Herausforderung Salafismus

25.6.2018

Termine: Veranstaltungshinweise und Fortbildungen

Die Redaktion des Infodienstes stellt Veranstaltungshinweise und Fortbildungen aus dem Themenfeld Radikalisierungsprävention zusammen. Diese Seite wird regelmäßig aktualisiert. Haben Sie einen Hinweis für uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail.

Terminübersicht

Zu den Termindetails gelangen Sie, indem Sie auf den Titel der Veranstaltung klicken.

November Dezember Januar 2019
13. November 2018, Berlin

Fachtag: Jenseits des Salafismus – aktuelle Entwicklungen und Perspektiven

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Religiös begründeter Extremismus (BAG RelEx) lädt zu ihrem dritten öffentlichen Fachtag ein. Spricht man im öffentlichen Diskurs von religiös begründetem Extremismus, ist die erste Assoziation meist der Salafismus. Doch wie sieht es mit weiteren Formen religiös begründeter Extremismen in der Bundesrepublik aus? Welche Entwicklungen sind bei anderen islamistischen Bewegungen jenseits des Salafismus, aber auch im Bereich der Evangelikalen zu beobachten? Auf dem Fachtag sollen sowohl aktuelle Erkenntnisse aus dem salafistischen Spektrum präsentiert als auch der Blick für das vielschichtige Themenfeld religiös begründeter Extremismen erweitert werden.

Termin: 13. November 2018, Uhr
Ort: Spreewerkstätten, Am Krögel 2, 10179 Berlin

Weitere Informationen in Kürze auf den Seiten der Bundesarbeitsgemeinschaft Religiös begründeter Extremismus (BAG RelEx)
20. November 2018, Kiel

Landesfachtagung: Religiöse Konfliktlagen in Schulen und Jugendeinrichtungen

Wie gehe ich auf religiöse Bedürfnisse und Wünsche in meiner Schulklasse ein? Wie kann ich auf streng religiöse Eltern zugehen? Wie finde ich Kompromisse zwischen persönlicher Religionsausübung und dem (Schul-)Alltag von jungen Menschen? "Religiöses Mobbing", offener Antisemitismus und der Umgang mit radikalen religiös begründeten Aussagen stellt Lehrpersonal und Fachkräfte der Jugendarbeit immer wieder vor Herausforderungen.

Auf diese und weitere Themenfelder soll in der Fachtagung "Religiöse Konfliktlagen in Schulen und Jugendeinrichtungen" von "PROvention – Präventions- und Beratungsstelle gegen religiös begründeten Extremismus in Schleswig-Holstein" eingegangen werden. In mehreren Vorträgen und vor allem auch im gemeinsamen Austausch in interaktiven Workshops und Diskussionen soll eine Bandbreite von Themen behandelt werden, die von dem Umgang mit gläubigen Eltern und der Vermittlung von interkulturellen Kompetenzen bis hin zu religiös begründeter Radikalisierung und Antisemitismus in der Einwanderungsgesellschaft reicht.

Termin: 20. November 2018, 9:30-18:00 Uhr
Ort: "RBZ Wirtschaft", Westring 444, 24118 Kiel
Kosten: kostenfrei
Anmeldung: Anmeldung unter Angabe des Betreffs "Fachtagung Religiöse Konfliktlagen"
Und des gewünschten Workshops per E-Mail an:
veranstaltung.provention@tgsh.de

Weitere Informationen auf den Seiten von PROvention
21.-22. November 2018, Aachen

Fachaustausch: Radikalisierungsprävention im Bildungsangebot der Volkshochschulen

Der Deutsche Volkshochschul-Verband e. V. (DVV) und die Volkshochschule Aachen laden zum Fachaustausch "Radikalisierungsprävention im Bildungsangebot der Volkshochschulen" ein. Im Programmbereich "Politische Jugendbildung" etabliert der DVV in diesem Jahr das Projekt "Prävention und Gesellschaftlicher Zusammenhalt" (PGZ).

Neben der Entwicklung und Erprobung von Unterrichtseinheiten werden Mitarbeiter/-innen und Kursleiter/-innen der Volkshochschulen im Bereich der Radikalisierungsprävention fortgebildet. Der DVV-Fachaustausch soll Projekten der Radikalisierungsprävention, Trägern der politischen Jugendbildung und Volkshochschulen die Möglichkeit geben, in einen Fachdialog einzutreten. Potentiale und Synergien hinsichtlich Formen und Formaten der Zusammenarbeit, Arbeitsmethoden, Handlungspraxen und Beratungsbedarfen sollen erörtert und ‚Best-Practice‘-Beispiele der Präventionsarbeit vorgestellt werden.

Termin: 21.-22. November 2018
Ort: Volkshochschule Aachen, Peterstraße 21-25, 52062 Aachen
Kosten: kostenfrei
Anmeldung: Anmeldung online möglich

Weitere Informationen auf den Seiten des Deutschen Volkshochschul-Verbands
22. November 2018, Hannover

Fachtagung: Rückkehrer und Rückkehrerinnen aus Jihadgebieten

Auf der Jahresveranstaltung der Kompetenzstelle Islamismusprävention Niedersachsen (KIP NI) wird das Phänomen Rückkehrer und Rückkehrerinnen aus Syrien und dem Irak in vier Workshops behandelt. Außerdem wird eine Auskopplung aus dem Theaterstück "Djihad" von Ismaël Saidi aufgeführt. Folgende Fragen sollen diskutiert werden: Welche Motivation trieb insbesondere junge Erwachsene dazu, dem Ruf nach einem Anschluss an den sogenannten Islamischen Staat zu folgen? Welche Motive führen sie zurück nach Deutschland? Stellen Rückkehrer und Rückkehrerinnen ein besonderes Sicherheitsrisiko dar? Vor welchen Herausforderungen stehen beispielsweise Kommunen, Schulen und Kitas und wie gehen sie damit um?

Termin: 22. November 2018, 9:30-16:30 Uhr
Ort: Altes Rathaus Hannover, Karmarschstraße 42, 30159 Hannover
Kosten: kostenfrei
Anmeldung: Anmeldung online möglich bis 15. November

Weitere Informationen auf den Seiten der Kompetenzstelle Islamismusprävention Niedersachsen
26. November 2018, Düsseldorf

Fachtagung: Narrative des Rechtsextremismus und Islamismus im kritischen Vergleich

Die Tagung widmet sich Islamismus und Rechtsextremismus jenseits simplifizierender Gleichsetzungen in einer kritisch-vergleichenden Weise: Was sind verbindende, was sind trennende Elemente? Wo taugt der Vergleich für die Analyse und wo findet er seine Grenzen? Auf der Tagung kommen Expertinnen und Experten zu Wort, die sich den Hintergründen und Erscheinungsformen der Narrative im Islamismus und Rechtsextremismus und der Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen eines Vergleichs auf unterschiedlichen Ebenen nähern.

Termin: 26. November 2018, 13:00-18:30 Uhr
Ort: NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln, Appellhofplatz 23-25, 50667 Köln
Kosten: kostenfrei
Anmeldung: Anmeldung bis zum 12. November 2018 an ibs@stadt-koeln.de unter Angabe Ihres Namens, einer E-Mail-Adresse, der Organisationszugehörigkeit sowie eines Stichworts zum Interesse am Thema der Veranstaltung

Weitere Informationen auf den Seiten der Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus/Neonazismus der HS Düsseldorf
26.-27. November 2018, Offenbach

Fachtagung: Mit Gewalt ins Paradies?

Die Fachtagung der Bundeszentrale für politische Bildung in Offenbach soll ein Ausgangspunkt für den Wissenstransfer sein. Darüber hinaus bietet die zweitägige Veranstaltung eine Plattform für den multiperspektivischen Austausch und fördert die Vernetzung mit Expertinnen und Experten aus regional verankerten oder auch überregional agierenden Institutionen.

Neben aktuellen Themen stehen vor allem die "Orte der Prävention" im Fokus der Fachtagung. Die Herausforderungen der Präventionsarbeit in Schulen, in Unterkünften für geflüchtete Minderjährige, im Internet, im Strafvollzug oder auch in Moscheegemeinden sollen beleuchtet und diskutiert werden, um aus den Erkenntnissen geeignete Handlungsstrategien für die Präventionsarbeit ableiten zu können. Der Schwerpunkt der Fachtagung liegt auf der Rolle der kommunalen Zusammenarbeit in der Radikalisierungsprävention.

Termin: 26.-27. November 2018
Ort: Büsing Palais, Berliner Str. 111, 63065 Offenbach am Main
Kosten: 30 Euro, bei Übernachtung im DZ 50 Euro, bei Übernachtung im EZ 75 Euro
Anmeldung: Anmeldung online möglich

Weitere Informationen auf den Seiten der Bundeszentrale für politische Bildung
27. November 2018, Berlin

Fachtagung: Extremismusprävention – Wie zusammen? Wie weiter?

Die Präventionsarbeit im Themenbereich des religiös begründeten Extremismus ist in Deutschland aufgrund der hohen Komplexität des Phänomens durch eine große Heterogenität an Ansätzen, Methoden und Zielsetzungen geprägt. Neben Sicherheitsbehörden und anderen staatlichen Institutionen engagiert sich auch eine Vielzahl an zivilgesellschaftlichen Akteuren im Themenfeld, die zum Teil aus ganz unterschiedlichen Disziplinen mit unterschiedlichen Selbstverständnissen kommen.

Wie können Kooperationen mit unterschiedlichen staatlichen wie zivilgesellschaftlichen Akteuren im Themenfeld gelingen? Welche Grenzen, Hindernisse und Herausforderungen gibt es? Und welche Rolle können dabei islamische und migrantische Akteure spielen? Ausgehend von aktuellen Präventionsstrategien auf EU-Ebene möchte die Fachtagung des "Präventionsnetzwerks gegen religiös begründeten Extremismus" auf verschiedene Kooperationsformen in der bundesdeutschen Präventionslandschaft eingehen.

Termin: 27. November 2018, 9:30–17:00 Uhr mit anschließendem Empfang
Ort: Alte Feuerwache, Axel-Springer-Str. 40-41, 10969 Berlin
Kosten: kostenfrei
Anmeldung: Anmeldung bis zum 23. November unter info@praeventionsnetzwerk.org
04. Dezember 2018, Berlin

Podiumsdiskussion: Über Märtyrerinnen und Mitläuferinnen – Die Rolle der Frau im Islamismus

Frauen sind zunehmend präsenter in der salafistischen Szene. Sicherheitsbehörden und Präventionsakteure beobachten aktuelle Entwicklungen, wie beispielsweise junge Mädchen, Frauen und Kinder, die aus dem „Kalifat“ nach Deutschland zurückkehren. Aufmerksamkeit ziehen auch islamistische Frauennetzwerke auf sich, in denen Tipps zur Kindererziehung genauso ausgetauscht werden wie Kochrezepte.

Geht Gefahr immer nur von Attentaten und Gewalt aus oder stellt auch die Weitergabe von islamistischem Gedankengut an die nächste Generation eine große Bedrohung für unser gesellschaftliches Zusammenleben dar? Die Rolle von Frauen im Rechtsextremismus wird seit langem beobachtet. Welche Erfahrungen haben Forschung und Prävention hier gemacht und inwiefern sind sie auf Frauen im Islamismus anwendbar?

Diese Fragen diskutieren im Rahmen des Podiumsgesprächs der Bundeszentrale für politische Bildung: Termin: 04. Dezember 2018, 18:00–20:00 Uhr
Ort: Kulturbrauerei, Maschinenhaus, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin
Kosten: kostenfrei
Anmeldung: Anmeldung online möglich

Weitere Informationen auf den Seiten der Bundeszentrale für politische Bildung
06. Dezember 2018, Neumünster

Fachtagung: Graue Wölfe und PKK – Zunehmende Spannungslage?

Immer wieder geraten Anhänger/-innen der türkischen rechtsextremen Grauen Wölfe mit Anhänger/-innen der linksextremistischen PKK aneinander. Lehrkräfte und pädagogisches Fachpersonal stehen hier neuen Herausforderungen gegenüber. Oft sind Ideologie, Zeichen und Symbole beider Lager wenig bekannt, der Konflikt ist schwer einzuschätzen und es besteht eine Unsicherheit, wie solchen Konflikten begegnet werden kann.

Ziel der Fachtagung von PROvention und dem Facharbeitskreis "Türkischer und Kurdischer Ultranationalismus in der Einwanderungsgesellschaft" ist es, die jeweiligen Ideologien vorzustellen sowie ihre Anhängerschaft und die Anziehungskräfte, vor allem für Jugendliche, genauer zu beleuchten. Vertiefende Workshops bieten an, sich mit einzelnen Aspekten wie jugendkulturellen Ausdrucksformen und Propaganda, aber auch mit genderspezifischen Aspekten auseinanderzusetzen. Eine Podiumsdiskussion knüpft zum Ende der Tagung an die Fachinformationen an und greift die Frage auf, wie eine präventive Arbeit im Themenfeld gestaltet werden kann und was es braucht, um gesamtgesellschaftlich auf türkischen Ultranationalismus und kurdischen Extremismus reagieren zu können.

Termin: 6. Dezember 2018, 10:00-16:30 Uhr
Ort: Kinder- und Jugendbüro der Stadt Neumünster, Boostedter Straße 3, 24534 Neumünster
Kosten: kostenfrei
Anmeldung: Anmeldung unter Angabe des vollständigen Namens, der Institution und des gewünschten Workshops an veranstaltung.provention@tgsh.de

Weitere Informationen auf den Seiten von PROvention
24. Januar 2019, Remscheid

Informationstag: Vielfältiger Islam versus gewaltbereiter Salafismus. Möglichkeiten der Intervention und Prävention!

Auf dem Informationstag werden die Grundlagen des Islams beleuchtet und geklärt, wo die inhaltlichen Unterschiede zwischen Islam und gewaltbereitem Salafismus liegen. Im Fokus stehen die Erfahrungen von Expertinnen und Experten in der Praxis mit Deeskalations- und Präventionsstrategien.

Teil 1: Muslimische Vielfalt und gelebter Islam in NRW
Teil 2: Radikalisierungswege von Jugendlichen
Teil 3: Möglichkeiten der Prävention und Intervention

Die Veranstaltungsreihe in NRW wird organisiert von der Landeszentrale für politische Bildung, dem Integrations- und Schulministerium und dem Ministerium des Innern. Sie richtet sich an pädagogische Fach- und Lehrkräfte.

Termin: 24. Januar 2019, 8:00-17:40 Uhr
Ort: Remscheid
Kosten: 15 Euro
Anmeldung: Anmeldung bis zum 10. Januar online möglich

Weitere Informationen auf den Seiten der Landeszentrale für politische Bildung
28.-30. Januar 2019, Essen

Fachtagung: In Gottes Namen?! Streit um Religion in Gesellschaft und Politik

Religionsfragen und daraus resultierende Konflikte prägen politische Debatten, Fernsehbeiträge und Unterrichtsstunden. Welche Konfliktfelder entstehen in Deutschland rund um Christentum, Judentum und Islam? Welche Rolle spielt Religion dabei tatsächlich? Und wie politisch darf Religion sein? Bei der Fachtagung der Bundeszentrale für politische Bildung steht nicht die theologische Debatte, sondern der gesellschaftliche Umgang mit Religionen und Religiosität in Deutschland im Mittelpunkt.

Termin: 28.-30. Januar 2019
Ort: Webers - Das Hotel im Ruhrturm, Huttropstr. 60, 45138 Essen
Kosten: ab 30 Euro; bei Übernachtung höhere Kosten
Anmeldung: Anmeldung bis zum 14. Januar 2019 online möglich

Weitere Informationen auf den Seiten der Bundeszentrale für politische Bildung

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Thumbnail des Videos "Umma" zum YouTube-Projekt "Bildwelten Islam"
Webvideoformate

Begriffswelten Islam

Im Rahmen von Webvideo-Formaten kooperiert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit YouTuberinnen und YouTubern, die sich aus einem persönlichen Interesse heraus mit den in Deutschland geführten Islamdiskursen auseinandersetzen wollen.

Mehr lesen

Veranstaltungsdokumentation (Februar 2018)

Mit Gewalt ins Paradies (Schwerin, Februar 2018)

Mit immer neuen Handelnden im Feld steigt auch der Bedarf nach der Vermittlung von Ansatzpunkten für Prävention. Der Fachtag in Schwerin war ein Ausgangspunkt für diesen Wissenstransfer. Den ganzen Tag über standen Chancen und Grenzen der Radikalisierungsprävention im Fokus der Diskussion.

Mehr lesen

Der Islamist Metin Kaplan in Bonn, 7. Februar 1999. Kaplan wurde nach seiner Inhaftierung in Deutschland in die Türkei abgeschoben. Dort wurde er am 20. Juni 2005 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.
Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen

Material für die Verlinkung des Infodienstes Radikalisierungsprävention

Sie möchten den Infodienst Radikalisierungsprävention verlinken? Diese Textbausteine und Grafiken können Sie dafür verwenden.

Mehr lesen