Erde

Internationaler Tag gegen Kinderarbeit

12.6.2015
Etwa 168 Millionen Kinder müssen weltweit arbeiten gehen. Der Internationale Tag gegen Kinderarbeit, der von der Internationalen Arbeitsorganisation 2002 ins Leben gerufen wurde und seitdem jedes Jahr am 12. Juni stattfindet, soll ein kritisches Bewusstsein für diese Ausbeutung von Kindern schaffen. Anlässlich des diesjährigen Welttages gegen Kinderarbeit hier einige Zahlen, Fakten und Hintergründe.

Kinderarbeit in BangladeschKinderarbeit in Bangladesch: Die 10-jährige Roksana und ihr 7-jähriger Bruder Ripon tragen in der Hauptstadt Dhaka Tontöpfe. (© picture-alliance/dpa)

Arten der Arbeit



Nach Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) von 2012 gibt es weltweit 168 Millionen Kinder, die arbeiten - das entspricht einem Anteil von 11 Prozent aller Kinder auf der Welt. Die ILO unterscheidet in ihrer Erhebung drei Arten von Arbeit: Kinder in Beschäftigung (children in employment), Kinderarbeit (child labour) und gefährliche Arbeit (hazardous work). Die Kategorie Kinder in Beschäftigung ist das breiteste Konzept von Kinderarbeit. Sie umfasst alle wirtschaftlichen Tätigkeiten, die ein Kind mehr als eine Stunde pro Woche innerhalb oder außerhalb des eigenen Haushalts ausübt. Diese Arbeit kann entlohnt oder nicht entlohnt sein und umfasst sowohl die Herstellung von Waren als auch die Ausführung von Dienstleistungen.

Der Begriff der Kinderarbeit ist enger gefasst. Leichte Arbeiten, die zugelassen sind und von Kindern ausgeführt werden, die das Mindestalter* überschritten haben, sind nicht in der Definition enthalten und gehören zum Bereich "Beschäftigung". Kinderarbeit umfasst sowohl die Beschäftigung von Kindern unter dem Mindestalter als auch gefährliche Formen von Arbeit, die wiederum eine eigene Kategorie bilden.

Dieses dritte Konzept der "gefährlichen Arbeit" bezieht sich auf Tätigkeiten, die sich nachteilig auf die Sicherheit, Gesundheit und die psychische Entwicklung von Kindern auswirken. Hierzu zählen lange Arbeitstage, Nachtarbeit, Arbeit mit gefährlichen Maschinen und Werkzeugen, schwere Transporte, Arbeit mit gefährlichen Stoffen und generell Arbeit in Umgebungen, in denen Kinder physischer, psychischer und sexueller Misshandlung ausgesetzt sind. Knapp die Hälfte der arbeitenden Kinder (85 Millionen) verrichtet gefährliche Arbeiten. Zwar ist verglichen mit dem Jahr 2000 ein deutlicher Rückgang der gefährlichen Arbeit von 171 auf 85 Millionen zu verzeichnen – gleichzeitig aber sind die als "gefährliche Arbeit" eingestuften Tätigkeiten auch diejenigen, die statistisch kaum erfassbar sind, etwa in Fällen von Zwangsprostitution oder von Zwangsrekrutierung in bewaffneten Konflikten.

*Die »ILO Konvention Nr. 138« legt Altersgrenzen für verschiedene Formen von Beschäftigung fest. Leichte Arbeit ist mit 13-15 Jahren erlaubt.

Grafik Arten von Kinderarbeit 900Die Grafik zeigt die Zahlen arbeitender Kinder weltweit in den drei definierten Bereichen im zeitlichen Vergleich. (© bpb)



Kinderarbeit nach Weltregionen, Schätzungen von 2012



In Asien und dem Pazifikraum gibt es 77,7 Millionen Kinderarbeiter. In absoluten Zahlen kommen damit die meisten betroffenen Kinder aus dieser Region. Mit 21,4 Prozent ist der prozentuale Anteil an Kinderarbeitern jedoch in Subsahara-Afrika am höchsten. Dort muss jedes fünfte Kind arbeiten.

Die Grafik zeigt die Aufteilung der arbeitenden Kinder nach Region.Die Grafik zeigt die Aufteilung der arbeitenden Kinder nach Region. (© bpb)



Arbeitsbereiche



Am häufigsten wird Kinderarbeit im Bereich der Landwirtschaft verrichtet. 2012 waren 59 Prozent aller Kinder in Kinderarbeit in diesem Sektor beschäftigt, das entspricht einer Zahl von 98 Millionen Kindern. Aber auch die Zahl der Kinderarbeiter im Industrie- und im Dienstleistungssektor ist nicht zu vernachlässigen. 12 Millionen Kinder leisten industrielle Tätigkeiten und 54 Millionen sind im Dienstleistungssektor beschäftigt, wobei 7 Prozent davon auf Hausarbeit entfallen. Im Vergleich zur letzten Erhebung der ILO ist ein Anstieg von Kinderarbeit im Dienstleistungsbereich zu verzeichnen, sowohl insgesamt als auch für Hausarbeit – einer Art von Arbeit, die abgeschirmt von der Öffentlichkeit passiert, keinen Kontrollen unterliegt und Kinder deshalb besonders verletzlich für Ausbeutung und Missbrauch macht.

Die Grafik zeigt die Verteilung von Kinderarbeit auf die Sektoren Landwirtschaft, Industrie und Dienstleistungen im zeitlichen Vergleich.Die Grafik zeigt die Verteilung von Kinderarbeit auf die Sektoren Landwirtschaft, Industrie und Dienstleistungen im zeitlichen Vergleich. (© bpb)



Kinderarbeit nach Altersgruppen



Zwischen 2000 und 2012 ist der Anteil der 5- bis14-jährigen Kinder, die arbeiten, gesunken. Waren im Jahr 2000 17,6 Prozent aller Kinder dieser Altersgruppe betroffen, so sind es im Jahr 2012 noch 11,8 Prozent. Vor allem im Bereich der gefährlichen Arbeit hat es eine positive Entwicklung gegeben, dort sank der Anteil von 9,3 auf 3,1 Prozent. Auch in der Gruppe der 15- bis 17-Jährigen ist die Zahl der Kinder in Beschäftigung zurückgegangen – von 140,9 Millionen im Jahr 2000 auf 120,4 Millionen im Jahr 2012.

Die Grafik zeigt die Entwicklung von Kinderarbeit bei den 5- bis 14-Jährigen sowie den 15- bis 17-Jährigen im zeitlichen Vergleich.Die Grafik zeigt die Entwicklung von Kinderarbeit bei den 5- bis 14-Jährigen sowie den 15- bis 17-Jährigen im zeitlichen Vergleich. (© bpb)



Entwicklung der Kinderarbeit von 2000 bis 2012 (nach Geschlecht)



2012 wurden weltweit 99,8 Millionen Jungen als Kinderarbeiter beschäftigt. Ihre Zahl übersteigt die der Mädchen, die bei 68,2 Millionen liegt. Im Zeitraum zwischen 2000 und 2012 hat sich vor allem die Zahl der Mädchen in Kinderarbeit stark verringert – sie sank von 113,3 auf 68,2 Millionen und damit um 40 Prozent. Zwar ging auch die Zahl der Jungen zurück, jedoch mit 25 Prozent nicht so stark wie die der Mädchen. Der einzige Bereich, in dem mehr Mädchen als Jungen Arbeit verrichten müssen, ist der Hausarbeitssektor.

Entwicklung der Kinderarbeit bei Mädchen und Jungen im zeitlichen Vergleich.Die Grafik zeigt die Entwicklung der Kinderarbeit bei Mädchen und Jungen im zeitlichen Vergleich. (© bpb)



Entwicklung der Kinderarbeit von 2000 bis 2012



Das Ziel der internationalen Gemeinschaft, bis 2016 die schlimmsten Formen von Kinderarbeit zu beseitigen, wird voraussichtlich nicht erreicht werden. Trotzdem sind Erfolge zu verzeichnen: Seit 2000 ist die Zahl der arbeitenden Kinder um fast ein Drittel gesunken. Auch die Zahl der Kinder, die gefährliche Arbeiten verrichten müssen, ist signifikant gesunken. Während sie im Jahr 2000 170,5 Millionen betrug, waren es im Jahr 2012 noch 85,3 Millionen.

Die Grafik zeigt die Entwicklung der Kinderarbeit weltweit.Die Grafik zeigt die Entwicklung der Kinderarbeit weltweit. (© bpb)

Quelle: International Labour Office (ILO). »Marking Progress against Child Labour. Global Estimates and Trends 2000-2012«



 

Interview

Deutliche Fortschritte im Kampf gegen Kinderarbeit

Vor 175 Jahren wurde in Deutschland Kinderarbeit verboten. Weltweit arbeiten immer weniger Kinder, sagt Bharati Pflug von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) im Interview. Besonders viele Kinderarbeiter seien in der Landwirtschaft tätig - nur wenige hingegen in der Industrie. Weiter... 

[1 Kommentar Letzter Kommentar vom 06.03.2014 18:17]

Junges Politik-Lexikon

Kinderarbeit

Kinderarbeit ist verboten... Weiter... 

Politiklexikon

Internationale Arbeitsorganisation (ILO)

[engl.: International Labour Organization] Die ILO (mit Sitz in Genf) wurde 1919 mit dem Ziel gegründet, weltweite Armut und Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, zu sozialem Ausgleich und sozialer Gerechtigkeit beizutragen sowie die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen zu unterstützen.... Weiter... 

Aus Politik und Zeitgeschichte

Brauchen Kinder ein Recht zu arbeiten? Kindheitskonzepte und Kinderarbeit

Ein Recht zu arbeiten entspräche dem Interesse der Kinder eher als ein Verbot von Kinderarbeit. Kinder sollten selbst entscheiden, ob, wo, wie und wie lange sie arbeiten wollen. Weiter... 

Aus Politik und Zeitgeschichte

Kinderarbeit

Weltweit müssen rund 215 Millionen Kinder arbeiten, etwa 115 Millionen davon sind dabei erheblichen Risiken ausgesetzt. Mit der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen und mehreren Übereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation sind zwar wichtige Schritte gegen Kinderarbeit unternommen worden, doch mangelt es vielerorts an deren Durchsetzung. Weiter... 

Aus Politik und Zeitgeschichte

Der Kampf der ILO gegen Kinderarbeit: Eine Bestandsaufnahme

Jedes siebte Kind auf der Welt muss arbeiten. Kinderarbeit ist besonders häufig in ländlichen Gebieten anzutreffen, wo Armut und eine geringe Schuldichte vorherrschen. Weiter... 

Dossier Lateinamerika

Lasst uns doch in Ruhe arbeiten!

Kinderarbeit gehört abgeschafft. Wirklich? In Bolivien kämpfen Kinder für ihr Recht auf Arbeit, um ihre Eltern zu unterstützen. Sie fordern eine Krankenversicherung, fairen Lohn, schulkompatible Arbeitszeiten. Ein Besuch. Weiter... 

Aus Politik und Zeitgeschichte

Zur Geschichte der Kinderarbeit in Deutschland und Europa

Mit der Aufklärung etablierte sich in Europa ein Konzept von "Kindheit" als eine Phase, die möglichst frei von körperlicher Arbeit ist. Doch auch danach wurden Kinder ausgebeutet. Weiter... 

Dossier Menschenrechte

Barbara KüppersInterview

"Sie arbeiten bis zu zwölf Stunden am Tag und bekommen weit weniger Lohn als Erwachsene"

Kann man erkennen, ob Kleidung von Kindern erzeugt wurde? Sind Markenartikel Garant für Produkte ohne ausbeuterische Kinderarbeit? Ein Gespräch mit Barbara Küppers über Kinderarbeit in der Textilindustrie. Weiter... 

Wirtschaftslexikon

Kinderarbeitsschutz

Ein Kinderarbeitsverbot gilt laut Jugendarbeitsschutzgesetz für Personen bis 15 Jahre; Kinder über 13 Jahre dürfen aber mit Einwilligung des Sorgeberechtigten leichten und für Kinder geeigneten Beschäftigungen nachgehen, z.B. Austragen von Zeitungen, Prospekten, Nachhilfeunterricht, Botengänge, Tätigkeiten in Haushalt und Garten. Weiterhin ... Weiter... 

Hintergrund aktuell (12.06.2012)

Welttag gegen Kinderarbeit

Sie knüpfen Teppiche, klopfen Ziegelsteine und schuften in Schuhfabriken - weltweit werden 215 Millionen Kinder wirtschaftlich ausgebeutet. Zum zehnten Welttag gegen Kinderarbeit macht die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) darauf aufmerksam. Weiter... 

Migration und Bevölkerung

Syrien: Über eine Million Kinder auf der Flucht

1,1 Millionen Kinder sind aufgrund des Krieges in Syrien in die unmittelbaren Nachbarländer geflohen. Ein Bericht des UN-Flüchtlingshilfswerks zeigt, dass viele der minderjährigen syrischen Flüchtlinge von ihren Familienangehörigen getrennt leben müssen, keinen Zugang zu Schulbildung haben und oft in Kinderarbeitsverhältnissen ausgebeutet werden. Weiter... 

Migration und Bevölkerung

Interview: Zwangsarbeit in Deutschland meist unsichtbar

Seit dem Jahr 2000 umfasst das Übereinkommen gegen Menschenhandel der Vereinten Nationen neben der sexuellen Ausbeutung von Menschen auch Zwangsarbeit und Arbeitsausbeutung. Diese sind seit 2005 auch im deutschen Strafgesetzbuch als Delikte verankert. Nach Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) sind in der Europäischen Union rund 610.000 Menschen von Menschenhandel zur Arbeitsausbeutung betroffen. Philipp Schwertmann vom „Bündnis gegen Menschenhandel zur Arbeitsausbeutung“ spricht im MuB-Interview über die Situation in Deutschland. Weiter... 

Alterssicherungspolitik in der Europäischen Union seit der Finanzkrise

Alterserwerbstätigkeit in Europa

Das Ausmaß der Alterserwerbstätigkeit ist in den Ländern der Europäischen Union sehr unterschiedlich. Das liegt an den jeweiligen ökonomischen, sozialen, demografischen und kulturellen Rahmenbedingungen. Es ist fraglich, ob ein Benchmarking überhaupt Sinn macht. Weiter...