2Bildstrecke: Rechtspopulistische Proteste in Deutschland

Zurück zur Bildergalerie
1 von 11
Demonstrierende mit blauen Plakaten, auf denen in weißer Schrift unter anderem steht: "Stoppt Merkel", "Gegen Willkommenswahn" oder "Asylchaos stoppen!"
Die Alternative für Deutschland (AfD) wurde im Februar 2013 als "Anti-Euro-Partei" gegründet. Vorangegangen waren die Finanz- und Eurokrise, der von den EU-Regierungen mit der Euro-Rettungspolitik und dem sogenannten Euro-Rettungsschirm begegnet worden war. Der Parteiname "Alternative für Deutschland" spielt auf das Credo der Bundesregierung unter Kanzlerin Angela Merkel an, zur Rettung des Euro habe es keine Alternative gegeben. Aus der Anti-Euro-Politik der AfD wurde schnell eine Anti-Europa-Politik, die nicht nur die Auflösung der Währungsunion forderte, sondern auch den europäischen Integrationsprozess beenden wollte. Gut ein Jahr nach ihrer Gründung formierte sich mit der "Patriotischen Plattform" ein Rechtsaußenflügel, der parteiintern an Bedeutung gewann und dessen Rhetorik sich im Zuge der sogenannten "Flüchtlingskrise" seit Ende 2014 radikalisierte. (© picture alliance/CITYPRESS 24)