Erde

Weltfrauentag

4.3.2016
Am 8. März ist Internationaler Frauentag. Weltweit wird an diesem Tag auf Gewalt gegen und Benachteiligung von Frauen aufmerksam gemacht. Und das bereits seit mehr als 100 Jahren.

Symbolfoto zum Weltfrauentag. Am 8. März machen Frauen auf der ganzen Welt mit Veranstaltungen, Feiern und Demonstrationen auf noch immer nicht verwirklichte Frauenrechte aufmerksam.Symbolfoto zum Weltfrauentag. Am 8. März machen Frauen auf der ganzen Welt mit Veranstaltungen, Feiern und Demonstrationen auf noch immer nicht verwirklichte Frauenrechte aufmerksam. (© picture alliance / ZB )

Der Weltfrauentag hat eine lange Geschichte. "Keine Sonderrechte, sondern Menschenrechte", hatte die deutsche Sozialistin Clara Zetkin 1910 auf dem zweiten Kongress der Sozialistischen Internationale in Kopenhagen gefordert. Ein Jahr später, am 19. März 1911, gingen erstmals Frauen in Deutschland, Österreich, Dänemark und der Schweiz zum Frauentag auf die Straße. Sie forderten das Wahlrecht für Frauen und mehr politische Teilhabe. Außer in Finnland durften zu diesem Zeitpunkt in keinem europäischen Land Frauen wählen oder gewählt werden. In Deutschland wurde Frauen dieses Recht erst 1918 zugestanden.

Internationaler Frauentag in Ost und West



Während der NS-Herrschaft wurde der Internationale Frauentag als sozialistischer Feiertag verboten. Stattdessen propagierten die Nationalsozialisten den Muttertag und die "biologische Verpflichtung" der Frau. Zwei Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges und dem Zusammenbruch der NS-Herrschaft wurde der 8. März in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) wieder gefeiert. In der DDR war der Frauentag, im Gegensatz zu anderen sozialistischen Staaten, kein offizieller Feiertag und nicht arbeitsfrei. Der 8. März wurde seit den 1950er Jahren dennoch als staatlich angeordnetes Feierritual begangen.

In der Bundesrepublik gewann der Frauentag durch die Frauenbewegung Ende der 1960er Jahre wieder an Bedeutung. Frauen auf der ganzen Welt machten am 8. März mit Veranstaltungen, Feiern und Demonstrationen auf noch immer nicht verwirklichte Frauenrechte aufmerksam. Dabei ging es ihnen nicht nur darum, gleichberechtigt in der Gesellschaft mit zu entscheiden, zu leben und zu arbeiten, sondern auch selbst über ihren Körper zu bestimmen und die Gewalt gegen Frauen anzuprangern.


Gewalt gegen Frauen



Gewalt gegen Frauen und Mädchen äußert sich nach wie vor oft in Form von häuslicher und sexueller Gewalt, sexueller Belästigung sowie emotionaler und psychischer Unterdrückung. Dazu zählen laut UN auch im weiteren Sinne weibliche Genitalverstümmelung, Zwangsheirat, Mord an weiblichen Neugeborenen, Frauenhandel oder sogenannte "Ehrenmorde“. Einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus dem Jahr 2013 zufolge haben 35 Prozent aller Frauen weltweit mindestens einmal körperliche oder sexuelle Gewalt erfahren. In Europa liegt die Zahl der Frauen, die Gewalt durch einen früheren oder aktuellen Beziehungspartner erlebt haben, bei 22 Prozent, wie eine Studie der Europäischen Grundrechteagentur (FRA) im Jahr 2014 ergab.

Reproduktive Rechte von Frauen



In vielen Ländern der Welt werden außerdem die reproduktiven Rechte von Frauen, wie sie von den Vereinten Nationen 1994 formuliert wurden, nicht hinreichend beachtet. Zu ihnen gehört unter anderem das Recht auf ein selbstbestimmtes Sexualleben, auf Familienplanung, auf den Zugang zu effektiven Verhütungsmitteln sowie auf Gesundheitsvorsorge für eine sichere Schwangerschaft und Geburt.

Vor allem Frauen in Entwicklungsländern sind besonders davon betroffen, dass diese Rechte nicht durchgesetzt werden. Die Folgen sind ungewollte Schwangerschaften, eine hohe Müttersterblichkeit und sexuell übertragbare Infektionen wie HIV. Laut dem UN-Weltbevölkerungsbericht 2015 entfallen drei Fünftel aller Fälle von Müttersterblichkeit auf humanitäre Krisengebiete und unsichere Staaten. Das entspricht 507 Todesfällen pro Tag.

Frauen in der Arbeitswelt und in Führungspositionen



Frauen haben zudem mit Ungleichbehandlung auf dem Arbeitsmarkt zu kämpfen. So waren laut dem aktuellen »Global Gender Gap Report« des Weltwirtschaftsforums im Jahr 2015 rund 1,75 Milliarden Frauen Teil der globalen Erwerbsbevölkerung – eine Viertelmilliarde mehr als noch 2006. Im Durchschnitt verdienten Frauen dabei 11.000 Dollar im Jahr, Männer durchschnittlich 21.000 Dollar.

Mit Blick auf den Stand der Ausbildung haben sich 2015 zwar weltweit mehr Frauen an einer Universität eingeschrieben als Männer. Führungspositionen dagegen wurden im vergangenen Jahr jedoch nur mit weniger als einem Drittel aller Frauen besetzt. In Deutschland ging die Zahl der Frauen in Vorständen börsennotierter Unternehmen zuletzt sogar zurück. So ergab eine Studie der Beratungsgesellschaft Ernst & Young im Juli des vergangenen Jahres, dass 2015 5,4 Prozent der Vorstandsposten mit Frauen besetzt waren, während es 2014 noch 5,5 Prozent und 2013 sogar 6 Prozent waren. Die zum 1. Januar 2016 in Deutschland in Kraft getretene Frauenquote von 30 Prozent in Aufsichtsräten gilt lediglich für etwas mehr als 100 börsennotierte und mitbestimmungspflichtige Unternehmen.

Frauen in der Politik



In der Politik hatte weltweit die Hälfte aller Länder bereits eine Frau als Staatschefin. 18 Prozent aller Ministerposten waren 2015 mit Frauen besetzt, unter den Abgeordneten in Parlamenten waren weltweit Frauen mit 19 Prozent repräsentiert. Im aktuellen Deutschen Bundestag beträgt der Anteil der Frauen 36 Prozent – von 630 Abgeordneten sind 227 Frauen. Dabei ist die SPD mit 81 Frauen die Fraktion mit dem höchsten Frauenanteil.

Mehr zum Thema:




 

Interaktive Infografiken

Frauen auf dem Arbeitsmarkt der EU

In allen EU-Staaten bestehen auf dem Arbeitsmarkt noch immer große Unterschiede zwischen Frauen und Männern. Frauen arbeiten im Durchschnitt weniger, werden schlechter bezahlt und gelangen seltener in Spitzenpositionen. Weiter... 

Frauen in Deutschland

Unbezahlte Arbeit

Haus-, Erziehungs- und Pflegearbeiten werden oftmals von Frauen ausgeführt. Das Privatleben vieler Paare ist noch immer vom Rollenmodell des "männlichen Haupternährers" geprägt und einer Ehefrau, die Kinderbetreung und Haushalt neben der Erwerbsarbeit erledigt. Weiter... 

Frrauen in Deutschland

Arbeit von Frauen in Zeiten der Globalisierung

Hohe Erwerbsquote, Dienstleistungsberufe und Minijobs: Die weibliche Erwerbstätigkeit hat sich in den letzten Jahrzehnten in Deutschland stark verändert. In welchem Zusammenhang stehen diese Prozesse mit der Globalisierung von Wirtschaft und Arbeit? Weiter... 

Die soziale Situation in Deutschland

Familie und Kinder

Trotz der wachsenden Bedeutung alternativer Familienformen machen Ehepaare mit Kindern immer noch knapp drei Viertel der Familien in Deutschland aus. Allerdings variiert der Anteil auf Länderebene zwischen 53 Prozent in Berlin und 80 Prozent in Baden-Württemberg. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.