Herausforderung Salafismus

Alle neuen Beiträge

Hier finden Sie alle neuen Beiträge des Infodienstes.

suche-links1 2 3 4 5 6 7suche-rechts
Ein Mann läuft vor einer Wand mit Plakaten, auf denen "Ankommen in Deutschland" steht.

Maike Nadar

Der Umgang mit Radikalisierungsprozessen bei Menschen mit Fluchterfahrung

Welche Zusammenhänge gibt es tatsächlich zwischen den Aktivitäten extremistischer Gruppen und den nach Deutschland geflüchteten Menschen? Maike Nadar erläutert, welche Besonderheiten im Kontext der Arbeit mit Geflüchteten zu beachten sind und warum es eine Herausforderung ist, Hinweise auf eine mögliche Radikalisierung einzuschätzen.

Mehr lesen

Åsne Seierstad im Gespräch auf der bpb-Tagung "Kind. Kegel. Kalifat." in Düsseldorf im November 2018

"Gibt es noch mehr im Leben?" – Wie sich zwei Teenager radikalisierten

In ihrem Buch "Zwei Schwestern" dokumentiert die norwegische Autorin Åsne Seierstad die Geschichte von Ayan und Leila. Die beiden Schwestern verließen 2013 im Alter von 16 und 19 Jahren ihre Familie in Norwegen und schlossen sich dem sogenannten Islamischen Staat (IS) in Syrien an. Das 2016 erschienene Buch beruht auf zahlreichen Gesprächen mit Menschen aus dem Umfeld der Schwestern. Im Interview berichtet Åsne Seierstad über die Motive der beiden – und ihre Schlussfolgerungen für Ansätze der Prävention.

Mehr lesen

Ein Auszubildender steht vor einem Bücherregal in der Bücherei in der Justizvollzugsanstalt (JVA) in Mannheim.

Jens Borchert/Roman Guski

Politische Bildung im Jugendstrafvollzug als Beitrag zur Radikalisierungsprävention

Forschung über Inhalte und Formen von politischer Bildung im Strafvollzug liegt bislang nur in Ansätzen vor. Die hier vorgestellte Erhebung zum Stand politischer Bildung im Jugendstrafvollzug ist die erste in Deutschland zu diesem Thema. Sie soll Aussagen über aktuelle Angebote sowie Bedarfe und Leerstellen ermöglichen. In dem Beitrag werden zentrale Fragen und die Methodik des Vorgehens beschrieben.

Mehr lesen

Infodienst Radikalisierungsprävention Teaserbild

Strukturen der Präventionsarbeit auf Bundesebene

Bundesministerien und -behörden sind bereits seit langem in der Extremismusprävention aktiv. Das Bundesinnenministerium und das Bundesfamilienministerium zählen mit ihren Förderprogrammen bundesweit zu den wichtigsten Akteuren, denn sie finanzieren einen bedeutenden Teil der Präventionsarbeit auf den Ebenen der Länder und Kommunen. Im Jahr 2016 hat die Bundesregierung eine Strategie vorgelegt, die vorsieht, die Aktivitäten des Bundes zu bündeln und zu optimieren.

Mehr lesen

Muslimische Frauen bei der Kundgebung "1. Islamischer Friedenskongress" der Salafistenbewegung des Predigers Pierre Vogel.

Nora Fritzsche

Mädchen und Frauen im Salafismus

Salafismus ist im öffentlichen Bewusstsein vor allem eins: männlich. Erst seit kurzem richtet sich in Praxis und Forschung ein besonderer Blick auf die Rolle von Mädchen und Frauen für die Szene. Dieser Beitrag plädiert dafür, stärker als bisher die Erkenntnisse der Frauen- und Geschlechterforschung einzubeziehen.

Mehr lesen

"Shariah police" in Wuppertal

Ulrich Kraetzer

Die salafistische Szene in Deutschland

Die salafistische Szene ist die am schnellsten wachsende Strömung des radikalen Islam in Deutschland. Ihre Anhänger vertreten eine verfassungsfeindliche Ideologie, und ein Teil von ihnen wendet Gewalt an. Das Milieu ist aber sehr heterogen. In weiten Teilen ist die Szene weniger von der salafistischen Ideologie geprägt, sondern eher als subkulturell geprägte Jugendbewegung zu begreifen.

Mehr lesen

Newsletter

Newsletter Oktober 2018

Unter anderem in dieser Ausgabe: Interview zu Rückkehrer-Familien, OCCI-Forschungsbericht zu Hassrede und Radikalisierung im Netz, Übersicht über Islamische Verbände in Deutschland vom Mediendienst Integration, Bayerisches Netzwerk für Prävention und Deradikalisierung zieht Bilanz.

Mehr lesen

Infodienst Radikalisierungsprävention Teaserbild

Bundesarbeitsgemeinschaft Religiös Begründeter Extremismus

Gute Praxis in der Extremismusprävention und in der Programmgestaltung – Kommentar der Bundesarbeitsgemeinschaft religiös begründeter Extremismus

Aus der Sicht zivilgesellschaftlicher Träger kommentiert die Bundesarbeitsgemeinschaft religiös begründeter Extremismus (BAG RelEx) die 20 Thesen zur guten Praxis in der Extremismusprävention, die auf der Grundlage von Praxiserfahrungen, Forschungsergebnissen und verschiedenen Expertenrunden von Milena Uhlmann (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) und Dr. Harald Weilnböck (cultures interactive e. V.) formuliert wurden.

Mehr lesen

Ein Strafgesetzbuch (StGB) steht in einem Gericht auf der Richterbank

Gábor Subai

Der rechtliche Rahmen für die Präventionspraxis

Ein Schüler lädt die Flagge des "IS" als Hintergrundbild auf den Schulcomputer; Eltern überweisen ihrem Sohn Geld für die Rückkehr vom "IS" aus Syrien: Sind dies Straftaten? Angehörige, Freunde und Fachkräfte mit Kontakt zu radikalisierten oder radikalisierungsgefährdeten Menschen sind oft unsicher, inwieweit ihr eigenes Handeln die Grenzen zur Strafbarkeit überschreiten könnte. Der Beitrag von Rechtsanwalt Gábor Subai soll helfen, diese Grenzen zu erkennen.

Mehr lesen

Eine verschleierte Frau verfolgt eine Predigt des Salafisten Pierre Vogel am 29.05.2011 in Koblenz.

Jannis Jost

Der Tunnelblick im Kopf

Was bringt Menschen dazu, wegen ihrer Ideologie andere Menschen abzuwerten, zu entmenschlichen – und schlimmstenfalls zu ermorden? Der Beitrag aus dem Dossier Islamismus beschreibt, welche psychologischen Mechanismen zu Radikalisierung und Gewalt führen.

Mehr lesen

Ausfüllen eines Formulars

Milena Uhlmann unter Mitarbeit von Dana Wolf

Evaluation in der Präventionspraxis

Evaluationen ermöglichen empiriegestützte Aussagen über Maßnahmen der Präventionspraxis. Milena Uhlmann vom BAMF skizziert verschiedene Ziele und Arten von Evaluationen. Sie beschreibt Planung und Umsetzung von Evaluationen sowie Herausforderungen, die bei Evaluationen bestehen.

Mehr lesen

Newsletter

Newsletter August 2018

Unter anderem in dieser Ausgabe: BMFSFJ fördert anwendungsorientierte Forschungsvorhaben zur Prävention, Islamisten instrumentalisieren Özils Rücktritt auf Facebook, Studien über islamisches Leben in Bayern und in Berlin.

Mehr lesen

Buchpaket

Bücherpaket gewinnen: Nehmen Sie an unserer Infodienst-Umfrage teil!

Mit dem Infodienst möchten wir Sie bei Ihrer Arbeit unterstützen. Um Ihre Bedürfnisse und Wünsche besser kennen zu lernen, haben wir eine Online-Umfrage erstellt. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie daran teilnehmen würden!

Mehr lesen

Hand mit Stift füllt Multiple Choice Umfrage aus.

Björn Milbradt

Ein Plädoyer für gegenstandsangemessene Evaluationsforschung

Angesichts möglicher Gefahren steht die Politik unter großem Druck, die Wirksamkeit von Maßnahmen der Radikalisierungsprävention zu überprüfen. Doch diese lässt sich weder schnell noch einfach nachweisen, so Björn Milbradt. Die Vielfalt der Maßnahmen und die komplexen Zusammenhänge erfordern komplexe Evaluationsdesigns.

Mehr lesen

Infodienst Radikalisierungsprävention Teaserbild

Redaktion Infodienst Radikalisierungsprävention

Nationales Präventionsprogramm gegen islamistischen Extremismus (NPP): Diese Schwerpunkte fördert der Bund

Mit dem "Nationalen Präventionsprogramm gegen islamistischen Extremismus" (NPP) will die Bundesregierung bestimmte Bereiche der Prävention fördern – und stellt zusätzliche Mittel dafür bereit. Als Schwerpunkte sind die Bereiche "Orte der Prävention", Prävention im Netz, Prävention durch Integration, Prävention und Deradikalisierung im Strafvollzug sowie Erhöhung der Wirksamkeit vorgesehen.

Mehr lesen

Newsletter

Redaktion Infodienst Radikalisierungsprävention

Newsletter Juli 2018

Unter anderem in dieser Ausgabe: Gefängnisse als Ort der Radikalisierung – und der Prävention? Videos und soziale Medien: Prävention im Internet. Nationales Präventionsprogramm gegen islamistischen Extremismus (NPP).

Mehr lesen

Infodienst Radikalisierungsprävention Teaserbild

Gute Praxis in der Extremismusprävention und in der Programmgestaltung – Kommentar von Michael Kiefer

Aus der Sicht der Jugendhilfe kommentiert Michael Kiefer die 20 Thesen zur guten Praxis in der Extremismusprävention, die auf der Grundlage von Praxiserfahrungen, Forschungsergebnissen und verschiedenen Expertenrunden von Milena Uhlmann (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) und Dr. Harald Weilnböck (cultures interactive e. V.) formuliert wurden. Sie sollen als Impuls für die Diskussion darüber dienen, was gute Praxis in der Extremismusprävention ausmacht. Die Thesen wurden erstmals 2017 bei einer Tagung der bpb in Mannheim vorgestellt.

Mehr lesen

Jugendlicher mit einem Handy

Götz Nordbruch

Videos und soziale Medien: Prävention im Internet

Salafistische Gruppen erreichen über das Internet eine breite Öffentlichkeit – Grund für zahlreiche Präventionsprojekte, ebenfalls online aktiv zu werden.

Mehr lesen

Husamuddin Meyer ist Gefängnisseelsorger und Imam in der Justizvollzugsanstalt Wiesbaden.

Husamuddin Meyer

Gefängnisse als Orte der Radikalisierung – und der Prävention?

Gefängnisse können Weichen für die Zukunft der Gefangenen stellen. Die Anschläge der letzten Jahre haben gezeigt, dass Haftanstalten Brutstätten für Radikalisierungsprozesse sein können. Gerade im Gefängnis muss daher verstärkt Präventionsarbeit stattfinden. Können muslimische Seelsorger hierzu einen Beitrag leisten? Husamuddin Meyer ist Gefängnisseelsorger und Imam in der Justizvollzugsanstalt Wiesbaden. Er beschreibt seine Erfahrungen und skizziert welche Maßnahmen notwendig wären, um mehr muslimische Seelsorger in deutschen Gefängnisse zu etablieren.

Mehr lesen

Newsletter

Redaktion Infodienst Radikalisierungsprävention

Newsletter Mai 2018

Unter anderem in dieser Ausgabe: Zahlen der Sicherheitsbehörden zur salafistischen Szene in der Diskussion; Untersuchungsausschuss „Breitscheidplatz“.

Mehr lesen

Infodienst Radikalisierungsprävention Teaserbild

Gute Praxis in der Extremismusprävention und in der Programmgestaltung – Kommentar der österreichischen Beratungsstelle Extremismus (bOJA)

Aus der Sicht einer Beratungsstelle kommentieren Verena Fabris und Fabian Reicher die 20 Thesen zur guten Praxis in der Extremismusprävention, die auf der Grundlage von Praxiserfahrungen, Forschungsergebnissen und verschiedenen Expertenrunden von Milena Uhlmann (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) und Dr. Harald Weilnböck (Cultures Interactive e. V.) formuliert wurden. Sie sollen als Impuls für die Diskussion darüber dienen, was gute Praxis in der Extremismusprävention ausmacht. Die Thesen wurden erstmals 2017 bei einer Tagung der bpb in Mannheim vorgestellt.

Mehr lesen

Infodienst Radikalisierungsprävention Teaserbild

Gute Praxis in der Extremismusprävention und in der Programmgestaltung – Kommentar von Kurt Edler

Aus der Sicht der Demokratiepädagogik kommentiert Kurt Edler die 20 Thesen zur guten Praxis in der Extremismusprävention, die auf der Grundlage von Praxiserfahrungen, Forschungsergebnissen und verschiedenen Expertenrunden von Milena Uhlmann (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) und Dr. Harald Weilnböck (Cultures Interactive e. V.) formuliert wurden. Sie sollen als Impuls für die Diskussion darüber dienen, was gute Praxis in der Extremismusprävention ausmacht. Die Thesen wurden erstmals 2017 bei einer Tagung der bpb in Mannheim vorgestellt.

Mehr lesen

suche-links1 2 3 4 5 6 7suche-rechts
Thumbnail des Videos "Umma" zum YouTube-Projekt "Bildwelten Islam"
Webvideoformate

Begriffswelten Islam

Im Rahmen von Webvideo-Formaten kooperiert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit YouTuberinnen und YouTubern, die sich aus einem persönlichen Interesse heraus mit den in Deutschland geführten Islamdiskursen auseinandersetzen wollen.

Mehr lesen

Veranstaltungsdokumentation (Februar 2018)

Mit Gewalt ins Paradies (Schwerin, Februar 2018)

Mit immer neuen Handelnden im Feld steigt auch der Bedarf nach der Vermittlung von Ansatzpunkten für Prävention. Der Fachtag in Schwerin war ein Ausgangspunkt für diesen Wissenstransfer. Den ganzen Tag über standen Chancen und Grenzen der Radikalisierungsprävention im Fokus der Diskussion.

Mehr lesen

Der Islamist Metin Kaplan in Bonn, 7. Februar 1999. Kaplan wurde nach seiner Inhaftierung in Deutschland in die Türkei abgeschoben. Dort wurde er am 20. Juni 2005 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.
Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen

Material für die Verlinkung des Infodienstes Radikalisierungsprävention

Sie möchten den Infodienst Radikalisierungsprävention verlinken? Diese Textbausteine und Grafiken können Sie dafür verwenden. Außerdem können Sie das "Datenbank-Widget" in Ihre Website einbauen.

Mehr lesen