Herausforderung Salafismus

23.9.2019

Termine: Veranstaltungshinweise und Fortbildungen

Die Redaktion des Infodienstes stellt Veranstaltungshinweise und Fortbildungen aus dem Themenfeld Radikalisierungsprävention zusammen. Diese Seite wird regelmäßig aktualisiert. Haben Sie einen Hinweis für uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail.

Terminübersicht

Zu den Termindetails gelangen Sie, indem Sie auf den Titel der Veranstaltung klicken.

Oktober 2019 November 2019
10. bis 11. Oktober 2019, München

Programmtagung: Radikalisierungsprozessen junger Erwachsener präventiv begegnen – Gestaltung primärer Präventionsarbeit

Im Rahmen des Projekts "Prävention und Gesellschaftlicher Zusammenhalt (PGZ)" organisiert der Deutsche Volkshochschul-Verband e. V. Fortbildungen für hauptamtlich beschäftige vhs-Mitarbeiter/-innen (HPMs), Respekt Coaches und Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe.

Inhalt und Ziele der Programmtagung sind: Sensibilisierung für die Motive einer Radikalisierung junger Menschen; Einführung in das Arbeitsfeld der Radikalisierungsprävention; Wissensvermittlung zu Fördermöglichkeiten, Zielgruppenerreichung und Kooperationspartnern; Austausch über den Umgang mit schwierigen Positionen und Verhaltensweisen; Einführung in die bisher entwickelten Modellkonzepte des PGZ-Projekts; Reflexion über Anknüpfungspunkte zur Integration in das vhs-Bildungsangebot und möglichen Kooperationen mit Respekt Coaches.

Termin: 10. bis 11. Oktober 2019
Ort: München
Kosten: kostenlos (inkl. Übernachtung und Verpflegung)
Anmeldung: online möglich bis zum 25. August

Weitere Informationen auf den Seiten des Deutschen Volkshochschul-Verbands
11. bis 12. Oktober 2019, Hofgeismar

Workshop: Radikalisierungsprozesse und Online-Streetwork – Von Identitätsbildung, Wahrheitsansprüchen, Onlinekommunikation und einem neuen Ansatz der Präventionsarbeit

Häufig werden die Wurzeln für Radikalisierung in bestimmten Persönlichkeitsstrukturen oder einschneidenden biografischen Ereignissen gesucht. Diese können allerdings nur einen Teil der Entwicklungen erklären und eignen sich nur bedingt als Ansatzpunkt für umfassende Prävention. Im ersten Teil des Seminars beschäftigen wir uns deswegen mit den grundlegenden Rahmenfaktoren und Dynamiken von Radikalisierung aus einer sozialpsychologischen Perspektive. Wir wollen dabei u. a. dem Einfluss von Faktoren wie sozialen Normen und isolierten Lebenswelten, wahrgenommener Ablehnung, Orientierungssuche und Identitätskonflikten nachgehen. Welche Rolle spielt es dabei, dass sich Betroffene der Radikalität ihrer Ansichten und Handlungen möglicherweise gar nicht bewusst sind? Welche Schlussfolgerungen kann man aus den Radikalisierungsdynamiken zu Möglichkeiten der Prävention ziehen? Was sagen sie z. B. über die Effektivität von Gegenrede und Gegennarrativen aus?

Das Internet und Social Media haben die Art der Kommunikation und damit auch die Verbreitung von Informationen maßgeblich verändert. Soziale Netzwerke, wie YouTube, Instagram, Facebook, WhatsApp, usw. sind die neuen Leitmedien der Kinder und Jugendlichen. Da weitgehend Einigkeit darüber herrscht, dass vor allem bei jungen Menschen Social Media von großer Bedeutung für die Verbreitung von islamistischem Gedankengut und bei Radikalisierungsprozessen ist, beschäftigen wir uns im zweiten Teil des Seminars u. a. mit folgenden Fragestellungen: Wie genau funktionieren diese Plattformen eigentlich und was macht sie für junge Menschen so interessant? Wie genau spielt der Einfluss von Online-Medien in problematische Entwicklungen hinein? Welche Rolle spielen die spezifischen Begebenheiten wie das vereinfachte Finden von Gleichgesinnten, Steigerungsdynamiken aus einem vermeintlichen Schutzraum der Anonymität heraus und die Akzeptanz bis hin zur Verherrlichung von Gewaltfantasien? Was sind Algorithmen und wie entstehen Echokammern und Filterblasen? Wie funktioniert das Online-Streetwork des Projektes streetwork@online, als neuer Ansatz der aufsuchenden Sozialarbeit und was sind potenzielle Grenzen? Als Experten werden der Sozialpsychologe Dr. Florian Jäger und der Medienpädagoge Adrian Stuiber dieses Seminar begleiten.

Termin: 11. bis 12. Oktober 2019
Ort: Tagungsstätte Hofgeismar, Gesundbrunnen 8, 34369 Hofgeismar
Kosten: kostenfrei
Anmeldung: online möglich

Weitere Informationen auf den Seiten der Bundeszentrale für politische Bildung
29. Oktober 2019, Berlin

Abschlussveranstaltung: Die Freiheit, die ich meine

Auf der Abschlussveranstaltung werden die Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem fünfjährigen Projekts "Die Freiheit, die ich meine" vorgestellt und diskutiert. Fokus des Projekts waren das Empowerment muslimischer Frauen und ihr Potential für die Islamismusprävention. Im Projektverlauf wurden Workshops konzipiert, Methoden erprobt und Gespräche geführt.

Termin: 29. Oktober 2019, 19:30 Uhr
Ort: Lernort 7x jung, Flensburger Str. 3, S-Bahn-Bögen 416-422, 10557 Berlin
Kosten: kostenfrei
Anmeldung: per E-Mail an freiheit@gesichtzeigen.de

Weitere Informationen auf den Seiten von Gesicht Zeigen.
31. Oktober 2019, online

Webinar: Zwei Seiten einer Medaille? Wie Islamist*innen und Rechtsextreme gemeinsam die offene Gesellschaft herausfordern

Das Webinar der BAG RelEx setzt sich mit den ideologischen Parallelen, den Gemeinsamkeiten in Mobilisierung und Handeln sowie den wechselseitigen Interaktionsdynamiken zwischen rechtsextremen und islamistischen Gruppierungen auseinander. Mit einem Schwerpunkt auf die Funktionalität islamistischer und rechtsextremer Feindbilder möchten wir verständlich machen, wie beide Gruppen aufeinander angewiesen sind und wie ihr Wechselspiel die offene Gesellschaft herausfordert. Verstehen wir Islamismus und Rechtsextremismus als zwei Seiten von Menschen- und Demokratiefeindlichkeit, stellt sich die Frage nach einer effizienten Interventions- und Präventionspraxis, die den Kreislauf einer Verstetigung geschlossener Weltbilder durchbrechen kann. Diese Frage möchten wir anschließend in der Diskussion mit den Teilnehmenden diskutieren.

Termin: 31. Oktober 2019, 13:00-14:00 Uhr
Ort: online
Kosten: kostenfrei
Anmeldung: per E-Mail bis zum 24. Oktober an event@bag-relex.de

Weitere Informationen auf den Seiten der BAG RelEx.
11. November 2019, Dortmund

Fachtag: Alte und neue Feindbilder – In welcher Gesellschaft wachsen Jugendliche heute auf?

Mit welchen diskriminierenden Diskursen kommen Jugendliche in Berührung und mit welchen Feindbildern sind sie konfrontiert? Auf dem Fachtag des Multikulturellen Forum soll eine Brücke zwischen zwei "Demokratie leben!"-Projekten geschlagen werden: dem Projekt "Dortmunder Durchblick", welches sich unter anderem mit antimuslimischem Rassismus und religiös motiviertem Extremismus unter muslimisch sozialisierten Jugendlichen beschäftigt und dem Projekt "Objektiv", welches den Fokus auf Antisemitismus in den Medien hat. Pädagog/-innen und Muliplikatoren sollen dafür sensibilisiert werden, wie sich Vorurteile und Feindbilder im Sozialisationsprozess bei Jugendlichen auswirken.

Termin: 11. November 2019, 9:30-15:00 Uhr
Ort: Jugendgästehaus Adolph Kolping, Silberstraße 24, 44137 Dortmund
Kosten: kostenfrei
Anmeldung: per E-Mail an janssen@multikulti-forum.de

Weitere Informationen auf den Seiten des Multikulturellen Forum e. V.
18. November 2019, Leipzig

Fachtagung: Politische Bildung im Strafvollzug – Angebote, Bedarfe und Leerstellen

Vorstellung der Studie "Politische Bildung im Strafvollzug – Angebote, Bedarfe und Leerstellen"

Seit Herbst 2018 forscht ein Team der Hochschule Merseburg in Zusammenarbeit mit dem Anne Frank Zentrum zur politischen Bildung im Strafvollzug. Für eine Pilotstudie wurden bundesweit Mitarbeiter/-innen der Justizvollzugsanstalten, externe politische Bildner/-innen sowie inhaftierte Jugendliche befragt. Erstmals liegen empirische Daten zum Stand der politischen Bildung in deutschen Jugendgefängnissen vor. Die zentralen Ergebnisse und Handlungsempfehlungen werden vorgestellt und diskutiert.

Termin: 18. November 2019, 10:00-16:00 Uhr
Ort: Tagungslounge Leipzig, Katharinenstraße 6, 04109 Leipzig
Kosten: kostenfrei
Anmeldung: online möglich bis zum 10.10.2019

Weitere Informationen auf den Seiten des Anne Frank Zentrums
19. November 2019, Bonn

Fachtag: Einstiegsprozesse in den Rechtsextremismus und Islamismus. Gemeinsamkeiten – Unterschiede – Gegenmodelle

Trotz unterschiedlicher politischer Kontexte: Freund-Feind-Denken, die Betonung von Ungleichwertigkeit, die Ablehnung von Rechtsstaat und Demokratie, ein vehementer Antisemitismus und Antiamerikanismus sowie der Hang zu Verschwörungstheorien lassen sich als ideologische Grundzüge sowohl beim Islamismus als auch beim Rechtsextremismus ausmachen. Die Veranstaltung nimmt den Beginn der Lebenswege in extremistischen Szenen in den Blick. Können hier von außen Impulse gegeben werden, um den Annäherungsprozess zu verhindern? Welche Angebote kann eine demokratische Gesellschaft gefährdeten Jugendlichen machen?

Termin: 19. November 2019, 9:00-16:45 Uhr
Ort: Gustav-Stresemann-Institut e. V., Langer Grabenweg 68, 53175 Bonn
Kosten: 5 Euro für Studierende und 15 Euro für alle anderen Teilnehmenden
Anmeldung: online möglich

Weitere Informationen auf den Seiten der Landeszentrale für politische Bildung NRW
20. bis 21. November 2019, Erfurt

Fachaustausch des Deutschen Volkshochschul-Verbands: Präventionsarbeit als Querschnittsaufgabe, aber wie? - Kommunale Partnerschaft stärken

Der zweite DVV-Fachaustausch findet unter Federführung des Projekts „Prävention und Gesellschaftlicher Zusammenhalt“ (PGZ) statt. Seit 2018 ist das PGZ-Projekt im Programmbereich „Politische Jugendbildung“ des DVV verankert. Langfristiges Ziel ist die Stärkung der bundesweiten Struktur der Volkshochschulen im Bereich der primären Prävention von demokratiefeindlichen Radikalisierungsprozessen junger Menschen.

Im Fokus des Fachaustauschs stehen kommunale Ansätze im Bereich der Radikalisierungsprävention. Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit, Einblick in etablierte Projekte und Strukturen kommunal verankerter Präventionsarbeit zu gewinnen, sich über Anknüpfungspunkte und Potentiale im Bereich Radikalisierungsprävention auf kommunaler Ebene auszutauschen und die weitere Vernetzung von Akteuren aus der Radikalisierungsprävention zu befördern. Zielgruppe der Veranstaltung sind interessierte Mitarbeitende der Volkshochschulen, Respekt Coaches sowie Träger und Projekte aus der Radikalisierungsprävention.

Termin: 20. bis 21. November 2019
Ort: Erfurt
Kosten: kostenlos (inkl. Übernachtung und Verpflegung)
Anmeldung: online möglich bis zum 20. Oktober

Weitere Informationen auf den Seiten des Deutschen Volkshochschul-Verbands
21. November 2019, Siegen

Fachtag: Vielfältiger Islam versus gewaltbereiter Salafismus. Möglichkeiten der Intervention und Prävention.

Wie ist die moderne islamische Ethik zu verstehen? Welche Differenzierungen müssen zwischen einzelnen Strömungen gemacht werden? Wie erkenne ich gewaltbereite Formen des Islam und wie gehe ich damit um? Dies sind Fragen, die auf der Informationsveranstaltung der Landeszentrale für politische Bildung NRW geklärt werden.

Termin: 21. November 2019, 8:00-17:00 Uhr
Ort: Tagungs- und Kongresszentrum Siegerlandhalle, Koblenzer Straße 151, 57072 Siegen
Kosten: 5 Euro für Studierende und 15 Euro für alle anderen Teilnehmenden
Anmeldung: online möglich bis zum 7. November 2019

Weitere Informationen auf den Seiten der Landeszentrale für politische Bildung NRW

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Thumbnail des Videos "Umma" zum YouTube-Projekt "Bildwelten Islam"
Webvideoformate

Begriffswelten Islam

Im Rahmen von Webvideo-Formaten kooperiert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit YouTuberinnen und YouTubern, die sich aus einem persönlichen Interesse heraus mit den in Deutschland geführten Islamdiskursen auseinandersetzen wollen.

Mehr lesen

Material für die Verlinkung des Infodienstes Radikalisierungsprävention

Sie möchten den Infodienst Radikalisierungsprävention verlinken? Diese Textbausteine und Grafiken können Sie dafür verwenden.

Mehr lesen

Der Islamist Metin Kaplan in Bonn, 7. Februar 1999. Kaplan wurde nach seiner Inhaftierung in Deutschland in die Türkei abgeschoben. Dort wurde er am 20. Juni 2005 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.
Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen