Herausforderung Salafismus
1 | 2 | 3 Pfeil rechts

Was ist übertragbar, was ist spezifisch?

Rechtsextremismus und islamistischer Extremismus im Jugendalter und Schlussfolgerungen für die pädagogische Arbeit


20.12.2016
Bei der Frage, wie die bundesdeutsche Gesellschaft Gefährdungen durch islamistisch-extremistische Strömungen in Deutschland begegnen kann, richten sich gegenwärtig große Erwartungen auch auf Möglichkeiten (sozial)pädagogischer Einflussnahme. Dabei geht es darum, diesen Tendenzen vorbeugend zu begegnen, aber auch darum, gefährdete oder bereits in diese Szenen involvierte junge Menschen bei einer Distanzierung zu unterstützen.

Notausgang (Holger Ellgaard / Wikimedia ) Lizenz: cc by-sa/4.0/deed.de

Politik und Fachwelt artikulieren aktuell einen sehr hohen Bedarf an entsprechenden Aktivitäten. Dem steht allerdings noch eine vergleichsweise junge Fachtradition gegenüber.

Denn eine gezielte pädagogische Arbeit zum Thema islamistischer Extremismus findet in Deutschland erst seit wenigen Jahren statt. [1] Insofern können pädagogische Fachkräfte nur auf einer überschaubaren konzeptionellen Debatte und auf begrenztem Erfahrungswissen aufbauen.

Dagegen existiert zur Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus in der Bundesrepublik eine etablierte pädagogische Fachpraxis, die auf ein breites Spektrum von Ansätzen und inzwischen rund fünfundzwanzig Jahre Erfahrungen zurückgreifen kann (vgl. Glaser/Greuel 2013).

Insofern erscheint es lohnenswert, zu prüfen, ob und inwiefern die pädagogische Arbeit zu Rechtsextremismus eine Lernressource für die Auseinandersetzung mit Islamistischem Extremismus sein kann: Sind die dort praktizierten Ansätze und die Erfahrungen, die mit diesen Ansätzen gewonnen wurden, auch phänomenübergreifend relevant? Lohnen sich der Erfahrungstransfer und fachliche Austausch zwischen beiden Feldern? Aber auch: Welche Grenzen der Übertragbarkeit und welcher Bedarf an spezifischen Ansätzen zeigen sich? Diese Fragen sollen im folgenden Beitrag am Beispiel der Arbeit mit gefährdeten beziehungsweise bereits involvierten Zielgruppen diskutiert werden. [2]

Der Gedanke einer Übertragung von Ansätzen setzt auf der Ebene der Phänomene Gemeinsamkeiten oder zumindest vergleichbare Dimensionen und Zusammenhänge voraus, an denen pädagogische Aktivitäten ansetzen können. Daher gilt es zunächst zu klären, ob sich bei Rechtsextremismus und Islamistischem Extremismus im Jugendalter solche phänomenbezogenen Gemeinsamkeiten zeigen, die vergleichbare Ansatzpunkte für pädagogische, hilfeorientierte Interventionen bieten. Im Zentrum des Beitrags steht deshalb der vergleichende Blick auf diese Phänomenbereiche beziehungsweise das hierzu vorliegende empirische Wissen (Teil I dieses Textes).

Sodann werden Elemente der Distanzierungs- und Deradikalisierungsarbeit im Handlungsfeld Rechtsextremismus skizziert, die diesen Ursachendimensionen Rechnung tragen und die insofern, gemeinsam mit den dazu vorliegenden Praxiserfahrungen, eine Lernressource für die Arbeit zu Islamistischem Extremismus bilden können (Teil II). Abschließend wird auf einige Spezifika der Arbeit zu Islamistischem Extremismus hingewiesen, die in ersten vorliegenden Praxiserfahrungen erkennbar werden (Teil III).

I. Gemeinsamkeiten von Hinwendungsprozessen

[3]

Vorbemerkung zu Forschungsperspektiven und Forschungsstand

Diskutiert werden im Folgenden nicht Rechtsextremismus und islamistischer Extremismus in ihrer Gesamtheit [4]; der analytische Fokus liegt vielmehr auf der Frage, aufgrund welcher Erfahrungen und Motive junge Menschen sich diesen ideologischen Strömungen und Gruppierungen zuwenden beziehungsweise auf phänomenübergreifenden Gemeinsamkeiten, die sich bezüglich dieser Erfahrungshintergründe und Motivlagen zeigen. Gemäß dieser analytischen Perspektive stützen sich die folgenden Ausführungen vor allem auf Forschungsarbeiten, die biografische Hintergründe, Sozialisationserfahrungen und subjektive Perspektiven junger Menschen in den Blick nehmen.

Der hierzu vorliegende Forschungsstand zu Rechtsextremismus und Islamistischem Extremismus ist allerdings nur begrenzt vergleichbar, da die Forschungsfelder zum Teil durch unterschiedliche Forschungsansätze und -traditionen geprägt sind und da vor allem die Befunddichte zu einzelnen Dimensionen recht unterschiedlich ist. Insgesamt ist vor allem der Forschungsstand zu Islamistischem Extremismus begrenzt. So gibt es in diesem Feld kaum Befunde zu frühen familiären Erfahrungen, und es existieren nur wenige Studien, die Zusammenhänge zwischen einzelnen Faktoren beleuchten. Generell liegt kaum Empirie zum deutschsprachigen Raum vor, weshalb für diesen Bereich vor allem auf internationale Studien zurückgegriffen wird. Aber auch in der Forschung zu Rechtsextremismus zeigen sich insofern Lücken, als ein Großteil der Studien auf den jugendkulturellen, gering organisierten Rechtsextremismus sowie auf Straf-und Gewalttäter fokussiert, während zu anderen Teilsegmenten (organisierte Strukturen, Kader, Führungspersonen) kaum Erkenntnisse vorliegen (vgl. Schuhmacher/Glaser 2016).

Insofern bezieht sich die folgende Diskussion ausdrücklich auf einen vorläufigen Forschungsstand. Diese Einschränkungen vorangestellt, lassen sich in der vorliegenden Forschung Hinweise auf eine Reihe von gemeinsamen oder vergleichbaren Dimensionen von jugendlichen Hinwendungsprozessen identifizieren, die im Folgenden skizziert werden.

Stellenwert der Ideologie

Als eine erste Gemeinsamkeit wird erkennbar, dass Hinwendungen zu extremistischen Strömungen keineswegs immer aus primär ideologischen Motiven erfolgen. So gilt für Jugendliche, die sich in rechtsextrem orientierte Szenen begeben, dass diese zwar häufig fremdenfeindliche Orientierungen aufweisen (mehr oder weniger ausgeprägt); viele von ihnen verfügen jedoch über eher diffuse Weltbilder und haben nur wenig Wissen zu und Interesse an den konkreten politischen Positionen des organisierten Rechtsextremismus (vgl. Heitmeyer/Möller 1995, Gaßebner u.a. 2001, Bannenberg/Rössner 2007). Auch im islamistischen Extremismus finden sich neben hochideologisierten Anführern viele Mitglieder dieser Gruppierungen, die einen (zunächst) geringen Ideologisierungsgrad zeigen (Borum 2011).

Die vorliegende Forschung weist vielmehr für beide Phänomene eine Reihe unterschiedlicher potenzieller Motiv- und Hintergrundkonstellationen aus. Diese Konstellationen sind für Rechtsextremismus und Islamismus keineswegs identisch (und zum Teil auch von sehr unterschiedlicher Qualität). [5] Es zeigen sich aber auch einige ähnlich gelagerte Erfahrungsdimensionen und Dynamiken, die für die Frage möglicher pädagogischer Ansatzpunkte von Interesse sind.

Desintegrations- und Krisenerfahrungen

Als eine solche Gemeinsamkeit zeichnen sich (unterschiedlich gelagerte) Desintegrations- und Krisenerfahrungen ab, die zumindest bei Teilgruppen innerhalb der Phänomene als ein spezifischer Erfahrungshintergrund erkennbar werden.

Zu nennen ist hier zum einen sozio-strukturelle Marginalisierung, das heißt eine mangelnde beziehungsweise prekäre Integration in den Bildungs-, Ausbildungs- und Erwerbssektor und daraus resultierende Defizit- und Nichtzugehörigkeitserfahrungen.

In der Forschung zu Rechtsextremismus zeigen sich solche Erfahrungshintergründe zwar nicht für alle Akteursgruppen [6]; deutliche Zusammenhänge werden jedoch für das (diesbezüglich gut erforschte) Teilsegment rechtsextremer Straf- und Gewalttäter erkennbar: Studien zeigen bei dieser Gruppe starke Problemverdichtungen in Form niedriger formaler Bildungsniveaus, einer erhöhten Zahl an Schulabbrüchen, von Schwierigkeiten bei Ausbildungs- und Berufsfindung sowie unsicherer oder fehlender Beschäftigungsverhältnisse und damit verbundener, subjektiv so auch interpretierter Scheiterns- und Misserfolgserfahrungen (Marneros/Steil/Galvao 2003; Eckert/Reis/Wetzstein 2000).

Für den islamistischen Extremismus zeichnet die Forschungslage ein insgesamt heterogeneres Bild, das zum Teil auch andere Facetten aufweist. So zeigt die aktuelle Generation dschihadistischer Aktivistinnen und Aktivisten hinsichtlich der Bildungshintergründe keine Auffälligkeiten, und manche Studien konstatieren für bestimmte Gruppierungen sogar ein überdurchschnittliches Bildungsniveau (Heerlein 2014). Allerdings sind auch für diese Akteure eine überdurchschnittliche Arbeitslosigkeit und ein erhöhter Anteil prekärer Beschäftigungsverhältnisse kennzeichnend. In zwei deutschen Studien werden zudem "die wenig Gebildeten, sozial Desintegrierten" (Brettfeld/Wetzels 2007) bzw. "benachteiligte Jugendliche" (El –Mafalaani 2015), aber auch "enttäuschte Bildungsaufsteiger" (ebd.) als für islamistische Positionen besonders anfällige Gruppen identifiziert. Insofern finden sich auch hier Hinweise, dass sozio-strukturelle Marginalität bei Hinwendungen eine Rolle spielen kann, wenn auch etwas anders konturiert.

Eine weitere Dimension von Desintegrationserfahrungen bezieht sich auf Erlebnisse der Nichtanerkennung und Nichtzugehörigkeit, die auf interpersonaler, sozialer Ebene gemacht werden. Hier zeigt sich für Rechtsextremismus der übergreifende, bei unterschiedlichen Akteursgruppen feststellbare Befund, dass Jugendliche vergleichsweise häufiger von Außenseitererfahrungen beziehungsweise -wahrnehmungen in Peer-Kontexten, Schule und Sozialraum berichten (Öszöz 2008; Hafeneger/Jansen 2001, vgl. auch Groffmann 2001). Diese Erfahrungen sind allerdings einer Annäherung an rechtsextreme Szenen nur zum Teil vorgelagert. Zum Teil sind sie auch eine Folge entsprechender inhaltlicher und habitueller Orientierungen beziehungsweise das Resultat von Selbst- und Fremdstigmatisierungen, die mit rechtsextremen Hinwendungsprozessen in sich wechselseitig verstärkender Weise einhergehen (Groffmann 2001).

Mit Blick auf islamistischen Extremismus wiederum werden von der Forschung insbesondere herkunfts- und religionsbezogene Diskriminierungserlebnisse als Erfahrungen problematisiert, die Hinwendungen potenziell befördern (Brettfeld/Wetzels 2007; Roy 2006).[7] Empirisch abgesichert ist dieser Zusammenhang bisher nicht, und er wird in der Fachwelt auch kontrovers diskutiert. Allerdings weist ein Großteil der Forschung Diskriminierungserfahrungen und -wahrnehmungen eine hohe Erklärungskraft für die Attraktivität des Islamistischen Extremismus in westlichen Einwanderungsgesellschaften zu.

Als ein gut gesicherter Befund gilt dagegen für beide Phänomenbereiche, dass biografische Krisen eine Relevanz für Hinwendungsprozesse besitzen. Auslöser solcher Krisen können etwa der Tod eines Elternteils oder Verlust des Partners sein, aber auch ein Gefängnisaufenthalt. Solche Erlebnisse können, so der phänomenübergreifende Befund, eine "kognitive Öffnung" bewirken, die Individuen für extremistische Bewegungen und ihre Botschaften empfänglich macht. Biografische Krisen wurden in beiden Phänomenfeldern in diversen untersuchten Fällen als konkrete Auslöser für eine Hinwendung erkennbar (etwa Schiebel 1992; Wiktorowitz 2005). [8]

Spezifik der Jugendphase

Ein weiteres übergreifendes Charakteristikum ist, dass Hinwendungen zu diesen Strömungen oft in der Phase der Adoleszenz erfolgen – in einer Phase also, in der bei jungen Menschen eine fundamentale Umorientierung primärer sozialer Bezüge stattfindet, sich Aktionsräume erweitern und Fragen der eigenen – auch der politischen – Identität an Bedeutung gewinnen. So erfolgt der Einstieg in rechtsextreme Gruppierungen feldkundigen Expertinnen und Experten zufolge typischerweise mit 13 bis 14 Jahren; für den islamistischen Extremismus wird das Einstiegsalter mit circa 15 bis 19 Jahren etwas später angesetzt. Ein hoher Anteil junger Menschen findet sich auch unter den nach Syrien und Irak Ausreisenden.

Insofern ist es wenig erstaunlich, dass Hinwendungsprozesse phänomenübergreifend auch einige sehr jugendspezifische Charakteristika aufweisen. Diese Jugendspezifik zeigt sich unter anderem in bestimmten gemeinsamen Attraktivitätsmomenten, die die Forschung rechtsextremen und islamistischen Gruppierungen bescheinigt beziehungsweise in den Hinwendungsmotiven, die in Forschungsarbeiten für beide Phänomenbereiche identifiziert wurden.

Zu nennen ist hier zum einen das Motiv einer Suche nach Sinnstiftung und Orientierung im Leben (vgl. Hurrelmann/Quenzel 2012), die in der Jugendphase besonders ausgeprägt ist. Diese Suche wird in vielen Fallstudien und Biografien als ein zentrales Hinwendungsmotiv erkennbar. Rechtextreme und islamistische Ideologien bieten auch insofern vergleichbare Antworten auf diese Sinnsuche, als sie dem Einzelnen eindeutige "Erklärungen", klare Gut-Böse-Unterscheidungen und ein vermeintlich höheres Ziel seiner Existenz und seines Handelns bieten.

In beiden Phänomenbereichen findet sich zudem das Motiv einer – auch bewusst provokativen – Abgrenzung von der Elterngeneration (Glaser/Schlimbach 2009, De Koning 2009; Schäuble 2011). Auch aus diesem Motiv heraus vermag eine Zugehörigkeit zu diesen Gruppierungen beziehungsweise das habituelle Bekenntnis zu ihnen eine spezifische Attraktivität zu entfalten. Damit verbunden zeigt sich bei manchen Jugendlichen eine ausgeprägte Suche nach Abenteuer und Grenzerfahrungen (Willems u. a. 1993; Hemmingsen 2010). Sie werden durch die Klandestinität dieser Gruppierungen, den Nervenkitzel des Verbotenen, aber auch die Aussicht auf Gewalthandeln in besonderem Maße angesprochen.

Schließlich begegnet man in beiden Phänomenfeldern auch idealistisch orientierten beziehungsweise begründeten Motiven, so widersprüchlich das angesichts der gewalthaltigen Inhalte und Folgen beider Ideologien auf den ersten Blick erscheint. Zu diesen Motiven gehört etwa der Wunsch, sich gegen wahrgenommene Ungerechtigkeiten oder für eine bessere Gesellschaftsordnung zu engagieren – eine gerechtere, naturverträglichere, dem "Wesen" des Menschen oder dem Willen Gottes entsprechendere (Hewicker 2001; De Koning 2013) [9]. Hohe Engagementbereitschaft und Interesse an radikaler gesellschaftlicher Veränderung sind ebenfalls typische Kennzeichen der Jugendphase. Ein Charakteristikum dieses spezifischen Engagementinteresses ist allerdings, dass es stets partikularistisch gerahmt ist: Sein Bezugspunkt sind in beiden Phänomenfeldern Gesellschaftsideale sowie Ungerechtigkeits- und Benachteiligungswahrnehmungen, die – (ethnisch-)religiös oder völkisch-national – auf das "eigene Kollektiv" enggeführt werden. Darin unterscheidet es sich grundlegend von universalistisch-humanistischen Orientierungen.

Relevanz der Gruppe

Sowohl aus einer Desintegrationsperspektive als auch aus adoleszenztheoretischer Sicht erweist sich ein weiteres Attraktivitätsmoment als plausibel, das in beiden Phänomenfeldern als ein bedeutsames Hinwendungsmotiv erkennbar wird: das Versprechen, Teil einer besonders verbundenen Gemeinschaft Gleichgesinnter zu sein (Frindte/Wahl 2001, v. Wensierski 2003; De Koning 2009, Saltman/Smith 2015). Mit diesem Motiv korrespondieren Selbstinszenierungen dieser Gruppierungen als "Kameradschaft" (Rechtsextremismus) bzw. "brotherhood"/"sisterhood" (Islamismus), in denen dieses Attraktivitätsmoment (gezielt) bedient wird.

Die Forschung zu Distanzierungs- und Ausstiegsprozessen zeigt zudem, dass die Entzauberung und Enttäuschung dieses idealisierten Gemeinschaftsversprechens im Gruppenalltag ein wesentliches Distanzierungsmotiv bildet und dass insbesondere dann, wenn "Gemeinschaft" ein zentraler Hinwendungsgrund war, das Vorhandensein alternativer Sozialbezüge die Gruppenbindung schwächen kann. Umgekehrt lautet ein übergreifender Forschungsbefund, dass fehlende alternative Sozialbezüge ein entscheidendes Ausstiegshemmnis darstellen (Pisoiu/Köhler 2013).

Persönliche Loyalitäten und Gruppendynamiken schließlich gelten als wesentlich dafür, dass auch Hinwendungen, die zunächst aus nicht-ideologischen Motiven erfolgen, in eine ideologische Radikalisierung und wachsende Gewaltbereitschaft münden können (McCauley/Moskalenko 2008).

Zwischenfazit

Aus den hier diskutierten Belastungs- und Umbruchserfahrungen lassen sich keine Zwangsläufigkeiten und Vorherbestimmungen ableiten, und sie stellen für sich genommen auch keine Erklärungsfaktoren dar. Vertiefende Untersuchungen liegen vor allem zu Rechtsextremismus vor. Sie zeigen zum einen, dass für Hinwendungen niemals nur einzelne Faktoren verantwortlich sind, sondern dass diese stets aus dem Zusammenspiel verschiedener Aspekte resultieren. Zum anderen verweisen diese Studien darauf, dass es für die Verarbeitung solcher Belastungs- und Umbruchserfahrungen von entscheidender Bedeutung ist, auf welche sozialisatorisch erworbenen Deutungsmodi und Bewältigungskompetenzen junge Menschen jeweils zurückgreifen können (vgl. etwa Bohnsack et al. 1995).

Erkennbar wird in der Gesamtschau allerdings, dass Desintegrations- und Nichtanerkennungserfahrungen, die aus unterschiedlichen Bereichen resultieren können, phänomenübergreifend in vielen Fällen als biografische Hintergrunderfahrungen präsent sind. Damit korrespondiert, dass sich das Gemeinschaftsversprechen und die sozialen Gratifikationen, die extremistische Gruppierungen ihren Mitgliedern bieten, als ein zentrales Hinwendungsmotiv und Attraktivitätsmoment identifizieren lassen. Es zeigt sich zudem eine spezifische Bedeutung der Jugendphase für diese Prozesse, sowohl das Alter als auch die Motivlagen betreffend. Im folgenden Abschnitt werden einige zentrale Grundelemente der Arbeit mit rechtsextrem orientierten Jugendlichen vorgestellt, die auf diese phänomenübergreifenden Zusammenhänge Bezug nehmen und sich in der Praxis dieser Arbeit sowohl mit hinwendungsgefährdeten als auch mit bereits stärker involvierten Jugendlichen bewährt haben.


Fußnoten

1.
Das BMFSFJ-Programm "Initiative Demokratie stärken" förderte von 2010-2014 in einem Projektcluster "Islamistischer Extremismus" erstmals Modellprojekte mit universalpräventiver Schwerpunktsetzung. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) richtete in 2012 eine bundesweite Hotline zu konkreteren Gefährdungslagen ein, verbunden mit einer ersten Förderung von Beratungsangeboten an ausgewählten Standorten. Nordrhein-Westfalen begann 2014 mit dem Aufbau von Beratungsangeboten. Seither sind in diversen Bundesländern themenbezogene Netzwerke entstanden; seit Anfang 2015 werden im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben" außerdem im größeren Umfang Angebote für unterschiedlichen Zielgruppen und auf unterschiedlichen Ebenen der Prävention gefördert.
2.
Die folgenden Ausführungen stützen sich, neben der vorliegenden Fachliteratur, auf Wissens- und Datenbestände aus verschiedenen Erhebungen der Arbeits- und Forschungsstelle Rechtsextremismus und Radikalisierungsprävention des Deutschen Jugendinstituts. Mein Dank gilt den beteiligten Kolleginnen und Kollegen Carmen Figlestahler, Frank Greuel, Maruta Herding, Sally Hohnstein, Joachim Langner und Nils Schuhmacher.
3.
Den für diese Prozesse inzwischen sehr verbreiteten Begriff der "Radikalisierung" erachte ich mit Blick auf die häufig noch sehr offenen Suchbewegungen junger Menschen als problematisch, da er bereits starke Vorannahmen im Hinblick auf ideologisierte Motive und vor allem auch Gewaltbereitschaft beinhaltet. Demgegenüber ist festzuhalten, dass erste jugendliche Annäherungen an diese Strömungen nicht bereits gleichbedeutend mit einer Radikalisierung sein müssen, die sich auch auf Einstellungen oder Verhalten bezieht. Im Folgenden wird deshalb für die Gesamtheit dieser Annäherungsprozesse der Begriff "Hinwendungen" verwendet beziehungsweise differenzierend von Hinwendungs- und Radikalisierungsprozessen gesprochen.
4.
Nicht eingegangen wird etwa auf ideologische oder organisatorische Ausprägungen sowie auf historisch-politische Entstehungsfaktoren von Bewegungen.
5.
Die in diesem Beitrag entwickelte Perspektive auf Gemeinsamkeiten erhebt auch ausdrücklich nicht den Anspruch eines für beide Phänomene gültigen, übergreifenden Erklärungsmodells. Dieses würde eine sehr viel ausführlichere Darstellung erfordern, sowohl von Spezifika beider Phänomene, als auch von Differenzen innerhalb der jeweiligen Phänomenbereiche.
6.
Bei Kadern und Führungsfiguren – zu denen allerdings nur sehr wenige Daten vorliegen – zeigen sich keine entsprechenden Auffälligkeiten.
7.
Diskriminierungserfahrungen sind von individuellen Außenseitererfahrungen insofern zu unterscheiden, als es sich um kollektiv geteilte, eng mit gesellschaftlichen Diskursen und Machstrukturen verwobene Erfahrungen handelt, die über die interpersonale Ebene hinaus- und in strukturelle Dimensionen hineinreichen. So kann Diskriminierung, in Form eines erschwerten oder nicht gewährten Zugangs zu gesellschaftlichen Gütern, auch für sozio-strukturelle Marginalisierung verantwortlich zeichnen. An dieser Stelle geht es um vergleichbare subjektive Erfahrungsdimensionen, an denen pädagogische Praxis ansetzen kann. Auf Differenzen und spezifische Implikationen wird in dritten Beitragsteil nochmals eingegangen.
8.
Einschränkend ist anzumerken, dass ein Vergleich von Krisenerfahrungen den hier relevanten Bereich früher biografischer Erfahrungen nicht mit einzubeziehen vermag, da es zu diesem Bereich im Phänomenfeld Islamistischer Extremismus bisher an Forschungsbefunden mangelt. Vgl. hierzu auch Fußnote 13.
9.
Das Motiv wahrgenommener Ungerechtigkeiten findet sich – wie gesagt – in beiden Phänomenfeldern. Als These ließe sich formulieren, dass es im islamistischen Extremismus, insbesondere im Segment der Syrienausreisenden, eine vergleichsweise größere Rolle spielen dürfte als im Rechtsextremismus. So werden die Leiden der syrischen Zivilbevölkerung und der Wunsch, dieser gegen das Assad-Regime beizustehen, in den wenigen hierzu vorliegenden Studien als wesentliche Ausreisemotivationen benannt. Die Befundlage ist insgesamt jedoch zu dünn, um fundierte Aussagen zum jeweiligen Stellenwert solcher Motive zu treffen.
Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Michaela Glaser für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 
Thumbnail des Videos "Umma" zum YouTube-Projekt "Bildwelten Islam"Webvideoformate

Begriffswelten Islam

Im Rahmen von Webvideo-Formaten kooperiert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit YouTuberinnen und YouTubern, die sich aus einem persönlichen Interesse heraus mit den in Deutschland geführten Islamdiskursen auseinandersetzen wollen. Weiter... 

Der Islamist Metin Kaplan in Bonn, 7. Februar 1999. Kaplan wurde nach seiner Inhaftierung in Deutschland in die Türkei abgeschoben. Dort wurde er am 20. Juni 2005 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt. Weiter... 

Material für die Verlinkung des Infodienstes Radikalisierungsprävention

Sie möchten den Infodienst Radikalisierungsprävention verlinken? Diese Textbausteine und Grafiken können Sie dafür verwenden. Weiter...