Rechtsextreme Demonstranten bei einem Neonazi-Aufmarsch in Berlin am 1. Mai 2010.

Glossar

Antisemitismus

Antisemitismus ist der Sammelbegriff für verschiedene Formen und Facetten von Judenfeindlichkeit. Eine eindeutige Definition des Begriffes gibt es nicht, er wurde erst Ende des 19. Jahrhunderts geprägt, um die damals entstehende, rassistisch begründete Judenfeindschaft zu bezeichnen. Dennoch reicht die Geschichte des Antisemitismus bis in die Antike und zu den Anfängen des Christentums zurück.

War Judenfeindlichkeit vor der Neuausrichtung gegen Ende des 19. Jahrhunderts meist religiös oder ökonomisch motiviert – Juden durften im Mittelalter viele Berufe nicht ausüben und konzentrierten sich daher auf Finanzen und Handel –, gehört die Konstruktion einer vermeintlich jüdischen "Rasse" seither zum Kern des "modernen" Antisemitismus'.

Antisemiten schreiben Juden wegen ihres Jüdisch-Seins pauschale Eigenschaften zu. Sie halten Juden beispielsweise für geldgierig, minderwertig oder auch besonders mächtig. Ein typisches Motiv des Antisemitismus ist die sogenannte "jüdische Weltverschwörung" oder die Rede vom sogenannten "internationalen jüdischen Finanzkapital", das unter anderem für globale Wirtschaftskrisen verantwortlich gemacht wird.

Antisemitismus gehört zum Kern der nationalsozialistischen Ideologie. Sechs Millionen europäische Juden sind dieser Ideologie während der Nazi-Zeit zum Opfer gefallen. Auch heute noch ist Antisemitismus ein zentrales Merkmal der extremen Rechten (findet sich aber auch in der extremen Linken, bei Islamisten und in der Gesamtgesellschaft).

Antisemitismus kann sich in vielerlei Form äußern: In verklausulierter oder offener Hetze, in Drohbriefen, in tätlichen Angriffen auf die Träger religiöser Kleidungsstücke wie der Kippa, in Schändungen jüdischer Friedhöfe oder in Brandanschlägen. Allein im Jahr 2012 ereigneten sich jeden Monat mindestens drei antisemitisch motivierte Gewalttaten.

Aus der Einstellungsforschung geht hervor, dass die Zustimmung zu antisemitischen Aussagen nach wie vor groß ist. So stimmen 17,2 Prozent aller Deutschen überwiegend oder voll der Aussage zu, dass "auch heute noch [..] der Einfluss von Juden zu groß" sei (Decker/Brähler/Kiess et al 2010). Dieser Antisemitismus ist auch öffentlich wahrnehmbar. Zunehmend wird beispielsweise auf deutschen Schulhöfen die Anrede "Du Jude!" als Schimpfwort gebraucht.

Zum Weiterlesen:
»Was heißt Antisemitismus?«
»Wie erkennt man Antisemitismus?«
Schwerpunkt: »Antisemitismus«
»Antisemitismus im 19. und 20. Jahrhundert«



03.02.2014