Erde

Welttag gegen Kinderarbeit

12.6.2012
Sie knüpfen Teppiche, klopfen Ziegelsteine und schuften in Schuhfabriken - weltweit werden 215 Millionen Kinder wirtschaftlich ausgebeutet. Zum zehnten Welttag gegen Kinderarbeit macht die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) darauf aufmerksam.

Ein kleines Mädchen knüpft einen Teppich im marokkanischen Aït-Ben-Haddou.Ein kleines Mädchen knüpft einen Teppich im marokkanischen Aït-Ben-Haddou. Lizenz: cc by/3.0/ (Zouavman Le Zouave/Wikimedia Commons)

"Jeder hat das Recht auf Bildung" - für 215 Millionen Kinder weltweit gilt dieser Grundsatz aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte nur bedingt. In vielen Ländern der Welt müssen Kinder einen Beitrag für das Einkommen ihrer von Armut betroffenen Familien leisten. Sie arbeiten täglich und haben wenig oder keine Gelegenheit eine Schule zu besuchen. Die Mehrheit von ihnen - 60 Prozent - arbeitet in der Landwirtschaft, 25 Prozent im Dienstleistungssektor, der Rest in der Industrie und anderen Tätigkeiten.

Die ILO (International Labour Organization), eine 1919 gegründete Sonderorganisation der Vereinten Nationen, hat 2002 den Tag gegen Kinderarbeit geschaffen. Zu den Grundsätzen der ILO gehört das Recht auf Schulbesuch bis einschließlich des 14. Lebensjahrs. Zur Beendigung der Kinderarbeit ruft die ILO ihre Mitgliedsstaaten auf, nationale Programme und Gesetze gegen Kinderarbeit zu verabschieden und deren Umsetzung zu kontrollieren.

Spirale aus Armut und Kinderarbeit



Armut ist die Hauptursache für Kinderarbeit. Umgekehrt ist Kinderarbeit aber auch eine Ursache für Armut, denn die Kinder erhalten keine Ausbildung, die Ihnen eine bessere Arbeit mit höheren Löhnen in ihrem späteren Erwerbsleben garantieren würde.

Einen Ausweg aus dem Teufelskreis können z.B. die staatliche Förderung des Schulbesuchs sowie die Etablierung anderer Einkommensquellen für die betroffenen Familien bieten.

Extreme Formen der Ausbeutung



Zu den drastischen Formen der Kinderarbeit werden rund die Hälfte der betroffenen Kinder genötigt: Zu diesen zählen Zwangsarbeit, Prostitution, die Rekrutierung in Kriegen und bewaffneten Konflikten, Drogenschmuggel und gesundheitsgefährdende Arbeit z.B. in Steinbrüchen. Diese Formen von Arbeit bedrohen die Gesundheit und Sicherheit der Kinder direkt. Die ILO-Konvention 182 zur Beendigung der schlimmsten Formen der Kinderarbeit haben 175 Staaten ratifiziert.

Zwischen 2004 und 2008 ging die Zahl arbeitender Kinder um rund drei Prozent von 222 auf 215 Millionen zurück. Dies stelle eine Verlangsamung der Reduktion von Kinderarbeit dar, so die ILO. Auch die internationale Wirtschaftskrise könne die weltweite Verringerung von Kinderarbeit weiter bremsen, warnt die Organisation.

Mehr zum Thema




 

Dossier

Menschenrechte

Auf der Flucht vor Zwangsheirat, hinter Gittern wegen der "falschen" Meinung, in der Textilfabrik von Kindesbeinen an: Auch sechzig Jahre nach Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte ist die Frage nach Freiheit und Würde des Menschen aktuell. Sind Menschenrechte universell? Wer verfolgt Verstöße gegen Menschenrechte? Und wie sieht die Situation in verschiedenen Regionen aus? Weiter... 

Barbara KüppersDossier Menschenrechte

"Sie arbeiten bis zu zwölf Stunden am Tag und bekommen weit weniger Lohn als Erwachsene"

Kann man erkennen, ob Kleidung von Kindern erzeugt wurde? Sind Markenartikel Garant für Produkte ohne ausbeuterische Kinderarbeit? Ein Gespräch mit Barbara Küppers über Kinderarbeit in der Textilindustrie. Weiter... 

Zahlen und Fakten: Globalisierung

Kinderarbeit

Der Rückgang der Kinderarbeit in den Jahren 2004 bis 2008 ist ausschließlich darauf zurückzuführen, dass die Zahl der Mädchen unter den 5- bis 17-jährigen Kinderarbeitern von 102,7 auf 87,5 Mio. sank. Weiter... 

Zahlen und Fakten: Globalisierung

Armut trotz Arbeit

Viele Menschen sind trotz Erwerbstätigkeit arm. Im Jahr 2011 lebten weltweit rund 880 Millionen arbeitende Personen in Haushalten mit einem Einkommen von unter zwei US-Dollar pro Tag und Kopf – im Jahr 2000 waren es noch 1,2 Milliarden. Weltweit ist immer noch deutlich mehr als jede vierte beschäftigte Person trotz Arbeit arm. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.