Erde

Welt-Aids-Tag 2013

29.11.2013
Immer weniger Menschen sterben an Aids, außerdem haben immer mehr HIV-Infizierte Zugang zu lebenserhaltenden Medikamenten: Das sind die guten Nachrichten des neuen UNAIDS-Berichts. Bei der Ausbreitung der Krankheit gibt es große regionale Unterschiede.

Gedenken an Aidsopfer: Die rote Aids-Schleife ist das globale Symbol für die Unterstützung von Menschen, die mit HIV/Aids leben.Gedenken an Aidsopfer: Die rote Aids-Schleife ist das globale Symbol für die Unterstützung von Menschen, die mit HIV/Aids leben. (© picture alliance/Photoshot )

2012 lebten weltweit rund 35,3 Millionen Menschen mit dem Aidserreger HIV. Das geht aus dem aktuellen Jahresbericht des UN-Programms zur Aids-Bekämpfung (UNAIDS) hervor. 1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an der Immunschwächekrankheit oder deren Folgen. Seit dem Ausbruch der Epidemie vor mehr als drei Jahrzehnten starben insgesamt 36 Millionen Menschen an Aids.

Aids in der WeltAids in der Welt (© picture-alliance/dpa-Grafik )
1981 diagnostizierte ein Arzt erstmals die Immunschwächekrankheit Aids (Acquired Immune Deficiency Syndrome). Hauptsächlich wird der Erreger durch ungeschützten Geschlechtsverkehr, verunreinigte Injektionsnadeln und verseuchte Blutkonserven übertragen. Zudem stecken häufig HIV-positive Schwangere ihre Kinder an. Eine Schutzimpfung gibt es nicht.

Zahl der Neuinfektionen weltweit gesunken



Im vergangenen Jahr infizierten sich 2,3 Millionen Menschen neu – fast ein Drittel weniger als 2001. Entgegen dieses Trends stieg die Zahl der Neuinfektionen in einigen Regionen deutlich: In Osteuropa und Zentralasien infizierten sich 13 Prozent mehr Menschen als 2006, im Nahen Osten und in Nordafrika verdoppelte sich die Anzahl der Neuinfizierten seit 2001. Junge Menschen steckten sich besonders häufig an: Zwei von fünf Neuinfizierten waren zwischen 15 und 24 Jahren alt. Ein wesentlicher Grund dafür sei Unwissenheit, erklärt UNAIDS. Nur eine Minderheit der jungen Menschen in diesen Ländern könne Fragen zur HIV-Prävention und -Übertragung richtig beantworten. Besonders betroffen sind junge Frauen in Entwicklungs- und Schwellenländern. Das liegt unter anderem daran, dass die Ansteckungsgefahr für Frauen bei (ungeschütztem) heterosexuellem Geschlechtsverkehr deutlich höher ist als für Männer.

HIV und Aids

HIV – Human Immunodeficiency Virus (Menschliches Immunschwäche-Virus) ist die Bezeichnung für ein Virus, das nach einer unterschiedlich langen, meist mehrjährigen Inkubationsphase zu Aids führt, einer unheilbaren Immunschwächekrankheit. Eine vollständige Entfernung des HI-Virus aus dem menschlichen Körper ist nicht möglich. Bei einer Minderheit (< 5 Prozent) – den so genannten Long Term Non-Progressors – bricht die Krankheit aus bisher noch nicht geklärten Gründen erst nach Jahrzehnten oder möglicherweise nie aus.

Aids – Acquired Immune Deficiency Syndrome (erworbenes Immun-Defekt-Syndrom) ist eine Immunschwächekrankheit und die Folge einer Infektion mit dem HI-Virus.

HIV-positiv bedeutet, dass das HI-Virus im Blut und anderen Körperflüssigkeiten enthalten ist. Erst wenn das Immunsystem so stark geschädigt ist, dass es sich gegen Krankheiten verschiedenster Art nicht mehr zur Wehr setzen kann, wird von aidskrank gesprochen.



Hinsichtlich der Ausbreitung der Immunschwächekrankheit gibt es laut aktuellem UNAIDS-Report regional große Unterschiede. Am heftigsten ist Afrika südlich der Sahara betroffen: Hier leben 25 Millionen Menschen mit HIV, das sind mehr als zwei Drittel aller weltweit Infizierten. Sieben von zehn Menschen, die sich im vergangenen Jahr neu infizierten, leben in dieser Region.

Lebenserwartung steigt



Laut UNAIDS lässt sich positiv festhalten, dass die Lebenserwartung von HIV-Infizierten insgesamt gestiegen ist. Die Zahl der Aids-Todesfälle ging vor allem dank medizinischer Versorgung seit 2005 um 30 Prozent zurück. Weltweit leben laut UN-Schätzungen etwa 3,6 Millionen Menschen, die 50 Jahre oder älter sind, mit dem Virus.

Das Humane Immunschwächevirus (HIV)Das Humane Immunschwächevirus (HIV) (© picture-alliance/dpa-infografik )
Mittlerweile bekommt rund die Hälfte aller Patienten antivirale Therapien. Besonders positiv hat sich medizinische Versorgung laut UNAIDS in Entwicklungs- und Schwellenländern entwickelt: Vor einem Jahrzehnt wurden dort nur 400.000 Erkrankte entsprechend therapiert, im vergangenen Jahr waren es 9,7 Millionen. Den größten Fortschritt bei der Versorgung gab es in Afrika südlich der Sahara. Ein wichtiger Grund dafür seien die gesunkenen Kosten der Therapien, erklärt UNAIDS.

Dennoch seien Fortschritte bei der Eindämmung des HI-Virus "ungleich verteilt und in manchen Orten viel zu langsam", heißt es in dem Bericht. Ein Ziel von UNAIDS ist es deshalb, die Daten zu HIV-Infektionen und zur medizinischen Versorgung zielgerichteter zu erheben und die Hilfe dementsprechend abzustimmen.

HIV in Deutschland



In Deutschland lebten nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts im vergangenen Jahr insgesamt 78.000 Menschen mit einer HIV-Infektion, davon 63.000 Männer. Dank der modernen Therapien steigt die Lebenserwartung der Betroffenen. 550 Menschen starben 2012 an Aids, seit Beginn der Epidemie sind 27.000 Todesfälle zu verzeichnen.

Seit den Spitzenwerten Mitte der 1980er Jahre bis Ende der 1990er Jahre ging die Zahl der Neuinfektionen deutlich zurück. Insgesamt infizierten sich 2012 etwa 3.400 Menschen mit HIV. 74 Prozent davon sind Männer, die sich beim Geschlechtsverkehr mit Männern ansteckten, 19 Prozent steckten sich bei heterosexuellem Sex an (Männer und Frauen), sechs Prozent infizierten sich beim intravenösen Drogenkonsum.

UNAIDS

UNAIDS ist das gemeinsame Programm der Vereinten Nationen zur Reduzierung von HIV/Aids. Gegründet wurde es 1994 als Ersatz für das seit 1987 bestehende »Global Programme on AIDS«. Das Programm soll die Aktivitäten der Trägerorganisationen durch einheitliche Strategieplanung, die Implementierung weltweiter Kampagnen und länderspezifischer Programme bündeln.



Mehr zum Thema




weitere Inhalte:

 

Soziale Probleme

Megacitys

Im Jahr 2015 existierten weltweit 501 Städte mit mindestens einer Million Einwohnern, 1950 waren es noch 77. Allein in Asien erhöhte sich zwischen 1950 und 2015 die Zahl der Millionenstädte um 240. In der Region Lateinamerika und Karibik kamen 60 Millionenstädte hinzu, in Afrika 53. Die durchschnittliche Einwohnerzahl der 100 größten Städte lag im Jahr 2015 bei 9,0 Millionen. Weiter... 

Dossier Afrika

Im Kampf gegen HIV/Aids

Uganda war das erste afrikanische Land, das sich öffentlich zu seinem Problem mit HIV/Aids bekannte. Aufklärung über die Immunschwächekrankheit zählt zu den wichtigsten Aufgaben, die der Staat, aber auch kulturelle Netzwerke übernehmen - sei es in Form von Programmen, Fernsehsendungen oder Theaterstücken. Weiter... 

Spezial: Homosexualität

AIDS-Prävention: Erfolgsgeschichte mit offenem Ausgang

Mitte der 1980er Jahre erschüttert das Aufkommen der Immunschwächekrankheit AIDS die Welt. Neue Therapien und ein breiteres Bewusstsein für die Gefahren der Krankheit verbessern die Situation von HIV-Patienten heute deutlich. Weiter... 

Patricia Otuka-Karner

Homosexualität und Menschenrechte: Das Beispiel Uganda

Die Emanzipierung sexueller Minderheiten hat in den letzten Jahrzehnten weltweit massive Fortschritte verzeichnet. Trotz dieser positiven Entwicklung dürfen die nach wie vor existierenden Probleme nicht vergessen werden: Noch immer gilt Homosexualität in einigen Ländern als Straftat, auf die zum Teil sogar die Todesstrafe steht. Weiter...