Menschen drängen sich zur Weihnachtszeit in der Fußgängerzone von Essen.

Glossar

Gerechtigkeit, soziale

Um Konflikte über die Verteilung begehrter Güter und Lasten in einer Gesellschaft zu vermeiden, existieren zumeist allgemeine Verhaltens- und Verteilungsregeln. Sind diese Regeln moralisch begründet, allgemein akzeptiert und in der Praxis wirksam, spricht man von Gerechtigkeit.
Soziale G.: bezieht sich auf Regeln der Güter- und Lastenverteilung durch gesellschaftliche Einrichtungen (Behörden, Fiskus, Unternehmen) an eine Vielzahl von Gesellschaftsmitgliedern, nicht aber auf private Verteilungen (z. B. zwischen Eheleuten). Prinzipien sozialer G. orientieren sich z. B. an der Leistung (im Erwerbsleben), an den Startchancen (im Bildungsleben) oder am (persönlichen) Bedarf.



31.05.2012