Erde

Berg-Karabach: Ein eingefrorener Konflikt taut auf

20.8.2014
Seit hundert Jahren schwelt der Streit zwischen Armenien und Aserbaidschan um die Region Berg-Karabach. Der 1994 vereinbarte Waffenstillstand scheint nun brüchig geworden zu sein.

Ein aserbaidschanischer Armeekonvoi fährt auf die Stadt Agdam zu, die direkt an der Grenze zu den von Armenien besetzten Gebieten rund um Berg-Karabach liegt.Am 2. August 2014 fährt ein aserbaidschanischer Armeekonvoi auf die Stadt Agdam zu, die auf dem von Armenien besetzten Gebiet rund um Berg-Karabach liegt. (© picture-alliance/AP)

Seit Anfang August flammt im südlichen Kaukasus ein Konflikt auf, der lange als "eingefroren" galt: der Konflikt zwischen den beiden ehemaligen Sowjetrepubliken Aserbaidschan und Armenien um die Region Berg-Karabach. Von der seit Ende des Karabach-Krieges (1992 bis 1994) geltenden Waffenstillstandslinie wurden in den vergangenen Wochen Gefechte, Militärmanöver und Tote auf beiden Seiten gemeldet. Seit Jahren kommt es an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze immer wieder zu gewaltsamen Zwischenfällen, bei denen Menschen sterben.

Aserbaidschanischer Anspruch, armenische Bevölkerung



Aserbaidschan will die seit 20 Jahren währende Besetzung Berg-Karabachs durch armenische Truppen beenden und fordert das völkerrechtlich zu Aserbaidschan gehörende Gebiet zurück. Berg-Karabach gilt den Armeniern dagegen als ihr historisches Siedlungsgebiet. Auf 4.400 Quadratkilometern leben dort etwa 140.000 Menschen, die meisten ethnische Armenier. Die von ihnen 1992 ausgerufene Republik Berg-Karabach mit eigener Verfassung, Regierung und Hauptstadt (Xankändi, armenisch: Stepanakert) hat bis heute kein einziger Staat völkerrechtlich anerkannt – nicht einmal Armenien.

Karte der Kaukasus-Region (Stand: Ende 2008)Karte der Kaukasus-Region (Stand: Ende 2008) Lizenz: cc by-sa/3.0/de (Quelle: Don-kun, Jeroencommons und Pmx via Wikimedia Commons)
Der Konflikt zwischen dem islamisch geprägten Aserbaidschan und dem christlich-orthodoxen Armenien schwelt seit bald 100 Jahren. Nach osmanischer und russischer Herrschaft wurden beide Länder (sowie das benachbarte Georgien) nach dem Ersten Weltkrieg zunächst unabhängig, dann aber mit Entstehung der Sowjetunion von dieser einverleibt. Berg-Karabach, in der kurzen Zeit der Unabhängigkeit armenisch, gehörte seit 1923 zur Aserbaidschanischen Sozialistischen Sowjetrepublik. Armenier werfen Aserbaidschanern vor, Berg-Karabachs armenische Bevölkerung in der Sowjetzeit systematisch unterdrückt zu haben.

Pogrome, Krieg und Flucht



Unter sowjetischer Herrschaft schwelte der Konflikt weiter, brach aber lange nicht offen aus. Im Februar 1988 schließlich eskalierte der Streit gewaltsam: Bei anti-armenischen Ausschreitungen in der aserbaidschanischen Stadt Sumgait kamen mehrere Dutzend Menschen ums Leben. Als Armenien und Berg-Karabach Ende 1989 eine Vereinigungserklärung abgaben, führte dies in Aserbaidschan zu weiteren Übergriffen auf die armenische Bevölkerung. 1990 entsandte Russland Truppen in Aserbaidschans Hauptstadt Baku. Diese Intervention brachte jedoch keine Beruhigung, die Situation eskalierte stattdessen in einen blutigen armenisch-aserbaidschanischen Krieg.

Mit Unterstützung paramilitärischer Einheiten Berg-Karabachs und russischer Truppen eroberte Armenien nicht nur den direkten Zugang zu Berg-Karabach, sondern besetzte auch etwa 20 Prozent des aserbaidschanischen Territoriums als "Schutzpuffer". Dort ansässige Aserbaidschaner und Kurden wurden vertrieben.

Wie viele Menschen bis zum Abschluss des Waffenstillstandes 1994 in diesem Krieg starben, ist umstritten, da beide Seiten den Konflikt und die Opferzahlen politisch instrumentalisieren. Manfred Quiring geht in "Aus Politik und Zeitgeschichte" von rund 50.000 Toten aus, in einer Studie für die Stiftung Wissenschaft und Politik schätzen Uwe Halbach und Franziska Smolnik ihre Zahl auf 30.000. Der Krieg zwang rund 800.000 Aserbaidschaner sowie 300.000 Armenier zur Flucht aus den umkämpften und besetzten Gebieten.

Kaukasische Konflikte

Der Kaukasus ist mit seiner kulturellen und religiösen Vielfalt auf einer relativ kleinen Fläche von 440.000 Quadratkilometern ein konfliktreiches Gebiet: Nicht nur sunnitische und schiitische Strömungen des Islam konkurrieren hier mit der orthodoxen christlichen Religion, in der Ebene vor dem Nordkaukasus leben auch buddhistische Kalmücken und in den Bergen Dagestans und Aserbaidschans wiederum sind Bergjuden zu Hause. Noch vielfältiger sind die nationalen Wurzeln der rund 30 Millionen Kaukasier, zwischen 40 und 50 Völker werden dort gezählt. Im Kern geht es in den Konflikten letztlich um politische und wirtschaftliche Interessen, meist um Landbesitz: Landwirtschaftlich nutzbare Flächen sind rar im Kaukasus.

Mehr Informationen zu Armenien finden Sie hier.

Mehr Informationen zu Aserbaidschan finden Sie hier.


Die Rolle Russlands



Russland spielt in der Auseinandersetzung um Berg-Karabach eine besondere Rolle. Armenien ist wegen der Konflikte mit Aserbaidschan und der Türkei regional isoliert und politisch, wirtschaftlich und militärisch stark von Russland abhängig. Russland ist Armeniens zweitwichtigster Handelspartner, russische Firmen beherrschen neben dem Energiesektor wichtige Industrie- und Dienstleistungsbranchen. Mehrere Hunderttausende armenische Arbeitsmigranten verdienen ihren Lebensunterhalt in Russland und schicken Geld in die Heimat. Seit 2013 ist Armenien zudem Teil einer von Russland vorangetriebenen Eurasischen Zollunion.

Auch militärisch versteht sich Russland als Armeniens Schutzmacht. Armenien ist das einzige südkaukasische Mitglied der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) der ehemaligen GUS-Staaten, Russland betreibt sogar eine Militärbasis in dem Land. Im Konflikt mit Aserbaidschan ist militärische Hilfe aus Russland für Armenien lebensnotwendig. Gleichzeitig ist Russland einer der größten Waffenlieferanten Aserbaidschans. Durch die Ausbeutung von Erdölvorkommen haben sich für Aserbaidschan neue Einnahmequellen eröffnet, durch die es seine Militärausgaben zwischen 2004 und 2013 fast versechsfacht hat.

Nach Ansicht von Hannes Adomeit nutzt Russland den Konflikt, "um seinen Einfluss in der Region zu wahren". Ob die aktuellen Auseinandersetzungen zu einem neuen Krieg führen werden, hängt deshalb stark von Russland ab: Als Mitglied der "Minsker Gruppe" der OSZE ist Russland nicht nur an den multilateralen Vermittlungsversuchen beteiligt, sondern startet auch eigene Initiativen in dem Konflikt. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte Mitte August die Präsidenten Aserbaidschans und Armeniens zu einem Treffen nach Russland eingeladen und dort für eine gemeinsame, regionale Lösung des Konflikts geworben. Die Konfliktparteien konnten sich jedoch nicht auf Bedingungen für Friedensverhandlungen einigen.

Mehr zum Thema:




 

Dossier Russland

Von Osteuropa bis in den äußersten Osten Asiens: So weit sich Russland erstreckt, so vielfältig ist auch das Land. Ein Überblick über Geschichte, Politik, Gesellschaft, Kultur und Geografie eines Landes zwischen Autokratie und Modernisierung. Weiter... 

Informationen zur politischen Bildung

Kaukasus-Region

Immer öfter erreichen uns Nachrichten von ethnischen Konflikten oder Regierungskrisen aus Tschetschenien und Georgien. Die Region nimmt eine Brückenfunktion zwischen Europa und Asien ein. Weiter... 

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 13/2009)

Schwelende Konflikte in der Kaukasus-Region

Die komplizierte Gemengelage aus Ethnien, Glaubensrichtungen und wirtschaftlichen Interessen hat zur Entstehung zahlreicher Konfliktherde geführt. Vor allem der Konflikt um die Region Berg-Karabach birgt Brisanz. Weiter... 

Am 24. April 2014 erinnern Demonstranten in Istanbul an den Beginn der Deportation armenischer Intellektueller aus der osmanischen Hauptstadt 99 Jahre zuvor. Der 24. April wird von Armeniern weltweit als Gedenktag begangen.Dossier Türkei

Der Genozid an den Armeniern

Wie viele Menschen dem Völkermord an den Armeniern während des Ersten Weltkriegs zum Opfer fielen, ist bis heute nicht eindeutig geklärt - ebenso wenig ist der Genozid in der Türkei aufgearbeitet worden. Gegenstand kritischer Wissenschaft und zivilgesellschaftlicher Aufarbeitung wurden die Ereignisse der Jahre 1915 und 1916 in der Türkei erst in jüngster Zeit. Weiter... 

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 11/2006)

Russland

Russland ist heute ein strategischer Partner des Westens. Gleichzeitig treten die wenig demokratischen Schattenseiten der russischen Innenpolitik hervor. Nur eine starke Zivilgesellschaft kann die Demokratie in Russland stabilisieren. Weiter... 

Landesflagge ArmenienFischer Weltalmanach

Armenien

Inhalt: Das Land in Daten Weiter... 

Landesflagge AserbaidschanFischer Weltalmanach

Aserbaidschan

Inhalt: Das Land in Daten Weiter...