Erde

Vorwahlen in den USA

2.2.2016
Im US-Bundesstaat Iowa fanden am 1. Februar die ersten Vorwahlen für die Präsidentschaftswahl im November statt. Im Juli entscheiden Republikaner und Demokraten endgültig, wen sie ins Rennen um das Präsidentenamt schicken wollen.

Collage der Kandidaten von Demokraten und Republikanern für die US-Präsidentschafts-Vorwahlen 2016Die Kandidaten der Repuplikaner und Demokraten im Vorwahlkampf zur US-Präsidentschaftswahl 2016 (© picture-alliance, Montage bpb)

In den USA wird am 8. November 2016 ein neuer Präsident oder eine neue Präsidentin gewählt. Bis Mitte Juni entscheiden sich die beiden großen Parteien – Republikaner und Demokraten – in Vorwahlen jeweils für eine Kandidatin oder einen Kandidaten, die oder der auf den Nominierungsparteitagen im Juli gekürt werden soll und im November zur Wahl um das Weiße Haus antritt.

Die erste Runde der Vorwahlen fand am 1. Februar im Bundesstaat Iowa statt. Bei den Demokraten fiel die Entscheidung äußerst knapp aus: Mit 49,9 Prozent der Wählerstimmen lag Hillary Clinton nur 0,3 Prozentpunkte vor ihrem Konkurrenten Bernie Sanders (49,6 Prozent). Bei den Republikanern gewann der texanische Senator Ted Cruz mit 27,7 Prozent und lag damit deutlich vor den prognostizierten Favoriten Donald Trump (24,3 Prozent). Der Republikaner Marco Rubio lag mit 23,1 Prozent knapp hinter Trump. Auf die Vorwahl in Iowa folgen am 9. Februar New Hampshire sowie South Carolina und Nevada zwischen dem 20. und dem 27. Februar. Am 1. März wird in rund einem Dutzend US-Staaten abgestimmt. In den meisten Bundesstaaten halten die beiden Parteien ihre Vorwahlen zeitgleich ab. So wird Bundesstaat für Bundesstaat gewählt, den Abschluss bilden Mitte Juni die Vorwahlen der Demokraten im District of Columbia. Die Nominierungsparteitage finden dann am 18. Juli in Cleveland (Republikaner) und am 25. Juli in Philadelphia (Demokraten) statt.

Komplexes Wahlverfahren



Je nach Bundesstaat und je nach Festlegung durch die Parteien gelten für die Vorwahlen unterschiedliche Verfahren: Auf der einen Seite »Caucuses« und auf der anderen Seite "Primaries", die wiederum als "Open Primaries", als offene Vorwahlen, abgehalten werden können oder eben als "Closed Primaries", als geschlossene Vorwahlen. Bei einem "Caucus" wählen Parteimitglieder oder registrierte Parteianhänger Delegierte, die auf den Nominierungsparteitagen ihre Stimme für einen Kandidaten oder eine Kandidatin abgeben. Dabei kommen die Anhänger der Parteien in Schulen, Kirchen oder Bibliotheken zusammen, beraten sich und stimmen ab, welchen Präsidentschaftskandidaten sie unterstützen möchten – teils auch per Handzeichen.

Bei einer "Primary Election" wird hingegen direkt für die Kandidaten abgestimmt. Wird offen gewählt ("Open Primaries") dürfen alle Wahlberechtigten eines Bundesstaates abstimmen – sie müssen sich dazu nicht ausdrücklich zu einer Partei bekennen. Bei geschlossenen Vorwahlen ("Closed Primaries") ist es zwar auch nicht notwendig, Mitglied einer Partei zu sein. Die an der Wahl Teilnehmenden müssen sich jedoch explizit zu einer Partei bekennen – entweder bei der Abgabe der Stimme oder eben schon bei der Registrierung zur Vorwahl.

Anhand der Anzahl an Delegierten, die in den Monaten Februar bis Juni bereits bestimmt wurden und anhand der Stimmen, die ein Kandidat oder eine Kandidatin bei den "Primaries" auf sich vereinen konnte, bestimmt sich die Anzahl der Delegierten, die für ihn oder sie auf den Nominierungsparteitagen stimmen. Dabei wird je nach Bundestaat entweder das Verhältnis- oder das Mehrheitswahlrecht angewendet. Außerdem werden aus jedem Bundesstaat je Partei unterschiedlich viele Delegierte entsendet: So stellt das bevölkerungsarme Iowa beispielsweise etwa bei den Demokraten 52 Delegierte für den Nominierungsparteitag, während Texas 252 Delegierte entsenden darf.



Kopf-an-Kopf-Rennen in beiden Parteien



Bei den Demokraten sind nach Iowa nur noch zwei Kandidaten im Rennen: Bernie Sanders, Senator aus dem Bundesstaat Vermont, und Hillary Clinton, ehemalige US-Außenministerin und Ehefrau von Bill Clinton, der von 1993 bis 2001 Präsident war. Martin O’Malley erklärte nach seinem schlechten Abschneiden – er erhielt weniger als ein Prozent der Stimmen – sein Ausscheiden aus dem Rennen um die Nominierung. So kommt es nun zum Duell zwischen Bernie Sanders und Hillary Clinton. Bislang lag Sanders in Umfragen hinter Clinton, konnte diesen Trend jedoch beispielsweise in New Hampshire drehen. Hier führt er deutlich vor seiner Konkurrentin.

Bei den Republikanern ist das Bewerberfeld deutlich größer. Nachdem Mike Huckabee nach den Vorwahlen in Iowa sein Ausscheiden verkündete, sind noch elf Kandidatinnen und Kandidaten im Rennen, auch wenn die jüngsten Umfragewerte darauf hindeuten, dass der Milliardär und Unternehmer Donald Trump sowie der texanische Senator Ted Cruz das Match unter sich ausmachen könnten. In den vergangenen Wochen konnte Trump offenbar auch die Unterstützung von republikanischen Parteigrößen wie die der Tea-Party-Aktivisten Sarah Palin für sich gewinnen.

Neben den Kandidaten der beiden großen Parteien treten auch mehrere unabhängige Kandidaten zur Präsidentschaftswahl an.

Mehr zum Thema:




 

Politisches System der USA

Merkmale der Präsidialdemokratie

Mit Hilfe dieser Verfassungsorgane, ihrer Zuständigkeiten und ihrer Stellung zueinander lassen sich das US-amerikanische und das deutsche Regierungssystem beschreiben und ihre Verschiedenheit herausarbeiten. Beide gehören unterschiedlichen Typen demokratischer politischer Herrschaft an. Die Vereinigten Staaten stehen für das präsidentielle, Deutschland für das parlamentarische Regierungssystem. Weiter... 

Wahl- und Parteiensystem

The Winner takes it all?

In kaum einem anderen Land der Welt wird das Rennen um das Präsidentenamt so aufwändig inszeniert und öffentlich zelebriert wie in den Vereinigten Staaten. Auch das Wahl- und Parteiensystem unterscheidet sich wesentlich von dem der Bundesrepublik Deutschland. Weiter... 

Informationen zur politischen Bildung

Gesellschaftsstruktur der USA

Als Einwanderungsland sind die USA geprägt durch eine Vielzahl kultureller Einflüsse und eine multiethnische, segmentierte Gesellschaft. Religion spielt im Alltag der US-amerikanischen Bevölkerung eine bedeutende Rolle, die USA gelten als religiösestes Land der westlichen Industriestaaten. Weiter... 

Aus Politik und Zeitgeschichte

Obama braucht eine neue Nationale Sicherheitsstrategie

Seit der letzten von der Obama-Administration veröffentlichten Nationalen Sicherheitsstrategie sind einige Felder der Außen- und Sicherheitspolitik derart in Bewegung geraten, dass eine neue Positionierung sachdienlich sein könnte. Weiter... 

Dossier USA

Auf der Suche nach einer neuen Rolle in der Welt: Die Supermacht USA

Das Ansehen der amerikanischen Weltmacht hat sich in den vergangenen Jahren drastisch verschlechtert - im Ausland wie in den Vereinigten Staaten selbst. Unter Georg W. Bush hat sich die USA in einen Krieg verstrickt, den sie nach falscher Lageanalyse und problematischen Schlussfolgerungen kaum gewinnen kann. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.