Die Logos deutscher Parteien: CDU, SPD, DIE LINKE, GRÜNE, CSU, AfD, BIW, Die PARTEI, Die Tierschutzpartei, FAMILIE, FDP, FREIE WÄHLER, NPD, ÖDP, PIRATEN und SSW.

Christlich Demokratische Union Deutschlands

CDU

Gemessen an den Wahlerfolgen und der Dauer ihrer Regierungsbeteiligungen im Bund und in den Ländern ist die Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) die erfolgreichste Partei in der Bundesrepublik. Im Verbund mit ihrer bayerischen Schwesterpartei CSU, mit der sie im Bundestag eine gemeinsame Fraktion bildet, hat sie die außen- und innenpolitischen Schlüsselentscheidungen des Landes als Regierungspartei maßgeblich geprägt.

Der Generalsekretär der CDU, Peter Tauber, posiert im Vorfeld des Bundesparteitags der CDU vor dem Logo der Partei.

Kurz und bündig: Die CDU

Die CDU wurde 1950 als Sammlungspartei des christlich-bürgerlichen Lagers gegründet. Seitdem hat sie außen- und innenpolitischen Schlüsselentscheidungen der Bundesrepublik als Regierungspartei maßgeblich geprägt. Ihr Programm ist von konservativen, liberalen und christlich-sozialen Standpunkten geprägt, deren Modernisierung immer wieder auch an Kernbestandteilen der Parteiidentität rührt. Weiter...

Bundeskanzler Dr. Konrad Adenauer im Jahr 1962 bei seiner Ankunft vor dem Pariser Elysee Palast.

Etappen der Parteigeschichte

Die Geschichte der CDU ist eng verbunden mit ihren langjährigen Bundeskanzlern: Konrad Adenauer, Helmut Kohl und aktuell Angela Merkel. Seit ihrer Gründung 1950 entwickelte sie sich von einer Honoratiorenpartei zu einer Mitglieder- und Programmpartei. Weiter...

Angela Merkel im Gespräch mit einem älteren Herren.

Wahlergebnisse und Wählerschaft

Auf nationaler Ebene kann die CDU meist den größten Anteil der Wähler für sich gewinnen, auf Landesebene und in den Kommunen muss sie dagegen immer wieder kräftige Stimmenverluste hinnehmen. Ihre Wähler sind überdurchschnittlich alt, praktizierende Christen sind ihre treueste Wählergruppe. Weiter...

Zahlen und Fakten: Infografiken zur CDU

Bundeskanzlerin Angela Merkel, rechts, und CDU Generalsekretär Ronald Pofalla präsentieren auf dem CDU Parteitag in Hannover das neue Grundsatzprogramm der CDU.

Programmatik

Erst 1978 verabschiedete die CDU ihr erstes Grundsatzprogramm. In ihrer Programmatik vereint sie konservative, liberale und christlich-soziale Standpunkte. Die programmatische Entwicklung ist oft stark an das Regierungshandeln gebunden. Trotz eines anhaltenden Modernisierungsprozesses schreibt auch das aktuelle Grundsatzprogramm zahlreiche konservative Positionen fest. Weiter...

Bundestagspräsident Norbert Lammert, Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Landesvorsitzende Armin Laschet und der Fraktionsvorsitzende der CDU in NRW, Karl-Josef Laumann, auf dem Landesparteitag der nordrhein-westfälischen CDU in Bad Salzuflen.

Organisation

Die CDU zeichnet sich durch eine hohe Konstanz der Führungsspitze aus: In 56 von 65 Jahren ihrer Geschichte wurde die Partei von nur drei Vorsitzenden geführt. Die straffe Führung wird durch einen föderativen und pluralistischen Aufbau der Partei ergänzt. Eine Vielzahl von Vereinigungen, Sonderorganisationen und Gruppen bündeln die unterschiedlichen Interessen der Mitglieder und Wähler. Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.