Herausforderung Salafismus

Informationsdienst

Koordinierungsstelle und Lotsenberatung der Alevitischen Gemeinde Hamburg e. V.

Ort: Hamburg

Angebote: Beratung, Pädagogische Maßnahmen vor Ort (z. B. Workshops), Informationsmaterial

Die Alevitische Gemeinde Hamburg e. V. existiert seit 20 Jahren in Hamburg und ist mit aktuell 550 Mitgliedern eine der ältesten Alevitischen Gemeinden in Europa. Sie ist die Interessenvertretung von über 30.000 in Hamburg lebenden Aleviten. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, über aktive Arbeit im sozialen, kulturellen und politischen Bereich durch Förderung der Dialogfähigkeit und Toleranz zwischen Menschen mit unterschiedlichem kulturellen und religiösen Hintergrund beratend und vermittelnd tätig zu sein.

Die Koordinierungsstelle Prävention und Lotsenberatung der Alevitischen Gemeinde Hamburg e. V. vertritt alle vier in Hamburg ansässigen Alevitischen Vereine und vernetzt diese miteinander. Die Koordinierungsstelle berät die vier Mitgliedsvereine und ihre Mitglieder, sowie auch Muslime, die nicht Mitglieder dieser Vereine sind, zu den Gefahren des religiös begründeten Extremismus und anti-muslimischer Diskriminierung. Des Weiteren berät sie zu Entwicklungen, Bekanntmachungen und Umsetzungsstrategien präventiver und interventiver Ansätze und Maßnahmen. Die Koordinierungsstelle agiert als Schnittstelle zwischen den vier in Hamburg aktiven Mitgliedsvereinen und dem Beratungsnetzwerk Prävention und Deradikalisierung der Freien und Hansestadt Hamburg.

Details zu den Angeboten

Beratung

Die Koordinierungsstelle bietet Beratungs-, Aufklärungs- und Informationsangebote für Mitglieder der Alevitischen Vereine sowie andere ratsuchende Aleviten und Muslime in kulturellen, weltanschaulichen oder theologischen Fragen sowie in Fragen der Diskriminierung an. Jugendliche und junge Erwachsene stehen dabei im Fokus. Die Koordinierungsstelle verweist bei Bedarf auf die in Hamburg verfügbaren Präventions- und Interventions-angebote zur Vorbeugung und Bekämpfung von religiösem Extremismus und Muslimfeindlichkeit.

Beratungen finden donnerstags von 13 bis 19 Uhr und freitags von 13 bis 15 Uhr in der Koordinierungsstelle Prävention und Lotsenberatung (Nobistor 33-35) statt.

Themen
  • Religiosität
  • antimuslimische Diskriminierung
  • gelebter Islam
  • Salafismus
  • Deradikalisierung
  • Leben in Deutschland (für Flüchtlinge)
Sprachen
  • Deutsch
  • Türkisch


Ansprechpartner: Frau Sahan

Vor-Ort-Maßnahmen

Wir bieten folgende Maßnahmen vor Ort an:
  • Info-Veranstaltungen zum Thema Mediennutzung von Jugendlichen
  • Theateraufführung über Toleranz gegenüber anderen Lebensweisen


Informationsmaterial

Alevitische Gemeinde Deutschland e.V. (Hrsg.): Zeichensetzen für gemeinsame demokratische Werte und Toleranz – Eine pädagogische Handreichung zum Umgang mit Salafismus, türkischem Ultranationalismus, Antisemitismus und Antiziganismus unter besonderer Berücksichtigung der Situation türkischstämmiger MigrantInnen

http://alevi.com/de/wp-content/uploads/2013/12/Webversion_P%C3%A4dagogische-Handreichung-Zeichen-setzen.pdf

Kontakt

Alevitische Gemeinde Hamburg e. V.
Nobistor 33-35
22767 Hamburg

Telefon: +49 40 3892724
E-Mail: info@alevi-hamburg.com
Website: http://alevi-hamburg.com/
Facebook-Page: https://www.facebook.com/hamburgalevitoplumu

Veranstaltungsdokumentation (Februar 2018)

Mit Gewalt ins Paradies (Schwerin, Februar 2018)

Mit immer neuen Handelnden im Feld steigt auch der Bedarf nach der Vermittlung von Ansatzpunkten für Prävention. Der Fachtag in Schwerin war ein Ausgangspunkt für diesen Wissenstransfer. Den ganzen Tag über standen Chancen und Grenzen der Radikalisierungsprävention im Fokus der Diskussion.

Mehr lesen

Thumbnail des Videos "Umma" zum YouTube-Projekt "Bildwelten Islam"
Webvideoformate

Begriffswelten Islam

Im Rahmen von Webvideo-Formaten kooperiert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit YouTuberinnen und YouTubern, die sich aus einem persönlichen Interesse heraus mit den in Deutschland geführten Islamdiskursen auseinandersetzen wollen.

Mehr lesen

Der Islamist Metin Kaplan in Bonn, 7. Februar 1999. Kaplan wurde nach seiner Inhaftierung in Deutschland in die Türkei abgeschoben. Dort wurde er am 20. Juni 2005 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.
Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen

Material für die Verlinkung des Infodienstes Radikalisierungsprävention

Sie möchten den Infodienst Radikalisierungsprävention verlinken? Diese Textbausteine und Grafiken können Sie dafür verwenden.

Mehr lesen