Religionsunterricht".
In den Handlungsfeldern Fächer der Werteerziehung und Kooperationsangebote mit außerschulischen Partnern ist die die Präventionsarbeit gegen Islamismus bislang kein fester Bestandteil der Lehr- bzw. Bildungspläne. Qualifizierte Lehrerfortbildungen und hochwertige Handreichungen, die sich schulrelevant mit Phänomen des Islamismus auseinandersetzen, sind eher die Ausnahme.


Als Pionier auf diesem Gebiet erwies sich bisher der Berliner Verein Ufuq e.V., der seit drei Jahren Fortbildungen für Lehrkräfte in mehreren Bundesländern angeboten hat. Darüber hinaus hat Ufuq gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)den Newsletter "Jugendkultur, Religion und Demokratie. Politische Bildung mit jungen Muslimen" herausgegeben. Als weiterer wichtiger Akteur ist in diesem Kontext das Netzwerk Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage (SOR-SMC) in Erscheinung getreten. Die von SOR-SMC herausgegebene Handreichung "Jugendkulturen zwischen Islam und Islamismus" gilt mittlerweile als Standartwerk für Lehrkräfte aller Schulformen.

Das in Zukunft wichtigste Handlungsfeld für die schulische Auseinandersetzung mit Phänomenen des Islamismus ist der "Islamische Religionsunterricht" der z. Z., der in sechs Bundesländern (Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, NRW und Niedersachsen) zumeist in Form von Modellversuchen angeboten wird. In Quantität und Reichweite herausragend ist die "Islamkunde" in NRW, die im Schuljahr 2010/2011 an ca. 170 Schulen mehr als 12 000 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 10 erreicht. Durchgeführt wird die "Islamkunde", die im kommenden Jahr in einen ordentlichen "islamischen Religionsunterricht" überführt werden soll seit dem Schuljahr 1999/2000.

Vor allem im Bereich der SEKI und hier insbesondere in der 8. Bis 10. Jahrgangsstufe konnten in den vergangenen 11 Jahren Lehrkräfte die politische Instrumentalisierung des Islams im Rahmen des Unterrichts bearbeiten und wertvolle Erfahrungen sammeln. Hierbei ging es auch um durchaus konfliktträchtige Themen wie den Nahostkonflikt, über den arabisches SAT- TV oft sehr einseitig berichtet. Im Rahmen des Unterrichts, der in der Regel zwei Wochenstunden umfasst, gewinnen die Schülerinnen und Schüler eine mehrdimensionale Sichtweise und erlernen unter anderem einen reflektierten Umgang mit religiösen Regeln und Dogmen. Überdies setzen sie sich aktiv mit anderen Religionen und Weltanschauungsmodellen auseinander und arbeiten so aktiv an einer Verbesserung ihrer Dialog- und Toleranzkompetenz. Beide Kompetenzen sind für das Zusammenleben in einer wertepluralen Gesellschaft, die durch eine hohe Diversität von Lebensentwürfen gekennzeichnet ist, von herausragender Bedeutung.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Welche Hindernisse haben Migrantinnen und Migranten mit muslimischem Hintergrund in der hiesigen politischen Bildung? Wie steht es um das gesellschaftliche Vorurteil, Islam und Demokratie wären unvereinbar? Sabine Achour (FU Berlin) im Interview zu islamintegrativen Lehrkonzepten und die Zukunft des Politikunterrichts.

Mehr lesen auf werkstatt.bpb.de

Herausforderung Salafismus

Infodienst Radikalisierungsprävention

Der Infodienst bietet praxisbezogene Hintergrundinformationen und Materialien zur Herausforderung durch salafistische Strömungen. Er richtet sich an alle Berufsgruppen, die im Rahmen ihrer Tätigkeit mit dem Thema in Berührung kommen, unter anderem in der schulischen und außerschulischen Bildung und in der öffentlichen Verwaltung.

Mehr lesen

Beratungsstelle Radikalisierung

Eltern, Angehörige, Freunde, Lehrer: Sie sind oft die ersten, denen eine Radikalisierung eines jungen Menschen auffällt. Gleichzeitig sind sie auch die letzten, zu denen dieser trotz zunehmender Isolierung Kontakt hält. Seit dem 01.01.2012 ist im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge die "Beratungsstelle Radikalisierung" eingerichtet, an die sich alle Personen wenden können, die sich um die Radikalisierung eines Angehörigen oder Bekannten sorgen und zu diesem Themenbereich Fragen haben.

Mehr lesen auf bamf.de

Veranstaltungsdokumentation (Juni 2014)

01

JAN
Bei strömenden Regen beten Teilnehmer auf einer Straße am Bahnhof Dammtor in Hamburg vor dem Beginn einer Kundgebung des umstrittenen salafistischen Predigers Pierre Vogel. Der islamistische Prediger hatte zu einer Kundgebung aufgerufen, an der nach Polizeiangaben etwa 1100 Teilnehmer teilnahmen.

Salafismus als Herausforderung für Demokratie und politische Bildung

Wie begegnet die Gesellschaft einer neuen, wachsenden Jugendkultur, die für demokratische Entscheidungsfindung und die Wahrung allgemeiner Menschenrechte womöglich nicht viel übrig hat? Was kann getan werden, um Radikalisierungsprozesse zu verhindern, die schlimmstenfalls in terroristischen Aktivitäten oder der Ausreise zum Krieg in Syrien enden können? Diesen Fragen widmete sich die Bundeszentrale für politische Bildung im Rahmen einer Fachtagung. Mehr lesen