Menschen drängen sich zur Weihnachtszeit in der Fußgängerzone von Essen.

Glossar

Äquivalenzeinkommen



Das Ä., auch "bedarfsgewichtetes Pro-Kopf-Haushaltseinkommen" genannt, wird errechnet, indem die addierten Nettoeinkommen aller Haushaltsmitglieder durch die (mittels sog. Äquivalenzskalen) gewichtete Personenzahl geteilt werden. Nach der "neuen OECD-Skala" geht der Hauptbezieher des Einkommens mit dem Faktor 1,0 in die Gewichtung ein, alle anderen Mitglieder des Haushalts über 14 Jahre mit 0,5 und alle jüngeren mit 0,3. Das Pro-Kopf-Einkommen größerer Haushalte wird auf diese Weise künstlich hoch gerechnet, um deren Ersparnisvorteile im Vergleich zu kleinen Haushalten auszugleichen und um den geringeren Bedarf von Kindern zu berücksichtigen.



31.05.2012