Menschen drängen sich zur Weihnachtszeit in der Fußgängerzone von Essen.

Glossar

Produktivitätsorientierte Lohnpolitik

Eine Anfang der 1950er-Jahre gemeinsam von Arbeitgebern und Gewerkschaften getragene Neuorientierung der Lohnpolitik, welche die ältere Vorstellung ersetzt, dass jede Lohnsteigerung die Gewinne der Arbeitgeber schmälert (und umgekehrt). Die Arbeitgeberverbände stimmen demgemäß Tariflohnerhöhungen im Eigeninteresse zu, soweit sie die Lohnstückkosten nicht erhöhen. Im Gegenzug beschränken die Gewerkschaften ihre Lohnforderungen auf den durch die Produktivitätssteigerung umrissenen Spielraum.



31.05.2012