Erde

Vor 55 Jahren: Gründung der unabhängigen Republik Zypern

14.8.2015
Am 16. August 1960 entlässt Großbritannien Zypern in die Unabhängigkeit. Doch in dem Inselstaat schwelte schon damals der Konflikt zwischen der griechischen und der türkischen Bevölkerung, der schließlich 1974 zur Teilung des Landes führte – und bis heute nicht gelöst werden konnte.

Ein rotes Schild mit einem Soldaten und dem Hinweis "Verbotene Zone" in fünf Sprachen steht am Straßenrand.Mit der Unabhängigkeit Zyperns im Jahr 1960 blieb die erhoffte Entspannung aus. Stattdessen verschärfte sich der inner-zyprische Konflikt. Seit 1974 trennt die "Verbotene Zone" die Insel in einen zyprisch-türkischen und in einen zyprisch-griechischen Teil. (© picture-alliance/dpa)

Die Insel Zypern befand sich seit der Antike unter wechselnder Herrschaft. Ihre Lage im Mittelmeer verlieh ihr eine besondere geostrategische Bedeutung. Seit 1570 gehörte sie zum Osmanischen Reich. Als 1869 der Suezkanal für die Schifffahrt freigegeben wurde und mit ihm eine wichtige Route vom Mittelmeer über das Rote Meer zum Indischen Ozean entstand, begannen die europäischen Kolonialmächte sich für die Insel zu interessieren. Auf dem Berliner Kongress 1878 wurde festgelegt, dass Großbritannien Zypern regieren sollte. Die Briten pachteten Zypern zunächst, annektierten es jedoch zu Beginn des Ersten Weltkriegs und machten es 1925 offiziell zu einer ihrer Kronkolonien. Im Friedensvertrag von Lausanne am Ende des griechisch-türkischen Kriegs von 1919 bis 1922 erkannte die Türkei die britische Annexion an und verzichtete formell auf Zypern.

Unabhängigkeitsbewegungen und -kampf



Auf Zypern formierten sich zwei Bewegungen, die die Unabhängigkeit von Großbritannien anstrebten. Während die eine ihren bereits seit der Jahrhundertwende proklamierten Wunsch nach "Enosis" bestärkte, also für die Einheit Zyperns mit Griechenland plädierte; forderte die andere "Taksim", sprich: die Teilung der Insel in einen griechischen und einen türkischen Teil.

Die Unabhängigkeitsbestrebungen spitzten sich seit 1955 in einem Guerillakrieg zu. Zunächst kämpfte die "Nationale Organisation zypriotischer Kämpfer" (EOKA) für das Enosis-Lager gegen die Briten. Diese verfolgten wiederum die Strategie, die beiden Bevölkerungsgruppen gegeneinander auszuspielen und unterstützten die türkischen Zyprer – auch indem sie es duldeten, dass die Türkei eine paramilitärische Gegenorganisation (zunächst VOLKAN, später TMT) zum griechisch-zyprischen Pendant aufbaute.

Garantiemächte mit Interventionsrecht



Mit der Suezkrise 1956 änderte sich das Kräfteverhältnis in der Region, der Einfluss Großbritanniens sank erheblich. Nun waren es die USA, die sich im Kalten Krieg mit der Sowjetunion neue Bündnispartner sichern wollten und darauf drängten, den Zypern-Konflikt an der Südostflanke der NATO zu beenden. Großbritannien, Griechenland und die Türkei erarbeiteten in der Folge den Londoner Garantievertrag, den sie, ebenso wie Zypern, am 19. Februar 1959 unterzeichneten und der den Weg Zyperns in die Unabhängigkeit ebnete. Der Vertrag legte grundlegende Verfassungsbestimmungen fest und garantierte die territoriale Unversehrtheit des neuen Staates, ließ eine Lösung der inner-zyprischen Konflikte aber offen. Am 16. August 1960 wurde Zypern dann offiziell unabhängig. Die drei Garantiemächte behielten allerdings das Recht, im neu gegründeten Staat zu intervenieren sowie Militärstützpunkte zu errichten. Einen Monat später, am 20. September 1960, trat Zypern den Vereinten Nationen bei.

Griechischer Putsch und türkische Invasion



Die Unabhängigkeit führte jedoch nicht zu der erhofften Entspannung im inner-zyprischen Konflikt. Teilweise herrschten bürgerkriegsähnliche Zustände; die Vereinten Nationen entsandten 1964 eine Friedenstruppe (UNFICYP), die bis heute auf der Insel stationiert ist. Unterstützt von der Militärjunta Griechenlands putschten im Jahr 1974 griechisch-zyprische Offiziere gegen den zyprischen Präsidenten Makarios. Die türkische Regierung entsandte daraufhin Truppen nach Zypern, die den Norden der Insel besetzten. Etwa 170.000 griechische Zyprer flohen aus dem Norden oder wurden vertrieben, was faktisch zu einer geographischen Trennung der Bevölkerung entlang ethnischer Zugehörigkeit führte. Das Mandat der UN-Mission wurde in der Folge ausgeweitet: So überwacht sie fortan die "Green line", eine Demarkationslinie, die in einem Waffenstillstandsabkommen von 1974 festgelegt wurde und die Insel seither teilt. Am 15. November 1983 wurde offiziell die Türkische Republik Nordzypern ausgerufen, die bis heute allerdings nur von der Türkei als eigenständiger Staat anerkannt wird.

Wiedervereinigung abgelehnt



Versuche den Zypernkonflikt zu lösen, sind seither gescheitert. Die Zypernfrage belastet bis heute die Beziehungen zwischen Griechenland und der Türkei. In der geteilten Hauptstadt Nikosia wurde im Jahr 2008 erstmals wieder ein Grenzübergang geöffnet – jedoch nur für wenige Stunden. Im April 2004 stimmten beide Volksgruppen in separaten Referenden über einen vom damaligen UN-Generalsekretär Kofi Annan ausgearbeiteten Plan zur Wiedervereinigung ab. Während die türkischen Zyprer für den Plan stimmten, lehnten die griechischen Zyprer ihn ab. Eigentlich galt die Beilegung des Konflikts als Voraussetzung für eine EU-Mitgliedschaft Zyperns. Auf Druck der griechischen Regierung wurde diese Bedingung jedoch wieder zurückgenommen. Im Gegenzug stimmte Griechenland den EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei zu, die es zuvor blockiert hatte. Am 1. Mai 2004 trat der griechische Teil Zyperns der EU bei.

Im Jahr 2014 gab es einen weiteren Versuch, Verhandlungen zu führen. Als die Türkei jedoch ein Forschungsschiff in Gewässer der Republik Zypern entsenden wollte, brach deren Präsident Nikos Anastasiades die Verhandlungen ab. Beide Seiten streiten sich um den Zugang zu den Öl- und Gasreserven vor Zyperns Küsten. Der Konflikt ist also neben der historisch gewachsenen Konfrontation auch ein geostrategischer Konflikt um Ressourcen. Im April 2015 kam es in der Türkischen Republik Nordzypern zu einem Machtwechsel. Der neue türkisch-zyprische Präsident Mustafa Akinci hat seitdem einen Annäherungskurs an den griechisch-zyprischen Süden der Insel eingeschlagen.


Mehr zum Thema




 

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 12/2009)

Zypern

Der Zypernkonflikt ist der älteste Konflikt in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Doch es gibt Hoffnung: Der griechische Zypriote Dimitris Christofias und der türkische Zypriote Mehmet Ali Talat streben eine "bizonale Wiedervereinigung" an. Weiter... 

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 43/2007)

Zypern und die türkisch-europäischen Beziehungen

Seit 1. Mai 2004 ist die Republik Zypern Mitglied der Europäischen Union. Mit dem Beitritt Nikosias "importierte" Brüssel den Inselkonflikt. Die Entwicklungen auf der Insel beeinflussen die türkisch-europäischen Beziehungen. Weiter... 

Hintergrund aktuell (12.12.2012)

Vor 10 Jahren: EU beschließt Beitrittsverhandlungen mit der Türkei

Am 12. Dezember 2002 fiel auf dem EU-Gipfel in Kopenhagen die Entscheidung, mit der Türkei über eine Aufnahme in die Europäische Union zu verhandeln. Seit 2005 laufen die Verhandlungen immer wieder mit Unterbrechungen, derzeit liegen sie auf Eis. Die Zypernfrage, Menschenrechte, wirtschaftliche Folgen und die generelle Aufnahmefähigkeit der EU sind nur einige der viel diskutierten Fragen. Weiter... 

Christian Johannes Henrich

Die türkische Außenpolitik

Die türkische Außenpolitik durchlief seit der Ausrufung der Republik 1923 einige bedeutende Richtungswechsel. Der Politikwissenschaftler Christian Johannes Henrich skizziert die außenpolitischen Strategien und Ziele der Türkei zwischen Westbindung, EU-Mitgliedschaft und wirtschaftlichen wie politischen Interessen einer Regionalmacht. Weiter...