Herausforderung Salafismus

Informationsdienst

Hessisches Informations- und Kompetenzzentrum gegen Extremismus (HKE) im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport (HMdIS)

Ort: Wiesbaden

Angebote: Beratung, Pädagogische Maßnahmen vor Ort (z. B. Workshops), pädagogische Materialien, Informationsmaterial

Unter der Verantwortung des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport (HMdIS) wurde das "Hessische Informations- und Kompetenzzentrum gegen Extremismus" (HKE) eingerichtet und im Mai 2013 der Öffentlichkeit vorgestellt. Es hat zum Ziel, die landesweiten Bemühungen zur Prävention und Intervention gegen verfassungsfeindliche Bestrebungen zu koordinieren und zu vernetzen.

Die bundesweite Besonderheit des HKE manifestiert sich maßgeblich in einem phänomenübergreifenden sowie in einem ressort- und organisationsübergeifenden Ansatz. Phänomenübergreifend, weil sämtliche landesweiten Initiativen der Prävention und Intervention gegen verfassungsfeindliche Bestrebungen aus den Bereichen des Rechts-, des Links- und des islamistischen Extremismus zentral erfasst, koordiniert und optimiert werden. Ressort- und organisationsübergreifend, weil sich in der Lenkungsgruppe des HKE Vertreterinnen und Vertreter der tangierten Ressorts (Inneres, Justiz, Kultus und Soziales) sowie des Hessischen Landesamtes für Verfassungsschutz (LfV) und des Hessischen Landeskriminalamtes (HLKA) wiederfinden. Die Lenkungsgruppe, die optional um weitere zivilgesellschaftliche Akteure erweitert werden kann, begleitet die strategische Ausrichtung des HKE und unterstützt die Vernetzungsaktivitäten.

Details zu den Angeboten

Beratung

Das HKE ...
  • ... ist Ansprechpartner bei Fragen zu bestehenden oder geplanten Programmen/Projekten zur Stärkung von Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit sowie zur Verhinderung von Radikalität und Extremismus
  • ... berät staatliche und zivilgesellschaftliche Träger über entsprechende Fördermöglichkeiten durch das Landesprogramm "Hessen – aktiv für Demokratie und gegen Extremismus" (Laufzeit: 2015-2019)
  • ... bietet interessierten Akteuren der Extremismusprävention die Übersendung der HKE-Materialien (Broschüren, Schulungsfilm) oder Vor-Ort-Angebote an
Ansprechpartner: Herr Gregor Dietz, Leiter HKE

Vor-Ort-Maßnahmen

Das HKE bietet Informations- und Sensibilisierungsveranstaltungen sowie Workshops für die Extremismusphänomene und zum Thema (De-)Radikalisierung an.

Zielgruppen
  • hessische Schulen
  • Jugendämter
  • Flüchtlingsunterkünfte
  • sonstige Bedarfsträger
Die Durchführung dieser Vor-Ort-Maßnahmen erfolgt bei Bedarf unter Einbindung der hessischen Sicherheitsbehörden und der zivilgesellschaftlichen Kooperationspartner des Landes.

Informationsmaterial

Forschungsarbeiten im Themenfeld Islamismus/Salafismus

Das HKE hat in den Jahren 2014 bis 2016 gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt und dem Bundesamt für Verfassungsschutz eine bundesweite Auswertung zu den Radikalisierungshintergründen von Syrien- und Irakreisenden sowie Rückkehrern durchgeführt.

Die Berichte sind im Internet veröffentlicht: Zuvor hatte das HKE im Jahr 2013 eine Auswertung zu Ausreisenden aus dem Rhein-Main-Gebiet vorgelegt:

Medienpaket RADIKAL

Thema des Films "RADIKAL" ist die Radikalisierung über das Internet. Er greift neben Salafismus auch Rechtsextremismus und Linke Militanz auf. Er wurde vom HKE in Kooperation mit dem Hessischen Kultusministerium und der hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien den Schulungs- und Lehrfilm "RADIKAL" herausgegeben. Der Film bietet zahlreiche Anknüpfungspunkte, die zu einem besseren Verständnis von Radikalisierungsprozessen beitragen sowie die eigenständige Meinungsbildung und Argumentationsfähigkeit fördern.

Zur Unterstützung der Präventionsarbeit mit den Schülerinnen und Schülern befindet sich umfangreiches Begleitmaterial auf der DVD, das sich sowohl an die Zielgruppe als auch an die Lehrkräfte richtet und Arbeitsblätter, Informationen zu den Themen Extremismus und (virtuelle) Radikalisierung sowie Hinweise auf einschlägige (hessische) Beratungsstellen bereithält.

Das Medienpaket kann bundesweit angefragt werden (per E-Mail unter: hke@hmdis.hessen.de) und wird kostenlos übersandt.

Kontakt

Hessisches Informations- und Kompetenzzentrum gegen Extremismus (HKE) im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport (HMdIS)
Friedrich-Ebert-Allee 12
65185 Wiesbaden

Telefon: +49 611 3532801
E-Mail: hke@hmdis.hessen.de
Website: www.hke.hessen.de

Veranstaltungsdokumentation (Februar 2018)

Mit Gewalt ins Paradies (Schwerin, Februar 2018)

Mit immer neuen Handelnden im Feld steigt auch der Bedarf nach der Vermittlung von Ansatzpunkten für Prävention. Der Fachtag in Schwerin war ein Ausgangspunkt für diesen Wissenstransfer. Den ganzen Tag über standen Chancen und Grenzen der Radikalisierungsprävention im Fokus der Diskussion.

Mehr lesen

Thumbnail des Videos "Umma" zum YouTube-Projekt "Bildwelten Islam"
Webvideoformate

Begriffswelten Islam

Im Rahmen von Webvideo-Formaten kooperiert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit YouTuberinnen und YouTubern, die sich aus einem persönlichen Interesse heraus mit den in Deutschland geführten Islamdiskursen auseinandersetzen wollen.

Mehr lesen

Der Islamist Metin Kaplan in Bonn, 7. Februar 1999. Kaplan wurde nach seiner Inhaftierung in Deutschland in die Türkei abgeschoben. Dort wurde er am 20. Juni 2005 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.
Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen

Material für die Verlinkung des Infodienstes Radikalisierungsprävention

Sie möchten den Infodienst Radikalisierungsprävention verlinken? Diese Textbausteine und Grafiken können Sie dafür verwenden.

Mehr lesen