Menschen drängen sich zur Weihnachtszeit in der Fußgängerzone von Essen.

Glossar

Fordismus/Postfordismus

Der in den 1920er-Jahren einsetzende Fordismus ist als Höhepunkt der Industriegesellschaft durch standardisierte Massenproduktion, Massenkonsum, Ausbau von Sozialstaatlichkeit und die Lebensform der Kleinfamilie mit männlichem Alleinverdiener gekennzeichnet. Der Postfordismus setzt mit den wirtschaftlichen Turbulenzen der 1970er-Jahre ein und ist durch das Vordringen von Dienstleistungsberufen, insbesondere in wissensintensiven Branchen, eine finanzmarktgetriebene Wirtschaftsform mit einem weitreichenden Umbau des Sozialstaats und eine Individualisierung der Lebensformen charakterisiert.



31.05.2012