Erde

Baltikum – Unabhängigkeit von der Sowjetunion

11.3.2015
Vor 25 Jahren erklärte Litauen einseitig seine Unabhängigkeit von der Sowjetunion. Estland und Lettland folgten kurze Zeit später. Mit diesem Schritt trugen sie zum Zerfall der Sowjetunion bei. Aktuell ist das Verhältnis zwischen Russland und den baltischen Staaten angesichts der Krim-Annexion und der militärischen Auseinandersetzungen in der Ostukraine stark belastet.

Menschenkette in der estnischen Hauptstadt Tallinn.Menschenkette in der estnischen Hauptstadt Tallinn am 23. August 1989, dem 50. Jahrestag der Unterzeichnung des Hitler-Stalin-Paktes (© picture-alliance/dpa)

Am 11. März 1990 erklärte Litauen seine Unabhängigkeit von der Sowjetunion. Dazu setzte das im Februar 1990 gewählte litauische Parlament die sowjetische Verfassung formell außer Kraft, rief die eigenständige "Republik Litauen" aus und stellte sich damit ausdrücklich gegen die Moskauer Führung. Am 4. Mai 1990 folgten Lettland und am 8. Mai 1990 Estland mit eigenen Unabhängigkeitserklärungen und erreichten nach 50 Jahren Besatzung de facto ihre Eigenständigkeit zurück.

Mit Menschenkette und Gesang für die Unabhängigkeit



Der Beginn der Unabhängigkeits- und Demokratiebestrebungen von Lettland, Estland und Litauen hängt mit dem von Michael Gorbatschow 1985 ausgerufenen Reformkurs, Glasnost (Offenheit) und Perestroika (Umbau), zusammen. Dieser wurde in Litauen, Estland und Lettland besonders begrüßt, Dissidenten gründeten in den drei baltischen Staaten eine Oppositionsbewegung. Ab 1987 protestierten sie zu historischen Gedenktagen und gegen Großbauprojekte, zum Beispiel gegen einen in Estland geplanten Phosphoritabbau. 1988 gründeten sich so genannte Volksfronten, die als Dachorganisation fungierten und die zahlreichen informellen Gruppierungen und Reformbewegungen bündelten.

Moskau tolerierte die Demokratisierungsbestrebungen und Föderalisierungsbemühungen der Volksfronten im Sinne der Perestroika. Im Sommer 1988 kamen 300.000 Menschen zu einem Sängerfest ins estnische Tallinn, um für Einigkeit und Unabhängigkeit zu demonstrieren. Am 23. August 1989, dem 50. Jahrestag des Hitler-Stalin-Paktes, bildeten mehr als zwei Millionen Menschen eine 650 Kilometer lange Menschenkette durch die drei baltischen Staaten: von Vilnius in Litauen durch Riga in Lettland bis nach Tallinn in Estland. Diese Aktion, der "baltische Weg", machte die Unabhängigkeitsbestrebungen in der Welt bekannt. Die Macht der kommunistischen Parteien in den baltischen Staaten war zunehmend gefährdet.

Volksfronten gewinnen erste freie Wahlen



Anfang 1990, die Berliner Mauer war gefallen, fanden in den baltischen Staaten die ersten freien Wahlen zu Mehrparteien-Parlamenten statt. Sie gerieten zu einer Volksabstimmung über die Unabhängigkeit, die die Volksfronten gegen die kommunistischen Parteien für sich entscheiden konnten. Moskau forderte die baltischen Staaten zur Umkehr auf, verhängte Wirtschaftsblockaden und drohte mit einer militärischen Intervention. Am 13. Januar 1991 stürmten sowjetische Truppen in Vilnius, Litauen, die Zentrale des litauischen Fernsehsenders, doch die Bevölkerung schützte mit Blockaden strategisch wichtige Gebäude. 14 Menschen kamen dabei ums Leben. Eine Woche später stürmte im lettischen Riga die sowjetische Spezialeinheit Omon das Innenministerium, wobei fünf Menschen starben. Auch hier schützte die Bevölkerung die lettische Regierung mit Blockaden.

Als es vom 19. bis 21. August zum erfolglosen Putsch in Moskau gegen Gorbatschow kam, nutzten die drei baltischen Staaten die Lage und setzten ihre bereits 1990 verkündete Unabhängigkeit durch.

Noch im August 1991 erkannten die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union die Unabhängigkeit der baltischen Staaten an. Am 6. September 1991 folgte auch die Anerkennung durch den Staatsrat der UdSSR. 2004 wurden Lettland, Estland und Litauen in die EU und in die Nato aufgenommen. 2011 kam die Arbeitnehmerfreizügigkeit innerhalb der EU hinzu. Seit der Euroeinführung am 1. Januar 2015 in Lettland sind zudem alle drei Länder Teil der Eurozone.

Fakten: Chronologie der Unabhängigkeit

1985 – Beginn des Reformkurses von Michael Gorbatschow, Glasnost und Perestroika

1987 – Proteste und öffentliche Demonstrationen in den baltischen Staaten Lettland, Estland und Litauen.

1988 – Gründung der "Volksfronten" in den baltischen Staaten.

23. August 1989 – Zum 50. Jahrestag des Hitler-Stalin-Paktes versammeln sich mehr als zwei Millionen Menschen und formen eine Menschenkette von über 650 Kilometern, die die Hauptstädte, Riga, Vilnius und Tallinn verbinden.

Februar 1990 – In den baltischen Ländern finden die ersten freien Wahlen zu einem Mehrparteien-Parlament statt.

11. März 1990 – Litauen erklärt formell seine Unabhängigkeit von der Sowjetunion, am 4. Mai folgt Lettland und am 8. Mai Estland.

19.-21. August 1991 – Putsch in Moskau, die baltischen Staaten nutzen die Situation und setzen Unabhängigkeit durch.

2004 – Die baltischen Staaten werden Mitglieder der Nato und der Europäischen Union.

1. Januar 2015 – Mit der Einführung des Euros in Litauen sind alle drei baltischen Staaten in der Euro-Zone.


Gespanntes Verhältnis zu Russland



Bis heute ist das Verhältnis der baltischen Staaten zu Russland gespannt. Russland und die baltischen Staaten streiten sich seit der Unabhängigkeit immer wieder über Themen wie den Nato-Beitritt, Energiefragen, Grenzprobleme und die russischen Minderheiten. Seit der Annexion der Krim 2014 und den militärischen Auseinandersetzungen in der Ostukraine nehmen die baltischen Staaten die russische Außenpolitik zunehmend als Bedrohung für ihre Sicherheit und territoriale Autonomie wahr. Befürchtet wird, dass Putin die Situation der russischen Minderheiten zum Vorwand nehmen und ähnlich der Krim territoriale Ansprüche erheben könnte. Schließlich sind 27 Prozent der lettischen Bevölkerung ethnische Russen, in Estland sind es 25,2 Prozent und in Litauen 6,5 Prozent der Bevölkerung.


Mehr zum Thema:




 

Aus Politik und Zeitgeschichte

Von der Sowjetunion in die Unabhängigkeit

Die Sowjetunion zerfiel Anfang der 1990er Jahre. Die 15 früheren Sozialistischen Sowjetrepubliken, aus denen sich die UdSSR zusammensetzte, wurden selbständig und gingen unterschiedliche Wege. Weiter... 

Aus Politik und Zeitgeschichte

Aufbruch '89

Vor 25 Jahren löst sich die nach dem Zweiten Weltkrieg entstandene bipolare Weltordnung weitgehend friedlich auf. Von 1989 als dem "Jahr der Wunder" ist damals die Rede, ja gar vom "Ende der Geschichte". Doch gibt es auch Entwicklungen und Ereignisse, die dem gängigen Narrativ vom "Aufbruch '89" widersprechen. Weiter... 

Aus Politik und Zeitgeschichte

Nach dem Ende der Sowjetunion

Die frühe postsowjetische Phase war gekennzeichnet von Verwerfungen, die noch heute zu spüren sind. Bis heute wirkt die Sowjetära nach – in allen postsowjetischen Staaten. Weiter... 

Aus Politik und Zeitgeschichte

Das Ende der Sowjetunion in der Historiographie

Die Historiker sind uneins, ob sich die UdSSR in einer strukturellen Krise befand oder ob Gorbatschow diese herbeiführte. Die westliche Zunft feiert Gorbatschow; in Russland wird er ignoriert. Weiter... 

Aus Politik und Zeitgeschichte

Weg und Bilanz der Transformation in osteuropäischen Staaten

Der Erweiterungsschritt zum Europa der 25 scheint die EU nicht nur quantitativ, sondern vor allem qualitativ tief greifend zu verändern. In diesem Heft werden Risiken und Chancen der EU-Osterweiterung eingeschätzt. Weiter...